Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Gottes Wille
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 04.08.2020

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
In aller Not zu Gott im Gebet gehen und dann auch wieder mutig voran schreiten

Als nun David mit seinen Männern zur Stadt kam und sah, dass sie mit Feuer verbrannt war und ihre Frauen, Söhne und Töchter gefangen waren, erhoben David und das Volk, das bei ihm war, ihre Stimme und weinten, bis sie nicht mehr weinen konnten.

1.Samuel 30,3-4

Oft ist die Not die uns befällt allzu schwer,
und wir sind kraftlos und können nicht mehr.
Lasst uns nicht verzagen und im Stillstand ruhn,
sondern Gott anflehen: Er kann Großes tun!

Frage: Was tun sie, wenn Sie in schwere Nöte kommen?

Tipp: Selbst der mutige David weinte angesichts des Verlusts von Familie und aller Habe „bis er nicht mehr weinen konnte“! Lassen Sie uns mal schauen was David aber dann tat: In Vers 6 heißt es: „David aber stärkte sich in dem HERRN, seinem Gott“ und in Vers 8 befragte David Gott, ob er nun dem Feind nachjagen soll und Gott Rettung schenken würde. Dies bestätigte Gott und in Vers 18 lesen wir „So rettete David alles“. Prediger 3,4 sagt, dass es (begrenzte) Zeiten des Weinens gibt und es dann aber auch Zeiten zum Lachen gibt. Weinen und alle Not Gott klagen ist richtig und hat seine Zeit, aber lasst uns nicht dort stehen bleiben und nur auf die Probleme schauen und resignieren sondern von Gott Großes erwarten! Lasst uns Gott um Wegweisung bitten und so wie es uns Gott aufs Herz legt aufstehen und im festen Glauben an Gottes Hilfe voran schreiten und „kämpfen“!

Gottes Wille

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Darum sollt ihr mir heilig sein ...



Darum sollt ihr mir heilig sein; denn ich, der HERR, bin heilig, der euch abgesondert hat von den Völkern, daß ihr mein wäret.

3. Mose 20, 26 (Luther 1912)


Heilig sein: Das bedeutet nicht, nach außen hin fromm da zu stehen; es geht nicht um Schein, sondern um das Sein. Heilig ist man nicht, wenn man fromm tut oder frömmelt, und man ist auch nicht heilig, wenn man nur deshalb zur Kirche geht, weil man es so gewohnt ist oder weil man meint, es gehöre sich halt so. Es ist auch nicht das scheinbar eifrige Erfüllen des Gesetzes ohne es wirklich verstanden zu haben wie einst die Schriftgelehrten und Pharisäer, und es geht auch nicht um ein Taufschein- und Namenschristentum, welches nach außen hin so erscheint, als sei man vorbildlich ohne im Herzen davon erfüllt zu sein. Und es geht auch nicht um Gewohnheiten, Rituale und Traditionen, die längst ohne Leben sind. Was bedeutet "Heilig sein" denn sonst?

Es geht um unsere Herzenshaltung, darum, ob wir Gott tatsächlich lieben, ob Jesus unser ganz persönlicher Retter und Erlöser geworden ist, ob wir eine lebendige Beziehung zu Ihm haben. Dann geht es uns beim Bibellesen nicht darum, möglichst gelehrt zu erscheinen, sondern darum, Gottes Willen kennen zu lernen und zu tun. Wichtig dabei ist, die Prioritäten richtig zu setzen und zu wissen, was Gott von einem in seiner ganz persönlichen, speziellen Lebenssituation erwartet.

Heilig sein bedeutet auch, richtig zu beten. Dabei kommt es nicht auf viele Worte oder eine rhetorisch optimale Rede an, sondern darauf, ob wir wirklich im Dialog mit Gott sein wollen. Wenn Beten für uns nur ein Ritual ist, eine Gewohnheit, dann ist unser Gebet nicht echt, nicht ehrlich.

Gleichzeitig bedeutet Heilig sein, dass man mit dieser Welt nichts gemein hat. Sicher: Wir leben in ihr, wir können uns ihr nicht ganz entziehen. Wir treffen auf Menschen, die uns ganz bewusst zur Sünde verführen wollen. Doch es ist unsere Verantwortung, wie wir damit umgehen. Das Volk Israel - Gottes Augapfel - ist immer wieder in Sünde und Anfechtung gefallen. Wie oft haben sie sich während des Exodus und auch im Gelobten Land, das Gott ihnen versprochen und geschenkt hat, an andere Götter gewandt? Wie oft haben sie sich mit Baalskulten, mit Zeichendeuterei und ähnlichen Sünden beschmutzt?

Das gilt auch für uns. Es ist nicht gut, wenn wir uns an Zeichendeuter wenden, und gerade heutzutage müssen wir aufpassen, nicht ins New Age hinein zu schlittern oder zu erklären, Allah sei derselbe Gott wie der der Bibel. Und es muss uns bewusst sein, dass die Grenzen nicht immer so offensichtlich sind. In unserem Alltagsleben müssen wir darauf achten, dass wir uns nicht zu unkorrektem Verhalten verführen lassen. Eine Lüge bleibt auch dann eine Lüge, wenn sie klein ist und wir sie tun, um unseren Chef zu gefallen. Und wenn wir irgendwo hingehen, müssen wir uns fragen, ob Jesus mit uns auch dort hinzugehen beabsichtigt. Das schließt - man verzeihe mir bitte dieses brachiale Beispiel - Bordellbesuche aus. Und sind wir wirklich gut beraten, ins Spielcasino zu gehen oder in irgendwelchen Vergnügungsstätten auf Freiersfüßen zu wandeln?

Dadurch werden wir zu Außenseitern, zu Sonderlingen. Wir ernten Kopfschütteln, Gelächter, werden abgestempelt und zu merkwürdigen Heiligen gestempelt. Wichtig ist aber nicht, was Menschen von uns denken, sondern wie Gott uns beurteilt. Und mal ehrlich: Fühlen wir uns wirklich gut dabei, dem Gruppendruck nachzugeben? Oder stehen wir lieber zu unseren eigenen Anschauungen? Wir tun gut daran, eine lebendige Beziehung zu Gott zu haben. Dann haben wir nicht nur wirklichen Lebenssinn und eine echte Lebensfreude, die nicht in den oberflächlichen Vergnügungen stecken bleibt, die uns diese Welt zu bieten hat, sondern wir haben Perspektive und dürfen uns auf unsere Ewigkeit beim Herrn freuen.

Heiligkeit im biblischen Sinne ist zugleich segensreich: Wir tun das Richtige, wenn wir Gottes Gebote aus Liebe und Dankbarkeit halten. Wer ehrlich ist, der fühlt sich wohler als der, der beständig lügt und sich damit nur im Kreise bewegt. Die Welt ist im Sog der Sünde und versinkt im Morast des Bösen. Die Aufforderung Gottes, heilig zu sein, beschenkt uns, segnet uns, dient uns zum eigenen Glück. Heilig sein bedeutet nämlich auch, heil zu sein, heil von den Verwundungen der Sünde. Gott möchte uns von der Sünde heilen. Lassen wir uns darauf ein.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Die Gemeinde ist die Braut Christi (Themenbereich: Gemeinschaft mit Gott)
Die Ältesten als Vorbild (Themenbereich: geheiligtes Leben)
Einen wohlwollenden Begleiter wählen (Themenbereich: Gemeinschaft mit Gott)
Gott ist uns nah! (Themenbereich: Gemeinschaft mit Gott)
Geheiligtes Leben (Themenbereich: geheiligtes Leben)
Nahet euch zu Gott, so naht Er sich zu euch (Themenbereich: Gemeinschaft mit Gott)
Von der Gemeindezucht (Themenbereich: geheiligtes Leben)
Wer betet, bleibt nie allein (Themenbereich: Gemeinschaft mit Gott)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Heiligung
Themenbereich Gottesgemeinschaft



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis
Lebenshilfe zu Corona
Corona-Traktat

Hilfe bei Angst vor Coronavirus (Traktat)

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Jesus bald wiederkommt um seine Gemeinde zu sich zu holen (1. Thess. 4,16-17).
Jesus warnt uns aber, dass wir dazu bereit sein müssen!

Wie können wir uns auf Jesu Kommen vorbereiten?

Zur Umfrage

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6