Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Christ werden
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 19.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Denn wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir.

Hebr. 13,14

Meine Heimat ist dort in der Höh,
wo man nichts weiß von Trübsal und Weh,
wo die heilge unzählbare Schar
jubelnd preiset das Lamm immerdar.

Frage: Suchen Sie irdische Freuden und vergängliche Ziele – oder vorrangig die zukünftige, ewige Heimat?

Tipp: Interessanter Weise ist die Jahreslosung für 2018 mit Off. 21,6 dem Bibelabschnitt über den neuen Himmel und die neue Erde entnommen. Angesichts der vielen Zeichen erwarten Christen weitweit Jesu Kommen mit der Entrückung, womit die Heilsgeschichte Gottes in ein neues Stadium eintreten und die Erfüllung von Off. 21,6 näher rücken wird. Aber egal wie lange wir noch hier auf Erden verweilen werden, immer sollte ein Gotteskind das Ziel der zukünftigen, himmlischen Heimat vor Augen haben!! Unbeschreibliche Herrlichkeiten hat Gott denen verheißen, die dort einziehen dürfen! Lasst uns Jesus Christus entsprechend treu dienen, ihn mit ganzem Herzen lieben und diesem herrlichen Ziel entgegen streben!

Christ werden, Umkehr, Glauben wagen

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Christwerden-Menüs geblättert werden)


Sich klar für Gott entscheiden!



Und sie ging aus von dem Ort, da sie gewesen war, und ihre beiden Schwiegertöchter mit ihr. Und da sie ging auf dem Wege, daß sie wiederkäme ins Land Juda,...

Ruth 1, 7-18 (Luther 1912)


Wir Menschen haben den Hang, uns bloß nicht eindeutig festlegen zu wollen: Am liebsten geben wir ein "Jein" von uns, in dem jeder das hinein interpretieren kann, was er gerade möchte. Auch Politiker drücken sich meist schwammig aus, damit sie nicht fest genagelt werden können. Vor allem Astrologen und andere Zukunftsdeuter verstehen es, sich derart vage auszudrücken, dass jeder in ihren Aussagen ausgerechnet das findet, was er darin finden möchte.

Doch im Grunde fühlt sich niemand wohl dabei: Im Endeffekt weiß man am Schluss selbst nicht mehr, was man eigentlich will. Dabei müssen Entscheidungen eindeutig sein: Wer Fleisch auf dem Tisch haben möchte, darf nicht dagegen sein, dass man Tiere schlachtet.

So war es bei Naemi auch: Sie wollte ihre beiden Schwiegertöchter zurück schicken, und diese standen dann vor der Wahl, Naemis Wunsch nachzukommen oder mit ihr zu gehen. Beides - das wussten sie - würde Konsequenzen haben, an denen man schwer zu knappern hat. Opra entschied sich, zu ihrem Volk, zu ihrer Kultur, zu ihrer Familie und zu ihren Göttern umzukehren und verabschiedete sich deshalb von ihrer Schwiegermutter. Das machte Naemi und Opra natürlich traurig, denn sie waren ja durch die Heirat eines Sohnes miteinander nun verwandt, auch wenn der Sohn inzwischen gestorben war.

Ruth dagegen entschied sich, mit Naemi zu gehen. Dabei wusste sie, dass sie nun von ihrem Volk, ihrer Familie, ihrer Kultur abgeschnitten sein würde. Ihr bisheriges Glaubenssystem musste sie aufgeben und ging nun zu einem für sie fremden Volk und musste nun eine Sprache wirklich richtig gründlich erlernen, um sich verständigen zu können. In Moab hatten sich ihr verstorbener Mann und Naemi die Sprache aneignen müssen, und wenn sie beide nicht verstanden, weil sie hebräisch redeten, so konnte sie nachhaken. Aber wie sollte das in Juda gehen, wo sicher nicht jeder die moabitische Sprache beherrschte?

Opra und Ruth sind für mich nicht nur historische Personen, die es genauso gegeben hat wie es in der Schrift steht, sondern stehen für mich gleichsam für uns Menschen, die sich entscheiden müssen. Von dieser Entscheidung hängt ab, wo wir die Ewigkeit verbringen werden; daher ist sie die wichtigste unseres Erdenlebens. Natürlich können wir vom Christentum begeistert sein und vielleicht auch ein Stück mitgehen. Vielleicht können wir nach außen hin vortäuschen, überzeugte Christen zu sein, sind aber - wie einst Opra zu ihrem Volk - zurück gekehrt in unser altes Denken, in die Gewohnheiten des Fleisches.

Oder wir können im übertragenen Sinne wie Ruth sein, die ihr früheres Leben aufgibt und den wahren Gott der Bibel annimmt, auch wenn sie das ihre Familie und ihr bisher gewohntes Leben kostet. Das geschieht heute insbesondere bei Muslimen, die zum Christentum konvertieren und abgeschnitten sind von ihren Familien, eben weil sie den Islam verlassen haben und nun verteufelt werden. Das ist nicht schön und nicht wünschenswert, doch wenn man hier nicht konsequent zu Jesus steht, dann geht man auf ewig verloren. Die ewige Pein in der Hölle ist allerdings eine Alternative, die noch weniger wünschenswert ist als alles Leid dieser Erde auf einmal.

Während Jesus hier auf der Erde in Seiner menschlichen Natur wirkte, haben Ihn auch einige Seiner Jünger verlassen, weil ihnen Seine Lehre und Seine Worte zu hart vorkamen. Judas Iskariot, der drei Jahre lang zu den engsten Vertrauten des Herrn gehörte, hat Jesus für ein paar Silberlinge verraten und festgestellt, dass er einen großen, nicht wieder gut zu machenden Fehler vollzogen hatte. Sowohl die Jünger, die den Herrn ob Seiner ungeschminkten Rede als auch Judas Iskariot bemerken jetzt in der ewigen Gottesferne, wie falsch ihre Entscheidung gewesen ist.

Jesus nachzufolgen fällt mir auch nicht gerade leicht: In den allermeisten Punkten muss Er mich noch verändern; dabei war ich schon bisher Seine absolute Großbaustelle. Oft genug habe ich bemerkt, wie Menschen die Nase rümpfen, wenn ich mich zu Jesus bekannt habe oder wenn sie merkten, dass ich "fromme Bücher" las, statt mich an unsinnigen Gesprächen zu beteiligen. Vom Jesulein bis zum religiösen Spinner habe ich schon jeden Stempel aufgedrückt bekommen, und auch die Bezeichnung "Fanatiker" gehört noch zu den absolut harmlosen Bezeichnungen.

Dabei bin ich noch gut dran: In China und im arabischen Raum ist es schier lebensgefährlich, sich zu Jesus zu bekennen; Tausende bezahlten für dieses Bekenntnis mit dem Leben. Ob ich diesen Glaubensmut aufbringen würde, wage ich für mich zu bezweifeln. Und doch ist Eindeutigkeit für diesen Weg ratsam und erforderlich: Insbesondere bei dieser Entscheidung, von der ja - wie gesagt - abhängt, wo wir die Ewigkeit verbringen werden, gibt es kein Jein und keinen goldenen Mittelweg, und es helfen uns keine rhetorischen Kunstgriffe, die jede Interpretation zulassen. Entweder / Oder, Ja oder Nein. Entweder ich bin Christ oder ich bin es nicht.

Christ kann man nicht zu zwei, drei oder 99,999 Prozent, sondern nur einhundertprozentig. Christ sein findet nicht nur sonntags in der Kirche statt, und es ist nicht nur eine Privatangelegenheit, die ich zuhause oder im Freundeskreis auslebe. Der Bibelkreis und der Gebetsabend sind keine Veranstaltungen wie Kegeln oder Stammtisch. Mit ganzem Herzen und an jedem Tag, in jedem noch so kleinen Sekundenbruchteil muss ersichtlich sein, dass wir uns klar für Gott entschieden haben.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Geht hinein durch die enge Pforte (Themenbereich: Nachfolge Jesu)
Wer im Licht steht, tut Werke des Lichts (Themenbereich: Nachfolge Jesu)
Christ ist man ganz oder gar nicht! (Themenbereich: Nachfolge Jesu)
Zwischen Hosianna! und Kreuziget Ihn! (Themenbereich: Verfolgung)
Freude vergeht, die vom Augenblick lebt (Themenbereich: Nachfolge Jesu)
Gefangene besuchen (Themenbereich: Verfolgung)
Man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen (Themenbereich: Verfolgung)
Jesus verändert! (Themenbereich: Nachfolge Jesu)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Anfeindungen
Themenbereich Nachfolge



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage