Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Sünde / Gericht
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 13.12.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Ewige Freude erwartet uns. Halleluja!

So werden die Erlösten des HERRN zurückkehren und nach Zion kommen mit Jauchzen, und ewige Freude wird über ihrem Haupt sein; Freude und Wonne werden sie erlangen, aber Kummer und Seufzen wird entfliehen.

Jesaja 51,11

Ist dann die Nacht vorbei,
leuchtet die Sonn,
weih ich mich dir aufs neu,
vor deinem Thron.
Danke von Herzen dir
und jauchz mit Freuden hier
Näher mein Gott zu dir,
näher zu dir!

Frage: Wünschen Sie sich ewige Freude?

Tipp: Allergrößte herrliche und unfassbare Verheißungen haben Gotteskinder die Jesus von ganzem Herzen lieben in der Bibel, wobei zu erwähnen ist, dass die Ewigkeit bei Gott noch herrlicher sein wird, als wir es uns vorstellen können (1. Kor. 2,9 + 13,12). Entscheidend ist aber die „Erlösung“ wie es im Bibelvers anfangs heißt: Haben wir uns wirklich von der Sünde getrennt und Jesus Christus um Vergebung gebeten oder verharren wir bewusst noch in unseren Lieblingssünden? Lasst uns aufrichtig Buße tun wo es Not tut, uns von Jesus reinigen und heiligen und dann ganz in Seine Nachfolge treten – und dann auch schon darauf freuen was uns an Herrlichkeit erwartet!

Sünde / Gericht

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Gottesgericht-Menüs geblättert werden)


Über Trotz und Hochmut



Dein Trotz und dein Hochmut hat dich betrogen, weil du in Felsenklüften wohnst und hohe Gebirge innehast. Wenn du denn gleich dein Nest so hoch machtest wie der Adler, dennoch will ich dich von dort herunterstürzen, spricht der HERR.

Jeremia 49, 16 (Luther 1912)


Trotz und Hochmut waren nicht nur die Sünden der Edomiter: Beide Sünden hatte bereits der Satan in sich, als er sich in seinem Stolz gegen Gott auflehnte und sich als Geschöpf über seinen Schöpfer erheben wollte; das war der erste Sündenfall. Der zweite Sündenfall war der Trotz und der Hochmut von Adam und Eva, die sich von den Lügen des Satans beeinflussen ließen und Gott gleich sein wollten. Trotz und Hochmut brachten Kain dazu, seinen Bruder Abel, der Gott ein wohlgefälliges Opfer darbrachte, zu erschlagen. In seinem Trotz und in seinem Hochmut lehnte sich auch der einst so mächtige Pharao Ägyptens gegen den lebendigen Gott der Bibel auf und verlor seine prächtige Armee in den Fluten des Roten Meeres samt Ross, Wagen und Reiter. Zuvor war es der Trotz und der Hochmut der Menschen, welche zur Sintflut und zur babylonischen Sprachenverwirrung führten.

Jede Sünde ist Trotz gegen Gott, weil sie den Ungehorsam gegen Ihn und Seine wunderbaren Gebote darstellt; zugleich ist jede Sünde auch Hochmut, nämlich die Einbildung, es besser zu wissen als Gott. Gerade in der heutigen Zeit, in denen alle christlichen Werte faktisch zur Disposition stehen, zeigt sich der Trotz und der Hochmut gegen Gott, und die Menschen wundern sich dann auch noch, wenn nichts mehr recht klappen und zusammen passen will. Wer dem Egoismus und der Individualisierung durch eine falsch verstandene Selbstverwirklichung das Wort redet, der darf sich nicht wundern, wenn es soziale Kälte gibt, welche eine Folge der dadurch zurück gedrängten Nächstenliebe ist.

Der Mensch als ein Geschöpf Gottes kann zwar gegen Gott trotzig sein, aber er kann Ihm nicht wirklich trotzen: Gott ist allmächtig, wir aber in unserer Macht beschränkt. Das ist auch gut so: Die mit einem Meer von Blut und Tränen geschriebene Menschheitsgeschichte hat uns doch gezeigt, wohin es führt, wenn die Menschen nicht mehr nach Gott fragen und sich gegen Ihn auflehnen, also Ihm trotzen. Wenn wir zwar in der Lage sind, jeweils konventionell, atomar, biologisch/bakteriologisch und chemisch den mehrfachen Overkill der Menschheit zu begehen, aber den Schnupfen bisher nicht ausrotten können, dann passt wirklich Vieles nicht mehr zusammen. Es ist mit dem gesunden Menschenverstand nicht nachvollziehbar, wenn Entwicklungsländer hochgerüstete und mit modernsten Waffen ausgestattete Armeen haben, während das Volk grösste Not leidet und förmlich verhungert: Auch das ist eine Folge des Trotzes gegen Gott und dem Stolz der Menschen, die meinen, mit ihrer Macht könnten sie alles erreichen.

Die römischen Kaiser ließen sich vergöttern und verschleuderten dabei eine ganze Hochkultur. Napoleon sehnte sich nach Macht und riss Hunderttausende in den Tod. Lenin, Hitler und Stalin waren Machtmenschen zum Leidwesen ihrer Untertanen und jenen Ländern, die unter ihrem Einfluss gerieten. Auch dies war Trotz gegen Gott und der Stolz auf die eigene Macht, auf den Sozialismus/Kommunismus bzw. auf das so genannte Herrenmenschentum. Die Millionen an Opfern, die dieser Irrsinn gekostet hat, klagen eben diesen Trotz und diesen Stolz bitter an.

Selbst im wesentlich kleineren Rahmen des Alltags von ganz gewöhnlichen Menschen richtet Trotz und Stolz gegen Gott Unheil an: Wie viele Ehen werden geschieden, weil man beiseite schiebt, dass der Mensch nicht scheiden soll, was Gott zusammen gefügt hat? Wie viele Geschlechtskrankheiten breiten sich aus, weil die Menschen in der Sexualität pure Lustbefriedigung sehen und damit eine an für sich sehr schöne, sehr wunderbare Sache pervertieren? Der intime Verkehr gehört nun einmal ausschließlich in eine Ehe zwischen Mann und Frau: Sexualität ist kein Volkssport wie etwa das Kegeln. Wer meint, sexuelle Freiheit liege darin, möglichst oft mit irgendwem in die Kiste zu springen, der darf nicht vergessen, das alles, was wir exzessiv betreiben, uns die Freiheit nimmt. Auch hier finden wir Trotz gegen Gott und einen Stolz, der uns meinen lässt, als Menschen hätten wir stets der Weisheit letzten Schluss.

Erst dann, wenn wir demütig werden, wenn wir unseren Trotz gegen Gott aufgeben, werden wir zur Freiheit kommen: Wir werden frei von Verblendung und Selbstüberschätzung, frei von den Versuchungen und den oberflächlichen Vergnügungen dieser Welt, die uns beständig in Bewegung halten, weil die Welt keine Ruhe aushält, würde sie dann doch die innere Leere spüren. Wir handeln ähnlich wie das kleine Kind, das sich trotzig auf den Boden wirft, weil es perdu nicht einsehen will, dass zuviel Schokolade Bauchschmerzen und Karies verursacht. Wer ständig gegen Gott trotzt in der stolzen Annahme, er wisse es besser als sein Schöpfer, der handelt genauso unvernünftig wie der Trinker oder der Rauschgiftabhängige, der sagt, er könne jederzeit aufhören wenn er denn wolle und gar nicht mehr merkt, dass die Sucht längst schon den Willen und die Freiheit des Betreffenden gebrochen hat.

Wenn wir aber vor Gott demütig werden, wenn wir unseren Stolz los lassen, dann kreisen wir nicht mehr um die eigene Achse, dann drehen wir uns folglich nicht mehr im Kreise, sondern bewegen uns nach vorn und wir lernen einen vernünftigen Trotz, einen Trotz gegen den Teufel und seine infamen Lügen.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Der Gottlose weiß gar nichts (Themenbereich: Hochmut)
Nur bei Gott ist die volle Macht (Themenbereich: Gottes Allmacht)
Stolz und Hochmut (Themenbereich: Hochmut)
Wen erwählt Gott? (Themenbereich: Hochmut)
Der Andere (Lukas 18, 9-14) (Themenbereich: Hochmut)
Den Demütigen wird der HERR Gnade geben (Themenbereich: Hochmut)
Türme (Themenbereich: Hochmut)
Jesus hat sehr viel bewirkt! (Themenbereich: Gottes Allmacht)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Hochmut
Themenbereich Allmacht Gottes



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Weihnachten

Weihnachten - Wessen Geburtstag?

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage