Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Christlicher Glaube
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 19.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Denn wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir.

Hebr. 13,14

Meine Heimat ist dort in der Höh,
wo man nichts weiß von Trübsal und Weh,
wo die heilge unzählbare Schar
jubelnd preiset das Lamm immerdar.

Frage: Suchen Sie irdische Freuden und vergängliche Ziele – oder vorrangig die zukünftige, ewige Heimat?

Tipp: Interessanter Weise ist die Jahreslosung für 2018 mit Off. 21,6 dem Bibelabschnitt über den neuen Himmel und die neue Erde entnommen. Angesichts der vielen Zeichen erwarten Christen weitweit Jesu Kommen mit der Entrückung, womit die Heilsgeschichte Gottes in ein neues Stadium eintreten und die Erfüllung von Off. 21,6 näher rücken wird. Aber egal wie lange wir noch hier auf Erden verweilen werden, immer sollte ein Gotteskind das Ziel der zukünftigen, himmlischen Heimat vor Augen haben!! Unbeschreibliche Herrlichkeiten hat Gott denen verheißen, die dort einziehen dürfen! Lasst uns Jesus Christus entsprechend treu dienen, ihn mit ganzem Herzen lieben und diesem herrlichen Ziel entgegen streben!

Christlicher Glaube

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glauben-Menüs geblättert werden)


Dem Herrn mit Freuden dienen!



Und die Kinder Israel, die aus der Gefangenschaft waren wiedergekommen, und alle, die sich zu ihnen abgesondert hatten von der Unreinigkeit der Heiden im Lande, zu suchen den HERRN, den Gott Israels, aßen und hielten das Fest der ungesäuerten Brote sieben Tage mit Freuden; denn der HERR hatte sie fröhlich gemacht und das Herz des Königs von Assyrien zu ihnen gewandt, daß sie gestärkt würden im Werk am Hause Gottes, der der Gott Israels ist.

Esra 6, 21-22 (Luther 1912)


Immer wieder ist das jüdische Volk in Gefangenschaft geraten, und selbst in den Zeiten, in welchen sie frei und souverän waren, war die Versuchung sehr groß, sich vom lebendigen Gott ab- und den toten Götzen der Nachbarvölker zuzuwenden. Dabei handelte es sich nicht nur um die Anbetung toter Götzen, was für sich genommen schon schlimm genug gewesen wäre, sondern auch um die Undankbarkeit gegenüber dem lebendigen Gott, der so viel Großes für sie getan hat. Aus den Schriften wussten sie ja, dass der Herr sie aus der Sklaverei Ägyptens geführt und mit jeder Plage einen ägyptischen Götzen vom Sockel gestoßen hatte.

Aber zum Glück gab es immer wieder Menschen, die sich absonderten, um den Herrn zu dienen. Das ist ein Beispiel für uns: Auch wir müssen uns von Vielem abgrenzen und absondern, was alltäglich ist. Es liegt in unserer Verantwortung, ob wir unseren Kindern die okkult belasteten Bücher von Harry Potter zu lesen geben oder nicht. Wir müssen nicht mitmachen, wenn schmutzige Witze erzählt werden oder wenn man Andere mobbt; schließlich sind wir keine Lemminge, die sich in den Tod stürzen nur weil es die Anderen auch tun.

Ja: Die Versuchungen sind groß und wachsen noch weiter an. Der moralische Zustand der Menschheit ist so schlecht wie noch nie in der Geschichte. Das Dramatischste dabei ist, dass die Spirale uns immer tiefer in einen amoralischen Sumpf versinken lässt. Man kann keinen Film mehr anschauen, der noch ohne Geschlechtsakte auskommt. In jedem Zeitungsladen, an jedem Kiosk, an jeder Presseauslage in den Supermärkten sieht man auf den Printmedien nacktes Fleisch. Unsere Kameraden, Bekannten, Nachbarn und Kollegen versuchen uns zu Handlungen zu verführen, die vor Gott nicht in Ordnung sind. Da heißt es, stark sein, auf Gott vertrauen und Seine Hilfe zu erbitten, damit man sich nicht auf das hauchdünne Eis der Sünde begibt, auch wenn wir als "Spielverderber", "Spaßbremsen" und "Spinner" abgestempelt werden. Es ist aber nicht männlich, in ein Bordell zu gehen, weil es Andere tun, sondern es ist männlich, tugendhaft und ritterlich nicht dorthin zu gehen! Wir tun gut daran, uns von denen abzusondern, die uns zur Sünde verführen wollen. Zumindest unbewusst fügen sie uns damit Schaden zu. Hier müssen wir uns abgrenzen, absondern.

Das verleiht uns ein stärkeres Gottvertrauen und eine stärkere Orientierung auf Gott. Wer das Halten von Gottes Geboten einübt, wer bemerkt, dass Gott uns Kraft schenkt und sich dem Wirken des Heiligen Geistes öffnet, wird sehr bald Freude erfahren. Diese Freude ist nicht oberflächlich wie die weltlichen Vergnügungen, die eigentlich nur betäuben. Diese Freude ist echt und sie stärkt. Sie bewährt sich auch in Krisenzeiten.

Gott schenkt jedem, der Ihn liebt, diese Freude. Dann können wir auch die Tage des Herrn halten und in Seiner Gegenwart freudig feiern. Eine Hochzeitsfeier, die aufgrund einer bewussten Trauung vor Gott stattfindet, gibt uns eine tiefere Freude als ein Gelage, das nur veranstaltet wird, weil es vermeintlich dazu gehört. Wenn man bewusst vor und mit Gott feiert, dann braucht man kein "Komatrinken", dann genießt man die Feier bewusster und ist dem Herrn dankbar für eine wunderbare Erinnerung.

Es erhebt sich die Frage, wie wir z. B. Ostern, Pfingsten und Weihnachten feiern. Geht es uns zu Ostern wirklich nur um ein paar freie Tage, ein verlängertes Wochenende? Ist Pfingsten für uns irgend etwas, dass keine Bedeutung zu haben scheint? Ist für uns Weihnachten nur Einkaufs- und Geschenkestress, Glühwein und Adventsmärkte? - Das muss nicht so sein. Wir dürfen uns bewusst machen, dass es hier darum geht, dass Gott Mensch wurde, dass Er uns erlöst hat, wenn wir Christi Blut, welches Er auf Golgatha vergossen hat, bewusst angenommen haben. Dann sind Ostern, Pfingsten und Weihnachten schöne Feierlichkeiten, auch wenn man das Haus nicht sonderlich festlich geschmückt hat. Weihnachten bedeutet ja nicht, dass ich unbedingt einen Weihnachtsbaum haben muss und eine Krippe bei mir aufgestellt ist, sondern es bedeutet, dass Christ, der Retter geboren ist. Ostern ist ja nicht ein wenig Eiersuche zur Freude der Kinder, sondern das Fest unserer Erlösung durch Seinen Tod und Seine Auferstehung. Pfingsten ist nicht ein verlängertes Wochenende, sondern soll uns bewusst machen, dass der Herr uns sendet, Seine Botschaft freudig zu verbreiten.

Der freudige Dienst am Herrn und in der Reich-Gottes-Arbeit ist zugleich ein Zeugnis dafür, dass wir eine Frohe und freimachende Botschaft haben. Es drückt unsere lebendige Beziehung zu Gott aus, die unser Handeln aus Liebe geschehen lässt und nicht aus religiöser und / oder menschlicher Pflichterfüllung. Der freudige Gottesdienst drückt die Lebendigkeit unserer Beziehung zu Gott aus. Und wir dürfen uns freuen über die Zukunft, die wir haben, nämlich das ewige Leben in Seinem Königreich.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Ich lebe; doch nun nicht ich (Themenbereich: Gott dienen)
Christ sein im Alltag (Themenbereich: Gott dienen)
Was tust du für mich? (Themenbereich: Gott dienen)
Das tun, was man tun kann! (Themenbereich: Gott dienen)
Jesus, der Herr über den Sabbat (Themenbereich: Gott dienen)
Sei mutig und entschlossen! (Themenbereich: Gott dienen)
Alles hat seine Zeit (Themenbereich: Gott dienen)
Gottes Ruf zur Absonderung! (Themenbereich: Absonderung)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Aktiv sein
Themenbereich Heiligung



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage