Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Gottes Wesen
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 18.11.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Ganze Hingabe an Jesus als Voraussetzung Gottes Herrlichkeit schauen zu dürfen!

Da sprach Mose: Das ist es, was der HERR geboten hat; das sollt ihr tun, so wird euch die Herrlichkeit des HERRN erscheinen!

3. Mose 9,6

Lieber HERR Jesus Christus, ich sehn mich nach Dir,
wie lange muss ich denn noch auf Dich Warten hier?
Was wird das sein für ein herrliches Entzücken,
wenn du kommst, um Deine Gemeinde zu Entrücken!

Frage: Ist es auch Ihr Sehnen Gottes Herrlichkeit zu schauen?

Tipp: So wie Mose Gott bat „lass mich doch deine Herrlichkeit sehen!“ (2. Mose 33,18) und der Psalmist rief: „Wann werde ich dahin kommen, dass ich Gottes Angesicht schaue?“ (Psalm 42,3) ist es auch das natürliche Sehnen eines jeden wahren Gotteskindes, die Herrlichkeit Gottes zu schauen. Entsprechend warten und beten auch Christen um Jesus Kommen und die Entrückung. Aber was hat Gott im einleitenden Bibelvers geboten, dass man die Herrlichkeit Gottes schauen darf? Laut Kontext geht es um Sünd- und Ganzopfer als Symbole für Jesu Sündopfer sowie unsere ganze Hingabe an Jesus. So heißt es in Römer 12,1: „Ich ermahne euch nun, ihr Brüder, angesichts der Barmherzigkeit Gottes, dass ihr eure Leiber darbringt als ein lebendiges, heiliges, Gott wohlgefälliges Opfer: Das sei euer vernünftiger Gottesdienst!“ Lasst uns Jesus um Reinigung von allen Sünden bitten und Ihm dann unser ganzes Leben vollständig weihen!

Gottes Wesen

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Gott ist ein Gott des Friedens



Denn ich stand ihm bei im ersten Jahr des Darius, des Meders, daß ich ihm hülfe und ihn stärkte....

Daniel 11, 1-10 (Luther 1912)


In diesem Bibelabschnitt geht es um Kriege und das Alte Testament ist voll von Berichten über Krieg: Die Hebräer führten Kriege, um ins Gelobte Land zu kommen und sie führten Kriege, damit sie nicht von fremden Mächten überrannt wurden. Auch heute noch ist der Nahe Osten ein kriegerisches Gebiet und es ist das erklärte Ziel mehrerer arabischer Staaten, den Staat Israel auszumerzen. Dabei ist Israel in jenem Land, das ihnen von Gott versprochen worden ist. Aus der Bibel geht hervor, dass Er das jüdische Volk, Seinen Augapfel, wieder in das Gelobte Land zurück führen wird.

Aus diesen Gründen wenden viele Bibelkritiker und Atheisten ein, dass der biblische Gott sehr kriegerisch wäre. Das führt aber an den Tatsachen vorbei, denn Gott ist ein Gott des Friedens. Dass es dennoch Kriege gegeben hat und gibt, liegt nicht an Gott, sondern an der Gottlosigkeit. Als die Hebräer zu alttestamentlichen Zeiten Kriege führten, dann führten sie diese Kriege gegen Länder, die heidnischen Göttern opferten, also nicht an den biblischen Gott glaubten. Doch ohne den Gott der Bibel kann es keinen Frieden geben, weil dann das menschliche Herz der eigenen Schlechtigkeit ausgesetzt ist. Es war nicht allein die schlimme Sünde der Abgötterei im Heidentum, sondern es wurden gleichsam andere Gebote Gottes übertreten: Menschenopfer waren in heidnischen Kulturen weit verbreitet; nicht nur die Babylonier, sondern auch die Kelten opferten Kinder und bei den Mayas und Inkas war es üblich, Kriegsgefangene den Göttern zu opfern, um ihnen für den Sieg zu danken und sie milde zu stimmen. Auch die kannibalistischen Kulturen waren animalisch bzw. heidnisch. Bei allem dürfen wir nicht übersehen, dass es im Hinduismus eine lange Tradition war, dass sich Witwen lebendig mit ihrem Mann verbrennen ließen, eine Tradition, die zumindest ultrakonservative Hindus wieder einführen wollen.

Und wenn wir über den Nahostkonflikt diskutieren, dann dürfen wir nicht vergessen, dass der Islam als solches immer wieder kriegerisch aufgetreten ist. Historisch gesehen ist er die einzige Religion, die sich schon von Anfang an durch das Schwert, also durch Krieg, ausbreitete. Das Gebiet, auf dem sich der Staat Israel befindet, war lange Zeit von den Arabern beherrscht: Nach den Lehren des Koran darf aber Land, das einmal für den Islam erobert worden ist, nicht mehr preis gegeben werden. Deshalb bleibt der Staat Israel ein Stachel in den Augen der arabischen Welt.

Und auch bei uns nehmen Gewalt und Kriminalität zu: Der Kampf - quasi auch eine Art Krieg, wenn auch auf einer anderen Ebene und mit anderen Mitteln - gegen Drogen, Kriminalität, Arbeitslosigkeit und vielen anderen Problemen sind darin begründet, dass wir gottlos sind. Jemand, der ein geübter Christ ist, hat sich von Jesus verändern lassen. Wer Christ ist, wer eine lebendige Beziehung zu Gott hat, ist meist sanftmütiger und hat nicht die Absicht, kriminell zu handeln. Wäre der Bezug zu Gott bei uns lebendiger, dann stünde es zweifellos wesentlich besser um unser Land, und viele Nachbarschaftsstreitigkeiten, Familienzwiste und unnütze Prozesse entstünden erst gar nicht, wenn wir uns an Gott und Seine Gebote hielten. Diese dienen nämlich dem Frieden, dem guten Miteinander zwischen uns und Gott, aber auch zwischen den Menschen untereinander.

Auch wenn heute der offenen Ehe und Patchworkfamilien das Wort geredet wird, so darf doch nicht übersehen werden, dass den Betroffenen oft die Verbindlichkeit fehlt. Kinder laufen aus dem Ruder, weil sie nicht mehr wissen, wen sie Papa oder Mama nennen sollen und oft haben die Eltern selbst gar nicht mehr den Überblick, von wem welches Kind ist. Wie kann da ein Kind gesund aufwachsen?

Was wir brauchen, das sehe ich am elften Kapitel Daniels, das ist die Beziehung zu Gott: Sonst kommt es zu Auseinandersetzungen nicht nur im Kleinen, was ja schon schlimm genug ist, sondern auch zu Kriegen im Großen. Deutschland, das Land der Reformatoren, das von vielen Theologen auch als geistliches Vaterland gesehen wird, hat seinen Bezug zu Gott verloren, und das schon lange. Ist es da nicht eine logische Folge, dass wir unter der rot-grünen Regierung 1998 in den ersten Kriegseinsatz verwickelt wurden und das unsere Soldaten in einem Krieg in Afghanistan stehen? Ohne Gott gibt es keinen Frieden. Kehren wir zu Ihm zurück. Dann kommt der Frieden in unsere Herzen. Jesus hat versprochen, uns unseren Frieden zu lassen und uns Seinen Frieden zu geben, einen Frieden, den uns die gottlose Welt nicht geben kann.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Schöpfung oder Evolution (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Wacht endlich auf! (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Atheismus - eine Alternative? (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Der Gottlose weiß gar nichts (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Zwischen Hosianna! und Kreuziget Ihn! (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Meidet das Böse in jeder Gestalt (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Die Weherufe (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Goliat - eine Betrachtung (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Bekehren
Themenbereich Gottlosigkeit
Themenbereich Frieden



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...