Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Weitere Themen ...
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 24.09.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Jesus starb am Kreuz für uns

Aber er ist um unsrer Missetat willen verwundet und um unsrer Sünde willen zerschlagen. Die Strafe liegt auf ihm, auf dass wir Frieden hätten, und durch seine Wunden sind wir geheilt.

Jesaja 53,5

Am Kreuz hatte Jesus den Tod erduldet,
wegen der Sünden, die wir doch verschuldet!
Aus Liebe will er uns Vergebung schenken,
lasst uns voller Dankbarkeit daran denken!

Frage: Warum musste Jesus für unsere Sünden sterben?

Tipp: Der berühmte griechische Philosoph Sokrates sagte einst zu seinem Schüler Plato: „Es könnte sein, dass Gott Sünden vergeben kann, aber ich kann mir nicht vorstellen, wie.“ Sokrates Überlegung war korrekt: Wenn Gott absolut gerecht ist, kann er Sünde nicht einfach ungestraft lassen und vergeben, denn Gerechtigkeit fordert eine angemessene Bestrafung. Und da Gott absolut heilig und der Sünde Sold der Tod ist (Römer 6,23), gab es für Gott nur einen einzigen Weg um dies doch zu ermöglichen: Er selbst nahm in Jesus Christus die Sündenschuld und in der Folge die Todesstrafe auf sich! Lasst uns Jesus Christus von Herzen dafür danken, dass er den Weg zu Gott frei gemacht hat und uns Sündenvergebung ermöglicht!

Weitere Themen ...

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des christliche Themen-Menüs geblättert werden)


Die Wahrheit sagen



Denn ich bin der Reden so voll, daß mich der Odem in meinem Innern ängstet. Siehe, mein Inneres ist wie der Most, der zugestopft ist, der die neuen Schläuche zerreißt. Ich muß reden, daß ich mir Luft mache; ich muß meine Lippen auftun und antworten. Ich will niemands Person ansehen und will keinem Menschen schmeicheln. Denn ich weiß nicht zu schmeicheln; leicht würde mich sonst mein Schöpfer dahinraffen.

Hiob 32, 18-22 (Luther 1912)


Hiob war durch sein tiefes Leid verblendet und hielt sich sogar gerechter als Gott: Deshalb hatten ihm seine drei Freunde ins Gewissen geredet, doch weil Hiob unbelehrbar erschien, hatten sie es aufgegeben, ihm etwas zu sagen. Auch wir stellen uns oft genug die Frage, warum wir irgend jemanden etwas sagen, wenn unsere Worte verhallen; gerade Eltern haben oft das Gefühl, dass sie bei ihren Kindern förmlich gegen die Wand reden. Bei Suchtkranken kann man ebenfalls sehen, dass sie häufiger beratungsresistent sind: Im Grunde kennen sie ihr Problem, und oft geben sie sogar zu, dass sie z. B. ein Alkoholproblem haben, sind aber nicht bereit, sich therapieren zu lassen, auch wenn man ihnen tausendmal einen Platz in einer entsprechenden Fachklinik und späterer Unterstützung anbietet.

Elihu dagegen schaute nicht weg, und ihm war es fremd, einen Menschen zu schmeicheln und nach dem Munde zu reden. So schmierte er Hiob dessen Selbstgerechtigkeit unverhohlen aufs Brot. Was hat ein Mensch denn davon, wenn man ihm sagt, was dieser hören möchte, es aber nicht den Tatsachen entspricht? Wem ist geholfen, wenn man einen Menschen förmlich ins Messer laufen lässt, ohne ihn zu warnen?

Natürlich ist jeder Mensch selbst verantwortlich für das, was er tut und lässt; schließlich ist es meine Entscheidung, ob ich einen Rat, eine Rede annehme oder nicht. Man kann einem Dürstenden nur das Wasser reichen und einem Hungrigen zu Essen geben: Annehmen müssen es die Betreffenden selbst. Wer auf einen guten Rat nicht hören kann, ist letztendlich selbst daran schuld, dass er die Konsequenzen seines falschen Handelns zu spüren bekommt. Doch es ist meine Verantwortung, Unrechtes unrecht und Richtiges richtig zu nennen, selbst dann, wenn es sich um Personen handelt, die ich mag. Man beweist echte Sympathie nicht mit Schleimereien, sondern damit, dass man den, welchen man zu mögen vorgibt, sagt, dass dieses oder jenes falsch ist. Eltern sagen ja auch ihren Kindern, dass sie in der Schule besser aufpassen und mitmachen müssen und wie wichtig die Hausaufgaben sind, die man ordentlich und umsichtig machen soll. Es wäre für die Kinder fatal, wenn man ihnen nach dem Munde redet und sie spielen lässt. Am Ende kennen sie dann weder Disziplin noch verfügen sie über Wissen und Qualifikationen, die sie dazu befähigen, ihr Leben selbst in die Hand nehmen zu können.

So ist es auch mit Gefälligkeitsgutachten: Wem nützt ein solches Gutachten überhaupt? Das Opfer ist die Wahrheit, doch ohne Wahrheit kommt man nicht weiter. Am Ende zahlt jeder die Quittung. Dort aber, wo man die Probleme auf den Tisch bringt, statt sie unter den Teppich zu kehren, wird man Lösungen finden, die für alle befriedigend sind. Ein Arzt hilft ja auch seinem Patienten nicht dadurch, dass er diesem in dessen ungesunder Lebensführung unterstützt, sondern dem Betreffenden klipp und klar sagt, inwiefern er seine Ernährung umstellen sollte oder in welchem Maße er welchen Sport treiben sollte. Ein Fahrlehrer weist ja auch seine Schüler auf die gemachten Fahrfehler sehr deutlich hin: Dadurch sorgt er nicht nur dafür, dass sie die Prüfung bestehen, sondern nach Erhalt des Führerscheins Unfälle vermeiden. Überprüft die Berufsgenossenschaft, der TÜV oder das Gesundheitsamt einen Betrieb, dann werden die Mängel nicht deshalb angesprochen, um die Betreffenden "alt" aussehen zu lassen, sondern um diese zu beheben, Unfälle und Krankheiten zu vermeiden und um besser und sicherer arbeiten zu können. Wer liegt schon gerne im Krankenhaus, weil der TÜV die Mängel an den Bremsen eines Fahrzeugs nicht reklamiert hat?

So ist es auch, wenn wir sehen, dass Menschen in die Irre gehen. Wir haben als Christen die Pflicht zu sagen, dass in Jesus allein die Rettung ist, dass nur Er die Sünden vergeben kann. Wer Christus nicht bekennt, obwohl er könnte, macht sich schuldig daran, wenn Menschen verloren gehen. Hätte Elihu geschwiegen, dann hätte auch er das Fehlverhalten Hiobs mit verantworten müssen. Am Ende hat Elihu mit seiner erfrischenden, wenn auch zu jenem Zeitpunkt ungern gehörten Wahrheit Hiob zur Einsicht geholfen. Ohne diese Einsicht wäre Hiob späterdings nicht gesegnet worden.

Das heißt nicht, dass wir dabei unhöflich sein müssen: Es geht nicht darum, einen Menschen vorzuführen oder zu blamieren, sondern um Hilfe. Freundlichkeit behindert keinesfalls den klaren Hinweis auf Fehler. Ich hatte einen Lehrer, der uns Schülern immer sehr genau sagte, was wir verkehrt gemacht haben oder wo wir uns noch verbessern konnten; dabei ließ er uns immer spüren, dass er in uns Vertrauen setzte, welches besagte: "Du kannst besser werden, du bist dafür klug genug. Du bist fähig dazu, aus deinen Fehlern zu lernen!"

Gleichzeitig tun wir gut daran, auf Menschen zu hören, die uns selbst klipp und klar sagen, wo bei uns etwas im Argen liegt: Manchen Fehler bemerken wir ja selbst nicht oder wir sind der Ansicht, etwas richtig gemacht zu haben. In Klassenarbeiten und Prüfungen schreiben wir ja auch die Antworten auf, bei denen wir sicher sind, dass wir das Richtige sagen. Auch wenn wir wissen, dass das, was wir tun, nicht optimal ist, versuchen wir ja dadurch zu erkennen, wo unser Fehler liegt. Ein Lehrling hat die besten Aussichten, seine Gesellenprüfung zu bestehen, wenn er einen Meister hat, der ihn üben lässt und zeigt, wie etwas einfacher bzw. besser geht. Als ich bei der US-Army als deutscher Zivilangestellter eingearbeitet wurde, ging es nach der Devise: "Vormachen, nachmachen, selber machen!" Dabei zeigte man mir, wo noch Lücken waren. Das hat mir geholfen, meine Arbeit zu optimieren; wichtige Erfahrungen, auf die ich noch heute zurückgreifen kann, habe ich dadurch gemacht.

Gott sieht es deshalb gerne, wenn wir die Wahrheit sagen, wenn wir auf die Wahrheit hören. Jesus selbst hat ja gesagt: "Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen." (Johannes 8, 31-32). Nur durch Wahrheit und Aufrichtigkeit werden wir wirklich frei, während die Lüge vernichtet. In Johannes 8, 44 warnt uns Jesus deshalb: "Ihr habt den Teufel zum Vater, und nach eures Vaters Gelüste wollt ihr tun. Der ist ein Mörder von Anfang an und steht nicht in der Wahrheit; denn die Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er Lügen redet, so spricht er aus dem Eigenen; denn er ist ein Lügner und der Vater der Lüge." - Elihu hat durch seine Aufrichtigkeit Hiob mehr geholfen als die drei Freunde, die einfach aufgaben.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Wer zu spät kommt ... den bestraft das Leben (Themenbereich: Wahrheit)
Gottes Langmut und sein Wille (Themenbereich: Gottes Wille)
Niemand betrüge euch mit verführerischen Rede (Themenbereich: Wahrheit)
Glaube (Themenbereich: Wahrheit)
Die Auferstehungslüge (Themenbereich: Wahrheit)
Gott kann Dich brauchen! (Themenbereich: Gottes Wille)
Marienerscheinungen? (Themenbereich: Wahrheit)
Thomas Zweifel (Themenbereich: Wahrheit)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Wille Gottes
Themenbereich Ermahnungen
Themenbereich Wahrheit



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...