Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Gebote Gottes
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 21.01.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Gott morgens und abends im Gebet aufsuchen

Ich bin das A und das O, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende.

Offenbarung 22,13

Lasst uns morgens und abends vor Gott treten,
Ihn mit Hingabe und ganzem Herz anbeten,
Ihn morgens bitten um nötiges Gelingen
und abends ihm dann auch Dank darbringen.

Frage: Beginne und beende ich meinen Tagesablauf, indem ich Jesus Christus im Gebet aufsuche?

Tipp: In Jesaja 26,9 lesen wir: „mit meinem Geist suche ich dich am Morgen.“ Auch weitere Bibelstellen ermutigen uns, Jesus Christus im Gebet morgens und abends aufzusuchen und unseren Tageslauf somit mit Jesus zu „beginnen“ und „abzuschließen“. Das sollte dann auch mit demütigem und aufrichtigem Herzen und nicht mit leerem Geplapper geschehen (siehe Matth. 6,7), zumal wir es mit dem König aller Könige und Herr aller Herren zu tun haben (Off. 19,16)! Interessant ist dabei wie Josef vor einen irdischen König trat: „Er aber ließ sich scheren und wechselte seine Kleider und ging zum Pharao hinein.“ Auch mit unserem Äußeren sollten wir durchaus Gottes Majestät den gebührenden Respekt zollen! Lasst es uns eine feste Gewohnheit sein jeden Tag mit Gebet zu beginnen und abzuschließen!

Gebote Gottes

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Über eheliche Treue



Du sollst nicht ehebrechen.

5. Mose 5, 18 (Luther 1912)

Wer sich scheidet von seinem Weibe und freit eine andere, der bricht die Ehe; und wer die von dem Manne Geschiedene freit, der bricht auch die Ehe.

Lukas 16, 18

Ihr habt gehört, dass gesagt ist (2.Mose 20,14): »Du sollst nicht ehebrechen.« Ich aber sage euch: Wer eine Frau ansieht, sie zu begehren, der hat schon mit ihr die Ehe gebrochen in seinem Herzen.

Matthäus 5, 27-28

Heutzutage ist Ehebruch leider selbstverständlich geworden. Ja, wir sind schon so tief gesunken, dass wir Ehebruch nicht mehr als solchen empfinden. Voreheliche intime Beziehungen werden damit begründet, dass man ja keine Katze im Sack kauft, dass man sich als Mann erst einmal die Hörner abstoßen müsse, dass man nur dann seiner Frau in sexueller Weise etwas bieten könne, wenn man vorher ausreichend geübt hätte.

Oft werden Ehen gar nicht mehr geschlossen: Man lebt ohne Trauschein zusammen; selbst die zivile Heirat vor dem Standesamt wird immer seltener. Augenscheinlich fürchtet man sich im Falle einer Scheidung vor den immensen Kosten, die eine solche verursachen würde, und mindestens jede dritte Ehe wird geschieden. Eine Ehe, die sieben oder acht Jahre andauert, gilt bereits als lang. Patchworkfamilien sind auf dem Vormarsch, wo Kinder gar nicht mehr richtig wissen, wer ihr richtiger, biologischer Vater ist. Verräterisch ist auch schon der Begriff "Lebensabschnittsbegleiter".

Bezeichnenderweise spricht man auch von "freien" Beziehungen und "modernen" Ehen, in denen sich die jeweiligen Partner das "Recht" einräumen, während der Beziehung oder der Ehe Geschlechtsverkehr mit Außenstehenden zu haben. Treue definiert man damit, dass man ja zusammen ist und Sexualität nichts mit Liebe zu tun hätte.

Bei alledem bemerkt anscheinend keiner, dass man hier beliebig wird, in anderen Menschen Sexualobjekte sieht und ein gutes Stück Selbstbeherrschung aufgibt. Wer in anderen Menschen Sexualobjekte sieht, entwertet nicht nur sein jeweiliges Gegenüber, sondern macht sich auch selbst billig, zu einem reinen Objekt. Der Begriff der "sexuellen Befreiung", mit denen einst die Studentenrevolte der 1968iger-Generation angetreten ist, führt sich auf diesem Hintergrund selbst ad absurdum: Was ist es denn für eine Freiheit, wenn Sexualität zu einem Zwang wird, wenn sich Männlichkeit und Weiblichkeit mehr oder minder auf die Zahl der Geschlechtsakte definiert? Vor allem ist es ganz gewiss keine Freiheit, wenn man belächelt wird, weil man jungfräulich in die Ehe gehen und außerhalb der Ehe keine Sexualkontakte haben möchte.

Wir dürfen dabei nicht übersehen, dass die biblische Ethik dabei noch strenger ist als unsere menschlichen Vorstellungen; aus Matthäus 5,28 erfahren wir, dass Jesus bereits den begehrlichen Blick auf eine Frau als Ehebruch ansieht. Es liegt gleichsam auf der Hand, dass dies auch umgekehrt gilt. Nicht erst der Vollzug eines außerehelichen Geschlechtsaktes, allein schon der Gedanke daran. Pornografie - ganz gleich, ob in Bildern, ob im gedruckten Wort, ob auf Hörträgern oder im Film - ist allein schon deshalb zu vermeiden, und man sollte sich bewusst machen, dass hinter der Pornoindustrie oft auch Gewalt steckt.

Besonders grausam ist diese im Rotlichtmilieu: Selbst in ländlichen Gebieten, in denen sich ebenfalls Bordelle ausbreiten, werden die Frauen dieses Gewerbes oft unter erheblichen finanziellen Druck gesetzt, und nur selten geht es ohne Schläge und anderer körperlicher Gewalt ab. In den Rotlichtmilieus der Großstädte herrschen Menschen- und Drogenhandel, Erpressung, organisierte Kriminalität bis hin zu bewaffneten Auseinandersetzungen darüber, wer in welchem Gebiet seine Freudenhäuser haben darf und wer nicht. Ehebruch ist also - wie jede andere Sünde auch - nicht allein separat zu betrachten, sondern führt zu weiteren Sünden, die sich wie konzentrische Ringe ausbreiten. Dabei ist auch sie - selbst wenn sie separat bleiben würde - stets destruktiv. Ehebruch zerstört Vertrauen, Anstand, Treue und Zuverlässigkeit, sie macht die beteiligten Personen, aber auch die Kinder derer, die Ehebruch begehen, beziehungsunfähig. Wie aber soll ein Land, eine Gesellschaft existieren, wen Zuverlässigkeit, Berechenbarkeit, Freundschaft und damit Solidarität förmlich vor die Hunde gehen?

Dabei ist Sexualität an sich etwas Schönes, Wunderbares, Herrliches, doch sie macht nur dann Sinn und lässt sich nur dann in vollen Zügen genießen, wenn sie dort stattfindet, wohin sie auch gehört: In die Ehe. Kinder, die in einer solch festen Beziehung groß werden, erfahren Liebe und Geborgenheit und lernen von ihren Eltern, wie man bestehende Konflikte und Probleme gemeinsam löst. Es werden selbstbewusste, starke Persönlichkeiten mit Rückgrat, mit Zuverlässigkeit, Tugenden, die nicht nur im Privatleben, sondern auch in Gesellschaft und im Berufsleben tragen.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Der Gottlose weiß gar nichts (Themenbereich: Sünde)
Deutschland - tue Buße! (Themenbereich: Sünde)
Eine Sünde zieht viele andere nach sich! (Themenbereich: Sünde)
Sünde macht krank (Themenbereich: Sünde)
Du sollst kein falsch Zeugnis reden (Themenbereich: Sünde)
Bitterkeit (Themenbereich: Sünde)
Gott hat seinen Sohn in die Welt gesandt (Themenbereich: Sünde)
Mein Lebensbuch (Themenbereich: Sünde)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Ehebund
Themenbereich Sünden



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem