Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Weitere Themen ...
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 19.01.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Geld oder Treue zu Jesus?

Ein Mann aber mit Namen Ananias verkaufte ein Grundstück zusammen mit seiner Frau Saphira, und schaffte etwas von dem Erlös für sich beiseite mit Wissen seiner Frau; und er brachte einen Teil davon und legte ihn den Aposteln zu Füßen.

Apg. 5,1-2

Mögen Fromme auch als „Wohltäter“ scheinen,
so sieht doch Gott darauf wie sie es meinen:
Geht es um eigne Ehre, Eitelkeiten,
wozu sie gar Unwahrheiten verbreiten,
ist dies Sünde – kann nicht vor Gott bestehen,
drum lasst uns stets ehrlich durchs Leben gehen!

Frage: Was ist uns wichtiger für unsere Ortsgemeinde: Viel Geld zu erhalten oder eine geheiligte und treue Gemeinde in welcher keine Unehrlichkeit und Heuchelei geduldet wird?

Tipp: In Apg. 5 wird uns von einem Ehepaar berichtet, welches viel Geld an die Urgemeinde in Jerusalem spendete. Ist es nicht dass, was heute meist zählt: „Große Spenden bzw. viel Geld, schließlich kann man doch damit viel „Gutes“ tun! Ob Angaben dabei korrekt sind oder nicht ist doch egal – oder?“ Wie wir weiter im Bibeltext lesen sieht Gott das ganz anders! Gott hat nicht nur eh alle Macht und Möglichkeiten und wird seine treue Gemeinde immer recht führen, sondern es geht ja um reine Herzen, ohne welche wir Gott nicht sehen können (Matth. 5,8)! Darum heißt es auch in Sprüche 21,3: „Recht und Gerechtigkeit üben ist dem HERRN lieber als Opfer“ und in Hosea 6,6a „Denn an Liebe habe ich Wohlgefallen und nicht am Opfer.“ Lasst uns authentisch im Glaubensgehorsam leben und die Prioritäten recht setzen und nicht aufs Geld sondern zuerst auf aufrichtige, ehrliche und reine Herz achten!

Weitere Themen ...

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des christliche Themen-Menüs geblättert werden)


Unser Verhältnis zu den Älteren



Vor einem grauen Haupt sollst du aufstehen und die Alten ehren; denn du sollst dich fürchten vor deinem Gott, denn ich bin der HERR.

3. Mose 19, 32 (Luther 1912)

Wer seinem Vater oder seiner Mutter flucht, der soll des Todes sterben. Sein Blut sei auf ihm, daß er seinem Vater oder seiner Mutter geflucht hat.

3. Mose 20,9

Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren, wie dir der HERR, dein Gott, geboten hat, auf daß du lange lebest und daß dir's wohl gehe in dem Lande, das dir der HERR, dein Gott, geben wird.

5. Mose 5, 16

Die letzten Jahre und Jahrzehnte hat sich in unserer Gesellschaft ein regelrechter Jugendwahn ausgebreitet: Jung, schön und gesund, strahlend und das Leben noch vor sich. Ältere Mitarbeiter wurden förmlich aus den Betrieben trotz ihrer umfangreichen Erfahrungen regelrecht heraus gemobbt. Das spüren wir auch heute noch: In der Werbebranche oder in IT-Betrieben gilt als alt, wer das dreißigste Lebensjahr vollendet hat. Woanders gehört man ab vierzig zum alten Eisen, und wer mit fünfzig die Kündigung bekommt, hat kaum noch eine Chance, irgendwo eine Stelle zu finden.

In vollbesetzten Bussen und Bahnen sieht man, wie junge Leute sitzen bleiben und ältere Mitbürger selbst dann keinen Platz angeboten bekommen, wenn sie offensichtlich gehbehindert und krank sind: Weder der Krückstock noch der Rollator reichen aus, um einen Platz zu bekommen. Wer siebzig oder achtzig ist, hat oft genug die Bemerkung an den Kopf geworfen bekommen, dass er zum "Friedhofsgemüse" gehört. Dass alte Menschen einsam in ihren Wohnungen sterben, ist nicht mehr nur in den Großstädten, sondern auch in kleinen Dörfern Alltag geworden.

Ebenso macht der Pflegenotstand vor den Seniorenheimen alles andere als Halt; es gilt die Devise: "Hauptsache satt und sauber!" Skandale häufen sich, Gewalt gegen die Bewohner von Altenheimen sind keine Seltenheit. Ein Krankenhaus beschäftigt sogar einen Gerichtsfotografen, um nachzuweisen, dass bestimmte Wunden nicht durch das Krankenhaus verursacht worden sind.

Das ist traurig, skandalös und unmenschlich, und es spiegelt den Zustand unserer Gesellschaft wieder. Sicher gibt es Berufe, in denen man mit fünfzig nicht mehr arbeiten kann, weil man an der nötigen körperlichen Fitness verliert. Das gilt für Sondereinsatzkommandos und Eliteverbände der Armeen. Und wer nach Jahrzehnten am Bau seine Knochen kaputt geschuftet hat, der hat Mühe, zentnerschwere Säcke zu schleppen. Doch das alles rechtfertigt nicht, Alte einfach abzuschieben. Letztendlich haben wir damit doch schlechte Erfahrungen gemacht: Wir betrügen uns um das Wissen, das Ältere sich in einem langen Berufsleben angeeignet hat. Eine Neunzehnjährige, die gerade einmal ihre Gehilfenprüfung als Kauffrau in der Tasche hat, ist mit der Stelle als Chefsekretärin ganz sicher überfordert, ganz gleich, wie gut und wie intelligent sie auch sein mag. Erst ein Leben und viel Übung machen einen wirklich geschickt.

Es ist generell die Frage, wie wir mit den Alten umgehen. Ich jedenfalls habe mich immer gefreut, wenn meine Oma von früher erzählte, von ihrer Schulzeit, von den Erfahrungen in ihrem Leben. Manch "alter Knochen" hat mir etwas beigebracht, weil er die Situation, in der ich mich fand, aus eigener Erfahrung kannte und deshalb wusste, wie man ein bestimmtes Problem löst. Und von gestandenen Hausfrauen habe ich mir manch leckere Gericht abgeschaut.

Wer im Internet stöbert und Fragen hat, wie es im Haushalt oder mit dem Heimwerkern funktioniert, der findet gute Tipps bei "Mutti" bzw. "Vati weiß es". Diese Tipps kommen von denen, die schon ein paar Jährchen auf dem Buckel haben. Von wem lernt man denn am besten kochen? Doch nicht von dem, der selbst nach dem Motto verfährt: "Ich übe noch!" Die kreativsten Handwerker, Köche und Künstler sind die, die schon zu den Alten gehören.

Sicher: Vieles ändert sich. Und Kinder, die mit Computer und anderen technischen Errungenschaften groß werden, tun sich leichter im Umgang mit neuen Medien. Auch wenn ich selbst mit meinen knapp 50 zu den reiferen Jahrgängen gehöre, muss ich mir bewusst sein, dass es immer noch etwas zu lernen gibt und dass man Dinge nicht endlos so und so weitermachen muss, weil es schon immer so war. Eine gesunde Neugier, die Bereitschaft zu lernen, hält unseren Kopf fit und schützt uns vor Starrsinn und Arroganz.

Aber wenn man älter geworden ist, hat man vieles erfahren und macht sich nicht über alles verrückt. Man kann auch neue, noch nie da gewesene Situationen leichter abschätzen. Es fällt einem leichter, andere Menschen zu verstehen. Die Unterscheidung zwischen wichtig, weniger wichtig und unwichtig fällt entschieden leichter. Man kennt Kniffe, Tricks und Verfeinerungen.

Doch es geht auch um die generelle Einstellung dem Alter gegenüber: Natürlich wird man ab einem gewissen Alter immer gebrechlicher, und wer mit alten und ganz alten Menschen zu tun hat, sieht unwillkürlich Verfall, Krankheit und Tod. Das wirkt beängstigend und ist unangenehm. Mir persönlich wäre auch lieber, wenn es hier auf dieser Erde möglich wäre, für immer jung zu sein und voll leistungsfähig. Auch in meinem Umfeld habe ich Menschen gesehen, die völlig dement niemanden mehr erkannten, weder ihre engsten Angehörigen noch sich selbst im Spiegel, obwohl sie vorher hochintelligente Menschen waren und kognitive Dinge leicht zu erledigen vermochten. Insbesondere für Angehörige sind solche Situationen schwer.

Aber wenn hier unser Respekt versagt, wenn wir hier die Nase rümpfen, wenn wir deshalb mit dem Alter nichts mehr zu tun haben wollen, dann haben wir uns auch dafür entschieden, nicht mehr für Schwächere einzustehen. Wo ziehen wir hier die Grenze? Wir sehen doch in unserer Gesellschaft, dass nicht mehr "nur" die Alten abgeschoben werden. Mobbing gibt es nicht nur in Betrieben, sondern auch bereits an Schulen. Selbst in Kindergärten werden Kinder ärmerer Eltern ausgegrenzt, weil sie keine Markenklamotten haben. Bemisst sich der Wert eines Menschen wirklich nach seiner Gesundheit, nach seinem Leistungsvermögen und nach den Marken, die er sich leisten kann?

Wir haben die Alten ausgegrenzt in der Hoffnung, ökonomisch erfolgreicher und wettbewerbsfähiger zu werden und das krasse Gegenteil erreicht. Wir wollten die Alten nicht mehr, weil wir nicht an den Verfall erinnert werden wollen und Angst haben vor dem Tod und der Frage nach dem, was nach dem Sterben kommt, nach der Ewigkeit. Doch Weglaufen und Wegducken lösen diese Probleme nicht: Wir alle werden früher oder später eingeholt. Und es geht darum, ob wir bereit sind, von den Alten zu lernen, von ihrer Weisheit zu profitieren, ihre Erfahrungen zu nutzen. Es geht darum zu denken, dass auch wir einmal alt werden, dass wir selbst pflegebedürftig werden können; auch wir müssen uns die Frage stellen, wie wir behandelt werden wollen, wenn unser Gehör nachgelassen hat und unsere Augen nicht mehr zu gut sind wie einst mit zwanzig. Und vielleicht brauchen wir irgendwann jemanden, der unseren Rollstuhl schiebt, und irgendwann sind wir ganz sicher froh, wenn irgendjemand uns zuhört, uns immer noch ernst nimmt.

Dabei dürfen wir nicht vergessen, dass wir den Alten viel zu verdanken haben: Nach dem Krieg waren es die Alten, die Deutschland aufbauten und den Wohlstand erarbeiteten. Alle technischen Vereinfachungen - ob bei der Arbeit oder zuhause - gehen zurück auf den Erfinder- und Pioniergeist vorangegangener Generationen. Unsere Eltern haben uns das Sprechen und das Laufen beigebracht. Und haben unsere Eltern uns nicht getröstet, wenn wir weinten? Haben sie nicht an unserem Bett gesessen und gewacht, wenn wir krank gewesen sind? Haben wir nicht manch guten Rat von ihnen bekommen und manchen Tipp, ohne den wir aufgelaufen wären?

Denken wir stets daran: Wenn Gott uns ein Gebot gibt, dann ist dieses Gebot ein Geschenk, etwas, dass Sinn macht, dass uns weiter bringt und hilft. Gottes Gebote dienen uns zu unserem eigenen Schutz und helfen uns, das zwischenmenschliche Zusammenleben erfolgreich zu gestalten. Das Alter ehren ist ein Gebot, von dem wir früher oder später profitieren, wenn wir selbst in die Jahre gekommen sind. Und wenn wir die Alten bereits in jungen Jahren ehren, dann bekommen wir viel von ihrem Wissen, von ihrer Weisheit mit auf den Weg und erleichtern damit unser eigenes Leben.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Gottes Schöpfung (Themenbereich: Gottes Gebote)
Du sollst anbeten den HERRN, deinen Gott (Themenbereich: Gottes Gebote)
Du sollst nicht stehlen! (Themenbereich: Gottes Gebote)
Lassen wir uns warnen! (Themenbereich: Gottes Gebote)
Männer und Frauen im Gottesdienst (Themenbereich: Gottes Gebote)
Brauchen wir biblische Werte? (Themenbereich: Gottes Gebote)
Gott verlangt nichts Unmögliches (Themenbereich: Gottes Gebote)
Hände weg von Zeichendeutern! (Themenbereich: Gottes Gebote)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gottes Gebote



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem