Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Christlicher Glaube
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 19.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Denn wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir.

Hebr. 13,14

Meine Heimat ist dort in der Höh,
wo man nichts weiß von Trübsal und Weh,
wo die heilge unzählbare Schar
jubelnd preiset das Lamm immerdar.

Frage: Suchen Sie irdische Freuden und vergängliche Ziele – oder vorrangig die zukünftige, ewige Heimat?

Tipp: Interessanter Weise ist die Jahreslosung für 2018 mit Off. 21,6 dem Bibelabschnitt über den neuen Himmel und die neue Erde entnommen. Angesichts der vielen Zeichen erwarten Christen weitweit Jesu Kommen mit der Entrückung, womit die Heilsgeschichte Gottes in ein neues Stadium eintreten und die Erfüllung von Off. 21,6 näher rücken wird. Aber egal wie lange wir noch hier auf Erden verweilen werden, immer sollte ein Gotteskind das Ziel der zukünftigen, himmlischen Heimat vor Augen haben!! Unbeschreibliche Herrlichkeiten hat Gott denen verheißen, die dort einziehen dürfen! Lasst uns Jesus Christus entsprechend treu dienen, ihn mit ganzem Herzen lieben und diesem herrlichen Ziel entgegen streben!

Christlicher Glaube

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glauben-Menüs geblättert werden)


Ohne Glauben kann man Gott nicht gefallen



Aber ohne Glauben ist's unmöglich, Gott zu gefallen; denn wer zu Gott kommen will, der muß glauben, daß er sei und denen, die ihn suchen, ein Vergelter sein werde.

Hebräer 11, 6 (Luther 1912)


Viele Menschen sind der Auffassung, es sei egal, an wen oder was man glaubt, denn entscheidend sei, ob man ein guter Mensch ist oder nicht. Dahinter steht die Hypothese, dass man sich durch gute Taten den Himmel verdienen könne. Geschehen dann aber gute Taten nicht aus Berechnung statt aus Liebe? Und sind sie dann wirklich gut, wenn man die daraus resultierenden egoistischen Motive in Rechnung stellt?

Das ist doch schon der große Fehler der Reinkarnationslehre, die ebenfalls lehrt, dass man sich durch viele Leben letztendlich irgendwie selbst erlösen kann. Welchen Wert hat aber eine solche "Selbsterlösung" - wäre sie denn möglich! -, wenn ich, wie im Buddhismus gelehrt, mich auflöse und meine Persönlichkeit in irgendein großes Ganzes auflöst? Ist es nicht vielmehr ein destruktiver Denkansatz, bei dem ich mich durch Gutheit selbst zerstöre? Wäre dies gerecht? - Wohl kaum!

Es geht auch nicht darum, irgendeinen Glauben zu haben: Logisch zu Ende gedacht wäre dies eine Katastrophe. Auch Kannibalen und Satanisten haben einen Glauben, auch Diktatoren wie Hitler und Stalin hatten so gesehen einen Glauben. Und sie sind bzw. waren felsenfest von der Richtigkeit ihrer Ansichten überzeugt und sicher, das Richtige und Gute zu tun. Könnte man Stalin und Hitler heute noch befragen, dann würden sie steif und fest behaupten, nur Gutes im Sinn zu haben und wären - so zynisch dies auch klingen mag - von der Richtigkeit ihrer Aussage felsenfest überzeugt. Es geht also nicht darum, an irgend etwas irgendwie zu glauben, sei es noch so diffus, sondern darum, zu überprüfen, ob das, woran man glaubt, auch wirklich ein Fundament hat. Die Aussage - "Es wird schon so etwas wie ein höheres Wesen geben!" - zeugt tatsächlich doch von Desinteresse und nicht von einer ernst zu nehmenden Überzeugung.

Doch es ist unmöglich, Gott ohne Glauben irgendwie zu gefallen: Wenn ich nicht an Ihn glaube, dann tue ich ja auch nichts, um Ihm zu gefallen: Selbst gute Werke geschehen dann allenfalls zum Selbstzweck, zur Verbesserung des eigenen Wohlbefindens oder um sich einen guten Ruf zu erwerben, nicht aber aus echter Liebe und echter Menschlichkeit. Im Grunde sind wir Menschen nämlich Egoisten, was bei kleinen Kindern offensichtlich ist: So wollte einmal der kleine Bruder perdu das Glas Orangensaft haben, welches der Große in der Hand hielt. Weil die Eltern nur noch Apfelsaft hatten, konnten sie ihm kein entsprechendes Glas anbieten. Der Kleine heulte und bettelte, der Große gab es letztendlich. Die Eltern lobten den Großen, doch der Große gab seine Motive an: "In seinem Glas war mehr als in meinem!"

Ist das bei uns Erwachsenen nicht genauso? - Wir wollen die Beförderung, das Lob, die Urkunde, den Sonderurlaub haben, wir gönnen uns den Jackpot, wir wollen Haupterbe sein, wir wollen den Erbonkel oder die Erbtante in Übersee haben, wir wollen den Traumjob, den Traumurlaub, das Traumhaus und das Traumauto. Wie oft gibt es zwischen Nachbarn einen regelrechten Wettbewerb, in dem das, was man sich kauft, grösser, schöner, wertvoller und teurer sein muss als das, was sich die Müllers von nebenan leisten. Dabei geht es nicht um den persönlichen Nutzen oder Geschmack, sondern um das Protzen: "Seht mal: Wir sind reicher als der Nachbar!"

So sind unsere guten Taten gestrickt, wenn kein Glaube dahinter steht: Sie geschehen aus Berechnung, wir erwarten uns persönliche Vorteile davon. Deshalb können unsere guten Taten uns vor Gott nicht gerecht machen, geschehen sie doch aus Berechnung, aus der Befriedigung des eigenen Egos heraus. Und dies war der entscheidende Denkfehler der Pharisäer und Schriftgelehrten, die sich zwar penibelst an die Gesetze hielten und sogar an Gott glaubten, aber doch keine rechte Beziehung zu Ihm hatten, weil sie Ihn nicht im Herzen trugen. Und was nützt ein Glaube, der derart schwammig und dehnbar ist, dass man alles darin verpacken oder herauslassen kann, je nach Belieben? Wessen Glaube ungenau ist, dessen Glaube ist auch nicht fest. Ein wackeliger Grund aber ist instabil, und wer sich nicht festzulegen vermag, muss sich die Frage stellen, wie stabil sein Lebenshaus steht, wie stabil er selbst ist. Dort, wo man wie ein Luftpuffer ist, dort ist man auch wie ein Blatt im Wind, das weder das Woher noch das Warum noch das Wohin kennt.

Glaube, wenn er echt ist, unterzieht sich erst einer Prüfung: Schließlich kann mir jeder etwas erzählen, und Vieles klingt auf den ersten Blick geradezu logisch und gut. Was aber nützen alle Thesen, wenn sie nicht alltagstauglich sind? Gedankengänge, die an der Wirklichkeit zerbrechen, mögen in den Studierzimmern kluger Leute ihren Platz haben, doch selbst für sie haben solche Ideen keinen Platz im realen Leben.

Alltagstauglich: Das bedeutet, der Glaube muss praktikabel sein, für den Kaiser genauso wie für die Hilfskräfte, für den Generaldirektor genauso wie für den Hilfsarbeiter. Das, was die Bibel lehrt, ist alltagstauglich und von vielen Menschen erprobt. Da, wo mit dem christlichen Glauben wirklich ernst gemacht wurde, übersah man die Armen und Bedürftigen nicht, wurde Ehe und Familie geschützt. Und dies ist auch heute noch so. Unsere Sozialgesetzgebung verdanken wir im Grunde der pietistischen Gattin Otto von Bismarcks, die das Elend der Arbeiterschaft nicht ertragen konnte, und diese Sozialgesetzgebung hat sich als stichhaltiger erwiesen als sozialistisch-kommunistische Versuche, die allesamt gescheitert sind. Selbst die kommunistischen Staaten China und Vietnam haben in ihren Ländern teilweise kapitalistische Strukturen eingeführt, damit das System nicht komplett zusammen bricht. Dabei klingen die sozialistisch-kommunistischen Thesen gut, logisch und zukunftsweisend, aber wer den Gott der Bibel ausklammert, klammert letztendlich die Realitäten aus.

Es ist ebenso bezeichnend, dass kein einziger Punkt der Bibel tatsächlich widerlegt worden wäre: Die Evolutionstheorie hat derart große Lücken, dass sie, wenn es sich um einen rechtsstaatlichen Prozess handeln würde, längst in sich zusammen gebrochen wäre. Es tun sich derart große Lücken, Widersprüche und Unwahrheiten hervor, dass man nur so staunen kann. Andererseits haben biblische Ortsangaben eine derartige Sicherheit, dass sich daran nüchterne, selbst atheistische Archäologen orientieren.

Gleichsam ist das Neue Testament das am besten belegte Geschichtsbuch aller Zeiten: Nicht nur Josephus Flavius bestätigt die Schriften. Die Beschreibungen der Evangelien sind genau und widersprechen keines der Dokumente, die wir aus dem Alten Rom haben.

Mehr noch: Die Zahl der Zeugen ist sehr hoch, und wir dürfen nicht vergessen, dass die Bibel stets mit einer außergewöhnlichen Genauigkeit abgeschrieben worden ist; der kleinste Fehler - und sei es nur ein vergessenes I-Tüpfelchen - hatte zur Folge, dass der ganze Text für null und nichtig erklärt wurde. Die Bibelabschriften wurden mit einer pedantischen Akribie vollzogen, für die es sonst kein Beispiel gibt. Selbst Buchhalter, die von Natur aus pedantisch und akribisch sein müssen, arbeiten nicht so genau wie diejenigen, die einst die biblischen Texte abschrieben.

Man kann auch den Wahrheitsgehalt der Bibel erfahren. Ich selbst weiß aus eigenem leidvollem Erleben, wie bösartig sich Okkultismus (Zeichendeuterei, Wahrsagerei etc.) auswirken. Meine Mutter stand wegen falscher Zukunftsaussagen irgendwelcher Kartenlegerinnen, Hellseher und Astrologen einmal kurz vor dem Suizid. Die Folgen waren für mich ebenfalls sehr übel, und sind es zum Teil auch heute noch: Dazu zählen Depressionen, Phobien und Unsicherheiten.

Doch nicht nur hier erlebte ich, dass die Bibel recht hat. Es sähe besser mit unserer demografischen Entwicklung aus, wenn nicht Hunderttausende von Kindern abgetrieben würden. Unser Sozialsystem stünde auf stabileren Füssen, wären da nicht Sozialbetrug und Tricksereien, und es wäre besser darum bestellt, wenn sich Kinder mehr um ihre alten Eltern kümmern würden. Auch unsere Wirtschaft liefe besser, würde sie - statt eines verblendeten Jugendwahns - die Erfahrungen des Alters nutzen, was natürlich im Umkehrschluss nicht heißt, dass man junge Menschen daran hindert, selbst Erfahrungen zu machen. Es stünde besser um Vieles, würden wir uns nach den biblischen Werten ausrichten: Diebstähle, Steuerhinterziehungen und andere Straftaten würden stark zurück gehen. Nachbarn würden miteinander reden und Lösungen suchen statt sich direkt zu verklagen und damit zu einer Überlastung der Gerichte beitragen.

Es ist doch unser Unglaube, mit dem wir uns unsere Probleme selbst machen. Gott ist ein Gentleman, der sich keinesfalls aufdrängt. Wir aber verhalten uns wie ein Hungriger, der um Essen bittet und selbst die besten Speisen ablehnt, sich aber darüber beklagt, dass er nichts zur Stillung seines Appetits bekommt. Gott lässt uns die Freiheit der Wahl, aber wir haben damit auch die Freiheit der Konsequenzen. Ist es wirklich angebracht, ohne Gott zu leben?

Faschismus und Kommunismus sind genauso zusammen gebrochen wie andere nicht-biblische Systeme. Auch heute versuchen wir, ohne Glauben klar zu kommen und wundern uns darüber, dass wir nicht in der Lage sind, Gott zu gefallen. Wie gesegnet aber waren Noah, Abraham und selbst die Hure Rahab, weil sie glaubten? - Glaube, der echt ist, führt zu Gehorsam, und dieser Gehorsam zahlt sich aus.

Dabei handelt es sich nicht um den kritiklosen Kadavergehorsam, den Diktatoren einfordern: Gott hat uns den Verstand gegeben und möchte, dass wir diesen auch benutzen. Jesus selbst hat uns ja gezeigt, wie man die Prioritäten richtig setzt; es liegt an uns, Seinem Beispiel zu folgen. Wirklicher Glaube macht uns zu Menschen, die Gott wohlgefällig sind. Und das führt zum Segen.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Die Reifeprüfung (eine wahre Geschichte) (Themenbereich: Gehorsam)
Der Prophet Jona und ich (Themenbereich: Gehorsam)
In Christus liegen alle Schätze der Weisheit (Themenbereich: lebendiger Glaube)
Lebendige Beziehung statt Religion (Themenbereich: lebendiger Glaube)
Sanftmut einer Frau (Themenbereich: lebendiger Glaube)
Die Babylon-Kirche der Endzeit (Themenbereich: Lebendiger Glaube)
Christ sein im Alltag (Themenbereich: lebendiger Glaube)
Worauf kommt es wirklich an? (Themenbereich: lebendiger Glaube)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Glauben
Themenbereich Gehorsam



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage