Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Leben als Christ
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 19.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Denn wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir.

Hebr. 13,14

Meine Heimat ist dort in der Höh,
wo man nichts weiß von Trübsal und Weh,
wo die heilge unzählbare Schar
jubelnd preiset das Lamm immerdar.

Frage: Suchen Sie irdische Freuden und vergängliche Ziele – oder vorrangig die zukünftige, ewige Heimat?

Tipp: Interessanter Weise ist die Jahreslosung für 2018 mit Off. 21,6 dem Bibelabschnitt über den neuen Himmel und die neue Erde entnommen. Angesichts der vielen Zeichen erwarten Christen weitweit Jesu Kommen mit der Entrückung, womit die Heilsgeschichte Gottes in ein neues Stadium eintreten und die Erfüllung von Off. 21,6 näher rücken wird. Aber egal wie lange wir noch hier auf Erden verweilen werden, immer sollte ein Gotteskind das Ziel der zukünftigen, himmlischen Heimat vor Augen haben!! Unbeschreibliche Herrlichkeiten hat Gott denen verheißen, die dort einziehen dürfen! Lasst uns Jesus Christus entsprechend treu dienen, ihn mit ganzem Herzen lieben und diesem herrlichen Ziel entgegen streben!

Leben als Christ, Nachfolge Jesu, Glaubensleben

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glaubensleben-Menüs geblättert werden)


Was sind wir Menschen?



Was nimmt dein Herz vor? was siehst du so stolz? Was setzt sich dein Mut gegen Gott, daß du solche Reden aus deinem Munde lässest? Was ist ein Mensch, daß er sollte rein sein, und daß er sollte gerecht sein, der von einem Weibe geboren ist? Siehe, unter seinen Heiligen ist keiner ohne Tadel, und die im Himmel sind nicht rein vor ihm. Wie viel weniger ein Mensch, der ein Greuel und schnöde ist, der Unrecht säuft wie Wasser.

Hiob 15, 12-16 (Luther 1912)


Diejenigen, die Hiob in seinem Leid vermeintlich gute Ratschläge gaben, waren selbst stolz und meinten, Gott vertreten zu können, denn sie fühlten sich als gerecht. Auch wir haben oft Mut gegen Gott und meinen, Gott könnte ganz zufrieden mit uns sein: Schließlich tun wir ja so viel Gutes, wir engagieren uns in der Kirchengemeinde, wir spenden für wohltätige Zwecke, wir geben unsere alten Kleider in die Sammlung, wir unterstützen die Mission, wir lassen uns ins Presbyterium wählen usw.

Das alles ist auch wichtig, doch die Frage lautet stets, ob wir das aus Berechnung tun, ob dies Grund für uns ist, uns selbst zu beweihräuchern oder ob wir das aus Liebe zu Gott und zu den Menschen tun. Und selbst, wenn wir wirklich gute und vorbildliche Menschen sind, dann sind wir vor Gott noch unrein. Keiner ist von uns so gut, als dass er sich ganz an die Verordnungen Gottes hielte. Jeder von uns sündigt in Gedanken, Werken und Worten. Immer wieder müssen wir das Blut Christi zur Vergebung unserer Schuld in Anspruch nehmen.

Selbst die grössten Heiligen waren und sind nicht ohne Tadel: Abraham war Gott auch ungehorsam, indem er nicht auf Gottes Zusage traute und mit seiner Magd Ismael zeugte. Mose hatte einen Ägypter erschlagen. Petrus hat den Herrn dreimal verleugnet. Thomas ist sprichwörtlich zum ungläubigen Thomas geworden, bevor er vor Jesus kniete und betete: "Mein Herr und mein Gott!" Und Paulus war ein Christenverfolger.

Es geht dabei nicht immer um "große Sünden und Schlechtigkeiten"; meistens sind es sogar Kleinigkeiten: Eine Notlüge hier, eine kleine Trickserei in der Steuererklärung, eine gestohlene Büroklammer .... Wir wissen aus eigener Erfahrung, dass wir beim Autofahren auch nicht immer die Höchstgeschwindigkeit einhalten, und mancher hat immenses Glück gehabt, dass nichts passiert ist, als er die Vorfahrt missachtete. Von kleinen Verkehrsdelikten können sich selbst die besten Fahrer nicht freisprechen, auch nicht, wenn sie Rallye- oder Formel-Eins-Stars sind.

Vor allem die Pharisäer übersahen ihre Fehlerhaftigkeit und die Tatsache, dass auch sie sündig gewesen sind und der Erlösung bedurften; nur ganz Wenige von ihnen waren bereit, Gott als Erretter und Erlöser anzunehmen. Wie arrogant klang doch das Gebet des Pharisäers aus dem Gleichnis, der statt Gott zu loben sich selbst über alle Maßen beweihräucherte! Überheblich setzte er sich über den bescheidenen Zöllner, der seine Schuld unverhohlen eingestand und nicht wagte, zu Gott aufzuschauen. Wir Menschen haben nicht das Recht, uns groß zu tun, schon gar nicht vor Gott.

Jesus selbst sagte, als jemand ihn als guten Rabbi bezeichnete: "Was nennst du mich gut? Nur Gott ist gut!" (vgl. Lukas 18,18). Jesus wies damit darauf hin, dass nur Gott wirklich gut ist. Nun: Jesus ist selbst Gott, der Sohn, also gut. Es ging und geht Ihm aber darum, aufzuzeigen, dass wirkliche Güte und echte Heiligkeit nur in Gott allein ist: Des Menschen Herz ist böse von Jugend auf (vgl 1. Mose 8,21).

Von daher wissen wir, wie schnöde wir vor Gott sind, schier unerträglich, denn wir treten Seine Heiligkeit allzu oft mit Füssen. Ja: Jedesmal, wenn wir sündigen, ist das eine Beleidigung von Gottes Majestät! Und wir müssen, wenn wir ehrlich sein und bleiben wollen, zugeben, dass wir ohne Jesus nicht gerettet werden können. Wir Menschen sind nur dann gerettet, wenn wir Jesu Gnadengeschenk von Gott annehmen und uns unter das Blut Jesu stellen, welches Er auf Golgatha für uns vergossen hat. Ansonsten sind wir für immer verloren.

Jesus aber hat uns zu Königen und Priestern gemacht. Das aber nimmt uns in die Pflicht. Könige und Priester sind für das Wohl und Wehe der Menschen verantwortlich. Auch wenn der Alte Fritz - Friedrich der Große - wohl kaum ein wiedergeborener Christ war, so können wir einen Satz von ihm beherzigen; er verstand sich als erster Diener seines Staates. So haben wir, wenn wir Jesu Worte ernst nehmen, Diener zu sein. Der Menschen Sohn selbst ist gekommen, um zu dienen und sich nicht dienen zu lassen (vgl. Markus 10,45).

Als Christen sind wir zugleich Kinder Gottes und damit Geschwister einer großen, weltweiten Familie. Als solche sollen wir Ihm dienen, als solche sollen wir untereinander Liebe erweisen, damit wir ein Licht der Welt sind.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Der Gottlose weiß gar nichts (Themenbereich: Hochmut)
Gottes Namen nicht missbrauchen! (Themenbereich: Gottes Heiligkeit)
Wen erwählt Gott? (Themenbereich: Hochmut)
Stolz und Hochmut (Themenbereich: Hochmut)
Das Vater unser (Themenbereich: Gottes Heiligkeit)
Rangordnung und Auswahl der Gäste (Themenbereich: Hochmut)
Wie würden wir reagieren? (Themenbereich: Hochmut)
Spott und Gotteslästerung (Themenbereich: Gottes Heiligkeit)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Heiligkeit Gottes
Themenbereich Sünden
Themenbereich Hochmut



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage