Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Leid
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 24.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Ist unser Verlangen wirklich so tief nach Gemeinschaft und Wegweisung Gottes?

Meine Seele dürstet nach Gott, nach dem lebendigen Gott.

Psalm 42,3

Aengste müssen von uns weichen,
dürfen nicht das Herz erreichen,
wenn wir hin zu Jesus schaun
und alleine IHM vertraun.

Frage: Der Tagesbibelvers sagt, dass der Psalmist sich nach dem lebendigen Gott sehne. Sollen wir uns nicht auch nach Jesus Christus sehnen?

Vorschlag: Doch! Kolosser 1, 15 lehrt uns: ER (Jesus) ist das sichtbare Ebenbild des unsichtbaren Gottes. Jesus war Gott und Mensch. Denken wir doch immer daran, was Jesus aus Liebe für die verlorene Menschheit tat. Er, der ohne Sünde war, wurde für uns zur Sünde gemacht, dass wir in ihm die Gerechtigkeit würden, die vor Gott gilt. 2. Korinther 5, 21. Das ist Grund zur Anbetung und zum unbedingten Gaubensgehorsam.

Leid

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Hiobs Verzweiflung



Meine Seele verdrießt mein Leben; ich will meiner Klage bei mir ihren Lauf lassen und reden in der Betrübnis meiner Seele und zu Gott sagen: Verdamme mich nicht! laß mich wissen, warum du mit mir haderst. Gefällt dir's, daß du Gewalt tust und mich verwirfst, den deine Hände gemacht haben, und bringst der Gottlosen Vornehmen zu Ehren? Hast du denn auch fleischliche Augen, oder siehst du, wie ein Mensch sieht?

Hiob 10, 1-4 (Luther 1912)


Hiob war vom Schicksal hart gebeutelt, hatte er nicht nur seine gesamte Existenz, sondern auch alle seine Kinder verloren. Vom großen Reichtum in die Armut zu fallen, das alleine fällt schon schwer, und wenn man als Vater (oder als Mutter) seine Kinder begraben muss, dann hat man eine Erfahrung gemacht, die schmerzlicher wohl kaum sein kann. Wen wundert es da, dass Hiob sich verzweifelt an Gott wendet, weil er, der immer rechtschaffen, gläubig und vorbildlich gewesen ist, ein so schweres Schicksal erleiden musste.

"Warum, oh Gott?", - das ist eine Frage, die wir uns nicht nur im eigenen Leid, sondern auch auf dem Hintergrund der vielen schlechten Nachrichten weltweit stellen. Es ist ja nicht allein die allgemeine Feststellung, dass die Reichen immer reicher und die Armen immer ärmer werden, es ist ja nicht nur die Beförderung, bei der man übergangen wurde, weil ein anderer Mitarbeiter den Chef besonders gut umschleimt hat, es ist ja der Hunger, das Elend auf der Welt, bei denen Kinder und selbst Säuglinge ums Leben kommen. In Kriegen werden zunehmend Kindersoldaten eingesetzt, teilweise nicht älter als sechs oder sieben Jahre: So zynisch es auch klingt, sind sie doch für diejenigen, die diese Kleinen als "Soldaten" einsetzen, nicht mehr als Verschleißmaterial, weil Kinder die Gefahr nicht kennen und sich leichter verheizen lassen. Auch ich frage Gott in Anbetracht dieser Berichte: "Warum ist das so?" Und bitte: "Erbarme Dich doch über die Unschuldigen!"

Aber letztendlich ist Gott nicht an diesem Dilemma schuld, es sind wir Menschen, die sich selbst ihre Probleme machen und anderen Menschen Probleme bereiten. Dabei wäre manche Not schon viel geringer, wenn sich der einsame alte Mann von gegenüber vertrauensvoll an seine Nachbarn wenden könnte, wenn er Hilfe bräuchte. Und warum laden wir nicht einmal einen einsamen Menschen zum Heiligen Abend ein, wo wir doch Weihnachten völlig zu Recht als ein Fest der Liebe bezeichnen? Es wäre schon die berühmte halbe Miete, wenn wir wenigstens das Böse unterlassen würden, womit noch lange nicht das Gute getan ist. Bei Letzterem sollten wir Erich Kästners Reim uns zu Herzen nehmen: "Es gibt nichts Gutes außer man tut es!"

Vor allem dürfen wir nicht vergessen, dass es uns nicht zusteht, Gott auf die Anklagebank zu setzen: Es ist nicht Gott, der die Bomben wirft, es ist nicht Gott, der verantwortlich ist für Hunger und Kriege, es ist nicht Gott, der Streit anfängt, es ist nicht Gott, der Freude an Gewalt und Kriminalität hat, sondern wir Menschen. Solange Menschen aus ihrer Gier heraus mit Nahrungsmitteln spekulieren, solange die Reichen unbedingt jeden Tag ihr Steak haben müssen, solange aus einer falsch verstandenen Energiepolitik heraus Flächen zum Anbau von Lebensmitteln zu Flächen für Biosprit umgewandelt werden, wird es Hunger geben. Solange wir Menschen habgierig und neidisch sind, wird es Betrügereien, Raub und Diebstähle geben. Solange wir Menschen nicht bereit sind zu vergeben, sanft und friedfertig zu sein, solange wird es Gewalt, Mord, Totschlag und Kriege geben.

Sicher: Auch der Frömmste kann nicht in Frieden leben, wenn es der böse Nachbar nicht will, doch es liegt an uns, diese Angelegenheiten im Gebet vor Gott zu bringen und uns von Ihm leiten zu lassen. Es ist unser Scherflein, das dazu beiträgt, dass Armen das Leben erleichtert. Es ist unsere Entscheidung, ob wir unsere freie Zeit vor der Glotze verbringen oder ob wir sie für die Reich-Gottes-Arbeit verwenden. Es liegt an uns, Einsame, Kranke und Alte zu besuchen und uns um Ausgestoßene zu kümmern.

Anders ausgedrückt: Wenn wir Gott nach dem Warum fragen, dann soll diese Frage keine Anklage Gott gegenüber sein, sondern vielmehr die Bitte, uns zu zeigen, wo wir uns ändern müssen und Ihn auch zu bitten, uns dabei zu helfen. Oft können wir doch zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Was hindert jemanden, der einsam ist, daran, sich in einem Besuchsdienst zu engagieren? Und viele Kirchengemeinden und soziale Organisationen freuen sich darüber, wenn man seine Mitarbeit anbietet.

Für Gott sind wir wichtig, und Er möchte uns gebrauchen. Er möchte unsere Hände, unsere Füsse, unsere Augen, unsere Stimme, unsere Ohren, damit an Seinem Reich gebaut wird. Wenn wir den Herrn aufrichtig bitten, uns zu zeigen, wo wir Ihm dienen können, dann ist Er gerne bereit, uns zu gebrauchen. Dann erleben wir, dass Er da oder dort auch unsere Krankheit benutzt, unsere Not, damit wir anderen Menschen begegnen, denen wir Gott bezeugen können. Lassen wir uns auf Ihn ein. Dann wird aus unserer Anklage, die wir vielleicht im Herzen tragen, bald Dankbarkeit.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Leid (Themenbereich: Leid)
Ich trau auf Dich (Themenbereich: Gott vertrauen)
Wenn mir gleich Leib und Seele verschmachten (Themenbereich: Leid)
Wir aber, die wir stark sind (Themenbereich: Leid)
Meine Seele ist still und ruhig geworden (Themenbereich: Gott vertrauen)
"Keine Zukunft" - so gellt es durch die Zeit. (Themenbereich: Gott vertrauen)
Gibt es einen Sinn des Leidens? (Themenbereich: Leid)
Murret nicht! (Themenbereich: Gott vertrauen)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Leid
Themenbereich Antichristliche Gesellschaft
Themenbereich Gott anvertrauen



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage