Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Warnung / Irrlehre
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 16.08.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Staunen und anbeten vor dem himmmlischen Vater, der uns am Leben erhält, der dem, der an Jesus glaubt, ewiges Leben schenkt, das ist erfüllende Beschäftigung.

Herr, was ist der Mensch, dass Du Dich seiner annimmst, und des Menschen Kind, dass Du ihn beachtest?

Psalm 144,3

In Gottes Hand, die alles hält,
liegt jeder Mensch, die ganze Welt.
Er trägt die Sorgen, unser Leid,
hat von der Sünde mich befreit.

Frage: Haben wir es schon beachtet? - Gott gibt uns unablässig, das Leben, Gesundheit, Nahrung, Wohnung, seine Bewahrung und seine wunderbare Schöpfung, die wir geniessen können. Was geben wir ihm?

Vorschlag: In Sprüche 23, 26 sagt Gott: "Gib mir, mein Sohn, dein Herz und lass deinen Augen Meine Wege wohlgefallen." Unser Herz ist das zentralste Organ, das wir besitzen. Darf Gott unser Zentrum sein, darf Er über unser Handeln, Denken und Fühlen verfügen? Irdischer Reichtum und Ansehen können uns nicht wahrhaftig helfen: Wer aber sein Leben Gott überlässt und danach trachtet, Seinen Willen zu tun, dessen Reichtum bleibt in Ewigkeit.

Warnung / Irrlehre

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Auf Jesus allein Vertrauen



Und am dritten Tag ward eine Hochzeit zu Kana in Galiläa; und die Mutter Jesu war da. Jesus aber und seine Jünger wurden auch auf die Hochzeit geladen. Und da es an Wein gebrach, spricht die Mutter Jesu zu ihm: Sie haben nicht Wein. Jesus spricht zu ihr: Weib, was habe ich mit dir zu schaffen? Meine Stunde ist noch nicht gekommen. Seine Mutter spricht zu den Dienern: Was er euch sagt, das tut.

Johannes 2, 1-5 (Luther 1912)


Viele Menschen verehren Maria, die Mutter von Jesu menschlicher Natur, sehr: Deshalb stellen manche von ihnen in diesem Monat Maialtärchen auf, die Maria gewidmet sind und sind überzeugt davon, das Richtige zu tun. Doch Maria hat dies so nicht gewollt, denn bei der Hochzeit von Kana haben die Gastgeber sich wohl auch zunächst an sie gewandt, damit Jesus das Problem mit dem ausgegangenen Wein löst.

Die Antwort Jesu klingt in unseren Ohren sehr hart; ich bin aber gewiss, dass Jesus hier die Mutter Seiner menschlichen Natur nicht verletzen und keinesfalls diskreditieren wollte. Maria hat das ganz sicher auch so verstanden. Jene harte Antwort gilt uns: Wir sollen verstehen, dass wir unsere Hoffnungen nicht auf Menschen - so herausragend sie auch sein mögen! - setzen sollen, sondern nur auf Ihn. Gleichzeitig war und ist Jesus immer zugleich Gott: Dadurch kennt Er auch die Zukunft. Er weiß also seit ewigen Zeiten, dass Menschen sich nur allzu leicht täuschen und in die Irre führen lassen. Somit hat Er auch den Marienkult voraus gesehen, doch das kann Er nicht zulassen, verbietet die Bibel uns doch jede Form des Okkultismus und damit der Geisterbeschwörung. Die Hinwendung zu Maria ist eine Geisterbeschwörung und damit gegen die Bibel.

Es geht aber auch und vor allem darum, ob wir Jesus wirklich vertrauen oder nicht: Davon hängt letztendlich ab, ob wir gerettet sind oder nicht. Genauso wenig, wie man ein bisschen schwanger sein kann, genauso wenig kann man nur ein bisschen Christ sein. Ganz oder gar nicht, Entweder / Oder: Jesus verlangt von uns eine klare Entscheidung! Wenn wir Ihm nicht die Lösung unserer ganz alltäglichen Sorgen und Nöte zutrauen, dann trauen wir Ihm ganz sicher auch nicht zu, dass Er uns durch Sein Blut erlösen kann.

Ebenso müssen wir uns im Klaren sein, dass es nur einen Mittler zwischen uns Gott gibt, nämlich Jesus (vgl 1. Timotheus 2,5). Wir brauchen also nicht die Fürsprache von Verstorbenen, auch wenn ganz gewiss ist, dass sie nach ihrem biologischen Tod zum Herren gegangen sind. Die Devise lautet also, Jesus ganz allein zu vertrauen.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Okkulte Bindungen (Themenbereich: Okkultismus)
Ich trau auf Dich (Themenbereich: Gott vertrauen)
Gott heilt zerbroch´ ne Herzen (Themenbereich: Okkultismus)
Goliat - eine Betrachtung (Themenbereich: Gott vertrauen)
Satan verstellt sich als Engel des Lichts (Themenbereich: Okkultismus)
Lassen wir uns warnen! (Themenbereich: Okkultismus)
Werden wie die Kinder? (Themenbereich: Gott vertrauen)
"Keine Zukunft" - so gellt es durch die Zeit. (Themenbereich: Gott vertrauen)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gott anvertrauen
Themenbereich okkulte Bindungen



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...