Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Christlicher Glaube
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 20.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Gott treu sein bringt Segen

Da hob Lot seine Augen auf und sah die ganze Jordanaue; denn sie war überall bewässert, wie der Garten des HERRN, wie das Land Ägypten, bis nach Zoar hinab, bevor der HERR Sodom und Gomorra zerstörte. Darum erwählte sich Lot die ganze Jordanaue und zog gegen Osten. So trennte sich ein Bruder von dem anderen.

1 Mose 13,10-11

Lasst uns himmelwärts stets streben,
ganz für Jesus Christus leben,
weltliche Wege stets meiden,
und uns von der Sünde scheiden!

Frage: Geht es uns um Gottes Segen – oder weltliche Annehmlichkeiten bis hin zu Sünden?

Tipp: Bei Abram und Lot kam es zu einer verhängnisvollen „Scheidung“: Abram entschied sich für das karge, wasserarme, aber dafür geistliche/göttliche Kanaan – Lot hingegen für die weltlichen Annehmlichkeiten im von Sünden verseuchten Sodom (siehe heutige Welt!!). Wie tragisch! Abram erhielt Gottes Segen (nebenbei: sogar Moslems verehren Abraham bis heute) – Lot hingegen kam erst in Gefangenschaft und später verlor er alles – und seine eigenen Töchter begingen Blutschande. Lass uns dies eine Warnung sein und unbedingt himmelwärts orientiert leben, ein Überwinderleben führen und dem Lamme folgen wohin es geht!!!

Christlicher Glaube

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glauben-Menüs geblättert werden)


Durch Gott gesegnet



Ich, der HERR, behüte ihn und feuchte ihn bald, daß man seine Blätter nicht vermisse; ich will ihn Tag und Nacht behüten. Gott zürnt nicht mit mir. Ach, daß ich möchte mit den Hecken und Dornen kriegen! so wollte ich unter sie fallen und sie auf einen Haufen anstecken. Er wird mich erhalten bei meiner Kraft und wird mir Frieden schaffen; Frieden wird er mir dennoch schaffen.

Jesaja 27, 3-5 (Luther 1912)


Segen und gesegnet sein sind Begriffe, die heute nicht mehr besonders geläufig sind: Sie gehören zu den Worten, die leider mehr und mehr in Vergessenheit geraten sind. Heute spricht man lieber von Glück, von Spaß, von Fun, von Karriere machen, von "in sein". Doch alle diese modernen Formulierungen zeigen auch die Oberflächlichkeit der heutigen Zeit, in der es kaum noch um Tiefe geht.

Segen dagegen bedeutet mehr als ein oberflächliches, schnelles und kurzes Vergnügen, hinter dem oftmals schon Stress liegt. Manche sind nach den Ferien erst richtig urlaubsreif, weil sie in den schönsten Wochen des Jahres alles erleben, alles mitnehmen wollen, was ihnen das Leben bietet. Es ist schade und auch erschreckend, wenn Menschen nach Mallorca fliegen und dann in zwei, drei Wochen nicht mehr von der Insel gesehen haben als das eigene Hotel und den Ballermann.

Segen im biblischen Sinne umschreibt auch kein Wohlstandsevangelium, welches in charismatischen Kreisen so hoch gehalten wird: Gott verspricht uns in dieser Welt keinen Reichtum, keine Karriere, keine dauerhafte Gesundheit. Das Ende allen Leids erfahren wir erst in Seinem Königreich, nicht vorher. Es ist auch überheblich zu behaupten: "Wenn du nicht gesund bist, wenn dich Schicksalsschläge treffen, wenn du nicht reich wirst, dann glaubst du nicht genug!" Man spukt Christen in Verfolgung damit ins Gesicht, denn oft werden sie ihrer Existenzgrundlage - und sei noch so bescheiden - beraubt, und gerade in der arabischen Welt ist Christentum lebensgefährlich.

Auch bei uns in einem freien Land bedeutet Christ sein und der damit verbundene Segen nicht, dass wir den Jackpot knacken, dass wir ganz oben stehen, dass wir vom Tellerwäscher zum Millionär werden. Mancher macht rein äußerlich betrachtet sogar einen Abstieg durch. Krisenzeiten aber stärken oft unser Vertrauen, unser Gebetsleben, unseren Glauben. Und hier beginnt schon der Segen, denn wer sich in einer völligen Abhängigkeit von Gott weiß, der konzentriert sich mehr auf Ihn.

Sicher: Gott hat nichts gegen Wohlstand und Reichtum, aber Er liebt die Armen und Bedürftigen genauso. Für Ihn stellt sich nicht die Frage, ob wir arm oder reich sind, und das Maß Seines Segens lässt sich nicht an Äußerlichkeiten messen. Gott fragt uns, wie wir mit der Situation, in der wir uns befinden, umgehen. Den Reichen fragt Er, ob dieser bereit ist zu teilen, ob er sich auf seinen Reichtum verlässt wie der Jüngling zu Nain oder bereit ist, für Gott diesen Reichtum auch aufzugeben. Den Armen fragt Gott, ob dieser bereit ist, soweit als möglich an seiner Bedürftigkeit etwas zu ändern, ob sich der Arme bedauert oder ob er Gott dankbar ist für das, was er hat und Gott vertraut.

Der Segen, den Gott uns gibt, ist vor allem der, dass wir Ihn als unseren Versorger, als liebenden Vater erkennen und Ihm kindliches Vertrauen entgegen bringen. Wenn ein Armer danken kann für Bett, Gesundheit und Brot, für ein Dach über dem Kopf und Kleidung, dann gewinnt er Kraft und Mut, denn er weiß, dass Gott ihn trägt. Wenn ein Reicher teilen kann, wenn er gerecht und wohlwollend den Bedürftigen gegenüber ist, dann lernt er, los zu lassen, dann sieht er, dass Geben etwas ist, womit man zwar kein Mehr an Materiellen hat, ja, dass man dann weniger Materielles für sich hat, aber trotzdem reicher geworden ist. In beiden Fällen besteht der Segen Gottes auch darin, dass man sich nicht um seine eigene Achse dreht. Wer im Kreise läuft, kommt trotz größter Kilometerleistungen nicht wirklich weiter.

Gottes Segen besteht in der Entwicklung, die wir durchmachen, einer inneren Entwicklung, die nicht auf die Güter dieser Welt setzt und nicht auf Äußerlichkeiten sieht. Im Grunde ist es doch heutzutage ein Fluch, wenn selbst Kinder von ihren Schulkameraden danach beurteilt werden, ob sie "coole Markenklamotten" tragen, das neueste Handy und den neuesten Computer mit den modernsten Spielen haben. Wer da nicht mithalten kann oder will, der ist out. Was ist mit den so viel zitierten inneren, wahren Werten? - Gottes Segen führt uns gerade dahin.

Ich selbst - eigentlich immer etwas nervös und hektisch - habe das erfahren, in dem ich ruhiger geworden bin und Älteren bzw. Behinderten leichter zuhören kann. Wenn ich bedenke, wie viel an Weisheiten und Einsichten ich dadurch gewonnen habe, bin ich froh, dass Gott mich gelehrt hat, besser hinzuhören. Dieses Zuhören hat sich zwar nicht in Euro und Cent bemerkbar gemacht, wohl aber im wirklichen Reichtum: Ich kann Dinge nun anders und besser beurteilen.

Gottes Segen ist also vor allem die Läuterung der Persönlichkeit von falschen Begierden, von Oberflächlichkeiten und äußerem Schein. Es setzt die persönliche Heiligung und damit auch die innere Heilung in Gang. Wie viele Menschen sind unzufrieden, weil sie die Schuld anderer Menschen nicht vergeben können und die eigene sie erdrückt? Schuld - fremde wie eigene - los lassen zu können, ist ein großer, heilsamer Segen.

Selbst in Krankheit, im Sterben zeigt Gott Seinen Segen: Mancher, der einen pflegebedürftigen Christen besucht hat, um diesen zu trösten, ging selbst gestärkt heraus. Viele Christen, die durch von ihnen nicht verschuldete Unfälle zu Invaliden wurden, konnten dem Schuldigen vergeben und wurden selbst im Rollstuhl zu hervorragenden Zeugen Jesu. Gottes Segen liegt im inneren Reifen, in der inneren Ruhe, in dem Frieden, den Er uns gibt. Es ist die Reifung, die Vorbereitung auf den Himmel, wo wir in Seinem Königreich leben und Seinen ganzen Segen erfahren werden.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Ich trau auf Dich (Themenbereich: Gott vertrauen)
Gott ist mein Trost, mein Licht in der Nacht (Themenbereich: Gott vertrauen)
Erntedank (Themenbereich: Gottes Segen)
Die Größe Gottes (Themenbereich: Gottes Segen)
Goliat - eine Betrachtung (Themenbereich: Gott vertrauen)
"Keine Zukunft" - so gellt es durch die Zeit. (Themenbereich: Gott vertrauen)
Murret nicht! (Themenbereich: Gott vertrauen)
Werden wie die Kinder? (Themenbereich: Gott vertrauen)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Segen
Themenbereich Gnade Gottes
Themenbereich Gott anvertrauen



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage