Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Warnung / Irrlehre
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 21.01.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Gott morgens und abends im Gebet aufsuchen

Ich bin das A und das O, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende.

Offenbarung 22,13

Lasst uns morgens und abends vor Gott treten,
Ihn mit Hingabe und ganzem Herz anbeten,
Ihn morgens bitten um nötiges Gelingen
und abends ihm dann auch Dank darbringen.

Frage: Beginne und beende ich meinen Tagesablauf, indem ich Jesus Christus im Gebet aufsuche?

Tipp: In Jesaja 26,9 lesen wir: „mit meinem Geist suche ich dich am Morgen.“ Auch weitere Bibelstellen ermutigen uns, Jesus Christus im Gebet morgens und abends aufzusuchen und unseren Tageslauf somit mit Jesus zu „beginnen“ und „abzuschließen“. Das sollte dann auch mit demütigem und aufrichtigem Herzen und nicht mit leerem Geplapper geschehen (siehe Matth. 6,7), zumal wir es mit dem König aller Könige und Herr aller Herren zu tun haben (Off. 19,16)! Interessant ist dabei wie Josef vor einen irdischen König trat: „Er aber ließ sich scheren und wechselte seine Kleider und ging zum Pharao hinein.“ Auch mit unserem Äußeren sollten wir durchaus Gottes Majestät den gebührenden Respekt zollen! Lasst es uns eine feste Gewohnheit sein jeden Tag mit Gebet zu beginnen und abzuschließen!

Warnung / Irrlehre

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Vorsicht vor Treulosigkeit



Denn die Lippen der Hure sind süß wie Honigseim, und ihre Kehle ist glätter als Öl, aber hernach bitter wie Wermut und scharf wie ein zweischneidiges Schwert.

Sprüche 5, 3-4 (Luther 1912)


Die Bibel versteht unter Hurerei jede Form der Treulosigkeit, also nicht nur die ehelich-sexuelle Treulosigkeit, sondern auch die im Glauben. Wiederholt hat Gott seinem Volk vorgeworfen, anderen Göttern nachgehurt zu sein, also diese statt Ihn angebetet zu haben. In der Offenbarung Kapitel 17 und 18 wird auch von der großen Hure Babylon gesprochen, ein Symbol für das abgefallene Christentum, welches sich mit verschiedenen Religionen vermischt bzw. vermischt hat statt dem unverwässerten Evangelium nachzufolgen.

Alles erscheint ja toll und schön: Vielleicht ist ja ein bestimmter Kult, ein bestimmtes Religionssystem auf dem ersten Blick gerdezu faszinierend, vielleicht erscheint es uns als menschlich und moralisch hochstehend. Gerade in den 1970iger Jahren waren die Hippies offen für spirituelle Erfahrungen aus Indien, wohin man oft unter abenteuerlichen Bedingungen hinreiste und sich von Gurus in die Geheimnisse des Hinduismus und / oder der Esoterik einweihen ließ. Mehr als ein Guru mutierte zu einem erfolgreichen Geschäftsmann, der es verstand, von der Arbeit und den Spenden seiner Jünger gut und im Luxus zu leben, während seine Nachfolger dagegen finanziell oft genug ruiniert wurden. Die süßen Worte der Gurus, ihr glattes Öl, wurde für viele bitter wie Wermut und scharf wie ein zweischneidiges Schwert: Seelische Wunden und Traumata waren und sind das Ergebnis einer fehlgeleiteten Suche.

Besonders hart ist dies für Sektenkinder, für Menschen also, die in eine Sekte hineingeboren oder von ihren Eltern hereingezogen werden: Es ist betrüblich zu sehen, dass diese Kinder nicht nur von ihren Altersgenossen ausgegrenzt und verspottet werden, sondern auch von den Sektenführern indirekt zu kleinen Erwachsenen gemacht werden, die dieselben Pflichten wie die Großen haben. Oft sind die Kinder in der Schule übermüdet und kommen mit dem Pensum nicht mehr klar: Sie werden also auch um ihre Zukunft beraubt.

Doch auch die sexuelle Untreue rächt sich: Hier sind gerade wir Männer angesprochen, denn wie oft wird Männlichkeit mit Potenz und sexuellen Abenteuern gleich gesetzt? Wie oft hört man, dass Männer sich erst einmal die Hörner abstoßen müsse? - Das ist ein fataler Irrtum. Viele Männer sehen das zwar so und träumen dennoch davon, eine Jungfrau zu ehelichen. Aber wo wollen sie dann die Jungfrauen hernehmen, wenn sie ihre zweifelhaften Abenteuer vor der Ehe selbst gesammelt haben? Dies ist nicht nur unüberlegt und fadenscheinig, sondern zugleich eine doppelte Moral. Man macht sich selbst zu einer Witzfigur, wenn man allen Ernstes Ehrlichkeit von Anderen erwartet, aber selbst lügt und betrügt, dass sich die Balken nur so biegen. Mit anderen Dingen ist das genauso: Wer nimmt einem Schläger schon Sanftmut und Friedfertigkeit ab?

Es ist auch nicht so, dass Freudenhäuser die Zahl der Vergewaltigungen senken würden, tragen sie doch dazu bei, dass man sexuelle Tabubrüche begeht und dadurch das Gefühl für Sitte und Anstand verliert. Mit jeder Sünde - und nichts Anderes ist ein Bordellbesuch auch! - stumpft man sein Gewissen ab. Wie leicht sieht man dann in Frauen nur noch Sexobjekte, von denen man denkt, dass sie willig zu sein hätten. Am Ende steigt die Zahl der Vergewaltigungen und des sexuellen Missbrauchs. Nicht zu übersehen ist dabei der bittere Wermut von Geschlechtskrankheiten, und wer sich mit den Zuständen im Rotlichtmilieu beschäftigt, weiß, dass dort Gewalt und Unterdrückung herrschen und dieses Milieu viele Verbrechen zur Folge hat wie Menschenhandel, Schutzgelderpressungen, Morde usw.

Treulosigkeit führt immer zum bitteren Wermut, zum scharfen, zweischneidigen Schwert. Auch wenn Treulosigkeit zunächst in einem schönen Gewand daher kommt, so verbrennt man sich sehr rasch die Finger daran.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Der Gottlose weiß gar nichts (Themenbereich: Sünde)
Deutschland - tue Buße! (Themenbereich: Sünde)
Mein Lebensbuch (Themenbereich: Sünde)
Bitterkeit (Themenbereich: Sünde)
Die Weherufe (Themenbereich: Sünde)
Sein wollen wie Gott (Themenbereich: Götzendienst)
Der Splitter und der Balken im Auge (Themenbereich: Sünde)
Unsere Zehn Plagen (Themenbereich: Sünde)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Sünden
Themenbereich Irrlehren
Themenbereich Versagen



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem