Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Gleichnisse
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 23.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Mit welch ernsten Worten warnt Paulus vor den Gottlosen der letzten Zeit. Nehmen wir diese Warnungen ernst!

Das sollst du aber wissen, dass in den letzten Tagen schlimme Zeiten kommen werden. Denn die Menschen werden viel von sich halten, geldgierig sein, prahlerisch, hochmütg, Lästerer, den Eltern ungehorsam, undankbar, Gottlos, lieblos, unversöhnlich, verleumderisch, zuchtlos, wild, dem Guten feind, Verräter, unbedacht, aufgeblasen. Sie lieben die Wollust mehr als Gott. Sie haben den Schein der Frömmigkeit, aber deren Kraft vereugnen sie; solche Menschen meide!

2. Timotheus 3,1-5

Viele Aengste, Not und Schrecken,
wollen Furcht in uns erwecken,
doch sie müssen uns verlassen,
wenn wir Gottes Hand erfassen.

Frage: Ist das Bild, das uns der Apostel Paulus hier im 2. Timotheusbrief vormalt, nicht symptomatisch für die heutige Welt?

Vorschlag: Ganz bestimmt. Die Menschheit befindet sich im Aufruhr gegen Gott. In ihrer Ueberheblichkeit behauptet sie frech: Gott ist tot! - oder: Wir wollen nicht, dass dieser über uns herrsche! Die Bibel sagt jedoch: Gott lacht ihrer, soviele ihrer sind. Oh, würden die Menschen doch Busse tun und Gott aufrichtig um Vergebung ihrer Gottesverachtung bitten, so könnte ihnen geholfen werden. Die Bibel sagt: Schrecklich ist`s, in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen!

Gleichnisse

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Hamans Ende



Und da der König mit Haman kam zum Mahl, das die Königin Esther zugerichtet hatte,...

Esther 7, 1-10 (Luther 1912)


Haman stand sehr weit oben und gehörte zu den engsten Vertrauten des Königs: Darauf war er mächtig stolz und dachte, sich nun eigentlich alles erlauben zu können; in seinem Amt sah er die Möglichkeit, seine Macht zu eigenen Zwecken missbrauchen zu können und sich gegebenenfalls missliebigen Personen entledigen zu können. So integrierte er sehr raffiniert gegen Mardochai, der sich lediglich an die Gebote des einzig wahren Gottes gehalten hat. Doch Gott ist mit den Seinen und hat Mardochai be- und geschützt.

Als nun dem König zu Ohren gekommen war, dass Haman den gerechten Mardochai aufzuhängen gedachte und Hamans üble Machenschaften durchschaute, war er, der König, natürlich sehr böse: Mardochai, der dem König das Leben gerettet hatte und sich dafür nicht in Szene setzte, konnte sich dem Dank des Königs sicher sein, und Esther, seine Nichte, die vom König geheiratet wurde, konnte nun ihren Einfluss beim König geltend machen und ihr ganzes Volk vor der Vernichtung schützen. Dies geschah natürlich nur, weil Gott dahinter stand und alles so geleitet hat, dass Esther sich für ihr Volk beim König einsetzen konnte. Gott hält Seine Zusagen, und so schützte Er auch diesmal Sein auserwähltes Volk.

Haman dagegen, der dem jüdischen Volk übel gesonnen war und Mardochai umbringen wollte, hing nun an jenem Galgen, den er für Mardochai hatte herrichten lassen. Da ging nun seine ganze Arroganz, sein ganzer Hochmut dahin. Es war ein schmachvolles Ende für den ehedem so mächtigen Haman.

"Selber schuld!", so bin ich versucht zu denken, doch das wäre nicht im Sinne Gottes: Vielmehr soll diese Geschichte eine Warnung sein für uns Leser. Vielleicht intrigieren wir auch, vielleicht nehmen wir Teil an Mobbing, vielleicht grenzen wir Menschen als "Pack und Pöbel" aus, weil sie arm sind und verstoßen und in einer schlechten, verrufenen Wohngegend leben. Vielleicht rümpfen wir über einzelne Glaubensgeschwister die Nase und geben von uns: "Der will Christ, die will Christin sein?" Sehr schnell sind wir oft mit Pauschalurteilen.

Es ist es nicht mein Verdienst, dass ich gerettet bin. Und wenn es um die Frage geht, wer den ersten Stein schmeißen darf, müsste ich mich selbst dann so weit hinten anstellen, dass ich auch dann nicht dran käme, wenn ich allein mit dieser Frage konfrontiert werde: Ohne Schuld bin ich ganz sicher nicht. Wenn Gott mir meine Sünden aufs Brot schmieren würde, dann würde dies eine etwas längere Angelegenheit, wobei die Betonung ganz gewiss nicht auf dem Wörtchen "etwas" liegt.

Es zeigt auch, wie wahr das Gleichnis vom Pharisäer aus Lukas 18,9-14 ist, wo der Pharisäer statt Gott nur sich selbst lobte, während der Zöllner eingedenk seiner eigenen Schuld auf die Brust schlug und bekannte, dass er die Gnade Gottes brauchte. Auch wir, die wir durch Jesu Blut gerettet sind, dürfen nie vergessen, dass es nicht unser Verdienst, sondern Gottes Gnade ist, aus der heraus wir Erlösung bekommen haben. Ein noch recht junger Glaubensbruder sagte einmal ganz richtig: "Wir Christen sind nicht besser als Andere, wir sind am Tage des Gerichts nur besser dran!"

Hamans Geschichte zeigt, dass Hochmut immer vor dem Fall kommt, dass Hass und Rachegedanken sich nicht lohnen. Wenn wir wie Mardochai auf Gott und Seinen Willen schauen, dann haben wir Zukunft. Würden wir uns an Gottes Gebote halten, die Welt schaute besser aus. Würden wir z. B. nicht neiden und nicht unrechtmäßig begehren, dann würden wir uns selbst sehr viel Lasten ersparen. Es lohnt sich, mit Gott zu leben. Ohne Ihn ist alles sinnlos.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Deutschland - tue Buße! (Themenbereich: Sünde)
Der Gottlose weiß gar nichts (Themenbereich: Hochmut)
Unsere Zehn Plagen (Themenbereich: Sünde)
Sünde macht krank (Themenbereich: Sünde)
Eine Sünde zieht viele andere nach sich! (Themenbereich: Sünde)
Du sollst anbeten den HERRN, deinen Gott (Themenbereich: Gottes Gebote)
Gottes Schöpfung (Themenbereich: Gottes Gebote)
Du sollst nicht stehlen! (Themenbereich: Sünde)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Hochmut
Themenbereich Gottes Gebote
Themenbereich Sünden



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage