Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Sünde / Gericht
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 09.08.2020

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Wir müssen hören was Gottes Geist uns sagt!

Wer ein Ohr hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt!

Offenbarung 2,7a

Mag uns Satan auch ablenken oder stören,
so gilt es Gottes Stimme genau zu hören!
Jesus weist hier besonders aufs Hören hin –
und wenn Er das tut, dann hat das seinen Sinn!!!

Frage: Haben Sie ein Ohr, um auf Gottes Stimme zu hören?

Tipp: Verwunderlich ist, dass manche Christen Probleme haben Gottes Stimme zu „hören“, aber Satans, zur Sünde verführende Stimme, sehr gut hören! Die Frage ist wohl: Will man wirklich aufrichtig Gottes Willen erfahren – oder lieber eigene Wege gehen und „überhört“ einfach Unliebsames? Bedeutsam ist im heutigen Bibelvers aber auch, dass von „einem“ Ohr die Rede ist. Warum? Farbige in Afrika erklärten es mal so: Mit einem Ohr hört man was Menschen sagen – aber mit dem zweiten Ohr hört man, was Gott dazu sagt! Der heutige Vers steht bei allen 7 Sendschreiben Jesu und ist eine Warnung mit Blick auf Entrückung und Hochzeit des Lammes! Lasst uns in den 7 folgenden Tagesleitzetteln angesichts von Jesu baldigem Kommen genau „hören“ was uns Jesus wichtiges zur Vorbereitung zu sagen hat! (Hinweis: Auch wenn jeweils nur Schlüsselverse aufgeführt sind, sollte das ganze Sendschreiben in der Bibel nachgelesen werden!)

Sünde / Gericht

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Gottesgericht-Menüs geblättert werden)


Wider die Unzucht



Wie auch Sodom und Gomorra und die umliegenden Städte, die gleicherweise wie diese Unzucht getrieben haben und nach einem andern Fleisch gegangen sind, zum Beispiel gesetzt sind und leiden des ewigen Feuers Pein.

Judas 1, 7 (Luther 1912)


"Aber ehe sie sich legten, kamen die Leute der Stadt Sodom und umgaben das ganze Haus, jung und alt, das ganze Volk aus allen Enden, und forderten Lot und sprachen zu ihm: Wo sind die Männer, die zu dir gekommen sind diese Nacht? Führe sie heraus zu uns, daß wir sie erkennen...."

1. Mose 19, 4-15

"Darum hat sie auch Gott dahin gegeben in schändliche Lüste: denn ihre Weiber haben verwandelt den natürlichen Brauch in den unnatürlichen; desgleichen auch die Männer haben verlassen den natürlichen Brauch des Weibes und sind aneinander erhitzt in ihren Lüsten und haben Mann mit Mann Schande getrieben und den Lohn ihres Irrtums (wie es denn sein sollte) an sich selbst empfangen."

Römer 1, 26-27

Seitdem die 1968iger-Generation unter anderem für die "freie Liebe" auf die Strasse ging, haben sich sehr viele Werte gewandelt; wir sprechen mit Recht von einem Werteverfall, der besorgniserregend ist. Bedauerlich dabei ist nur, dass die Wurzel dieses Übels - der allzu legere Umgang mit der Sexualität - ausgeblendet wird: Kaum jemand will wahrhaben, dass der Werteverfall vor allem einhergeht mit dem Verfall der Sexualmoral. Vielmehr redet man davon, dass Bordelle und käufliche Liebe die Zahl der Vergewaltigungen zurück gehen ließe. Galt noch vor wenigen Jahren Prostitution als sittenwidriges Geschäft, bei dem man die Bezahlung für "Dienstleistungen" nicht einklagen konnte, haben heute Prostituierte das "Recht", ihren "Lohn" einzuklagen.

Dieser Verfall ging schleichend: Noch in den 1950iger Jahren war eine Scheidung ein Manko; man bekam kein Hotelzimmer, wenn man nicht miteinander verheiratet war. Heutzutage ist die Scheidung der "Normalzustand", und Paare, die zusammen leben, haben nur noch selten einen Trauschein. Die, die heiraten, tun dies meist aus steuerlichen Gründen. Patchworkfamilien liegen im Trend, alle loben die Vorteile und keiner scheint sehen zu wollen, dass Kinder unter diesem Wirrwarr leiden und keine Orientierung finden.

Heutzutage sind nahezu alle sexuellen Spielarten hoffähig. Was vor gar nicht so langer Zeit als pervertiert und sündig galt, gilt heute als normal. Man handelt nach der Devise: "Man muss alles mal probiert haben!" Doch wer alles probiert, verdirbt sich früher oder später den Magen.

Deshalb ist eine sexualisierte Gesellschaft eine besonders gefährdete: Dort, wo Sexualität zur Haupttriebfeder des Handelns wird, haben Treue und Zuverlässigkeit keinen Platz mehr. Wer die Triebkontrolle in dieser Hinsicht verliert, verliert sehr schnell die Selbstbeherrschung: Das gilt auch für andere Bereiche des gesellschaftlichen Lebens. Und wie will jemand ein treuer Freund, ein treuer Kamerad, ein treuer Kollege, ein treuer Mitarbeiter sein, wenn er nicht seiner Frau, seiner Familie treu sein kann? Die Frage, ob jemand in Politik, Wirtschaft, Kultur oder Gesellschaft eine Führungsrolle übernehmen kann, der mehrmals geschieden ist, also sein Privatleben nicht im Griff hat, ist durchaus berechtigt und logisch. Wenn ich mein Privatleben nicht geregelt bekomme, dann bekomme ich letztendlich gar nichts mehr geregelt.

Daran sind auch die großen Reiche zerbrochen: Das antike Griechenland blühte in Kunst und Wissenschaften; die griechischen Philosophen haben uns den Weg in die Welt der Geometrie geebnet, und doch zerfiel es wegen seiner laxen Sexualmoral. In Theben gab es in der Armee homosexuelle Paare, die gemeinsam lebten, kämpften und fielen. Knabenliebe (Pädophilie) war durchaus akzeptiert. Man scherte sich nicht darum, dass junge Seelen dabei zerbrachen. Damit aber zerbrach das antike Griechenland. Dasselbe lässt sich letztendlich auch über das Alte Rom sagen, in dem es mit der Sexualmoral auch nicht sehr weit her war.

Wer eine Gesellschaft - so heißt es - zerstören will, sexualisiert diese. Daran ist sehr viel Wahres. Wo Sexualität zum Volkssport verkommt, geht jegliche Moral über kurz oder lang verloren. Wer seine Männlichkeit über seine Potenz und seine sexuelle Leistungsfähigkeit definiert, sollte sich längst die Frage gestellt haben, welchen Mangel er damit kompensieren will. Wenn die Sexualität jedoch da ist, wo sie hingehört, nämlich in die Ehe zwischen einem Mann und einer Frau, dann haben wir gute Chancen für eine prosperierende Gesellschaft, weil zum Einen Normalität herrscht und zum Anderen Zuverlässigkeit gelebt wird. Kinder, die bei Eltern groß werden, die sich die Treue halten, lernen, selbst zuverlässig zu werden und Konflikte vernünftig zu lösen. Es besteht ein Zusammenhang zwischen ausufernder Sexualität und der sich ausbreitenden Gewaltbereitschaft.

Gott, unser Schöpfer, weiß am Besten, was gut für uns ist und was nicht. Deshalb hat Er uns die Sexualität geschenkt; aus diesem Grunde dient sie nicht dazu, hemmungslos und ohne Tabus ausgelebt zu werden, sondern dazu, dass sich Eheleute diese schenken. Dann wird Sexualität zum Segen. Wenn wir aber Sexualität lediglich als Bedürfnisbefriedigung sehen, dann sind wir ganz schön auf dem Holzweg. Dann geht es uns wie Sodom und Gomorra und den großen Weltreichen der Geschichte: Mit einer freizügigen Sexualmoral schaufeln wir uns unser Grab selbst.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Zustände wie im alten Rom (Themenbereich: Wertezerfall)
Folgen der Gottlosigkeit (Themenbereich: Wertezerfall)
Deutschland - tue Buße! (Themenbereich: Sünde)
Der Gottlose weiß gar nichts (Themenbereich: Sünde)
Gott hat seinen Sohn in die Welt gesandt (Themenbereich: Sünde)
Der Splitter und der Balken im Auge (Themenbereich: Sünde)
Mein Lebensbuch (Themenbereich: Sünde)
Du sollst nicht stehlen! (Themenbereich: Wertezerfall)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Sünden
Themenbereich Werte



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis
Lebenshilfe zu Corona
Corona-Traktat

Hilfe bei Angst vor Coronavirus (Traktat)

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Jesus bald wiederkommt um seine Gemeinde zu sich zu holen (1. Thess. 4,16-17).
Jesus warnt uns aber, dass wir dazu bereit sein müssen!

Wie können wir uns auf Jesu Kommen vorbereiten?

Zur Umfrage

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6