Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Leben als Christ
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 19.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Denn wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir.

Hebr. 13,14

Meine Heimat ist dort in der Höh,
wo man nichts weiß von Trübsal und Weh,
wo die heilge unzählbare Schar
jubelnd preiset das Lamm immerdar.

Frage: Suchen Sie irdische Freuden und vergängliche Ziele – oder vorrangig die zukünftige, ewige Heimat?

Tipp: Interessanter Weise ist die Jahreslosung für 2018 mit Off. 21,6 dem Bibelabschnitt über den neuen Himmel und die neue Erde entnommen. Angesichts der vielen Zeichen erwarten Christen weitweit Jesu Kommen mit der Entrückung, womit die Heilsgeschichte Gottes in ein neues Stadium eintreten und die Erfüllung von Off. 21,6 näher rücken wird. Aber egal wie lange wir noch hier auf Erden verweilen werden, immer sollte ein Gotteskind das Ziel der zukünftigen, himmlischen Heimat vor Augen haben!! Unbeschreibliche Herrlichkeiten hat Gott denen verheißen, die dort einziehen dürfen! Lasst uns Jesus Christus entsprechend treu dienen, ihn mit ganzem Herzen lieben und diesem herrlichen Ziel entgegen streben!

Leben als Christ, Nachfolge Jesu, Glaubensleben

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glaubensleben-Menüs geblättert werden)


Alles hängt von Gottes Gnade ab



Ist's nun nicht besser dem Menschen, daß er esse und trinke und seine Seele guter Dinge sei in seiner Arbeit? Aber solches sah ich auch, daß es von Gottes Hand kommt. Denn wer kann fröhlich essen und sich ergötzen ohne ihn? Denn dem Menschen, der ihm gefällt, gibt er Weisheit, Vernunft und Freude; aber dem Sünder gibt er Mühe, daß er sammle und häufe, und es doch dem gegeben werde, der Gott gefällt. Darum ist das auch eitel und Haschen nach dem Wind.

Prediger 2, 24-26 (Luther 1912)


"Der Mensch ist seines Glückes Schmied!", - so ein sehr bekanntes Sprichwort. Selbstverständlich ist Einiges daran: Es hängt viel von uns ab, davon, wie wir uns entscheiden, ob wir überlegt und zukunftsweisend handeln, wie wir uns anderen Menschen gegenüber verhalten, ob wir lernbereit sind oder nicht. Ein Schüler, der sich weigert, seine Nase in die Bücher zu stecken, wird wohl kaum das Klassenziel erreichen, und ein Angestellter, der sich vor seiner Arbeit drückt, darf sich nicht wundern, wenn er die Kündigung bekommt.

Doch letztendlich haben wir nicht auf alles Einfluss: Vor Krankheiten, Leid und Trauer ist niemand gefeit, und Arbeitslosigkeit ist längst etwas, wovon die Meisten ein Liedchen singen können. Längst nicht immer bekommt der geeignetste Bewerber eine Stelle, und auch bei der Benotung an unseren Schulen sind Lehrer nicht davor gefeit, Sympathien und Antipathien einfließen zu lassen. Menschen werden nicht mit derselben Intelligenz und denselben Begabungen geboren, und während Einige mit dem berühmten goldenen Löffel geboren werden, haben Andere sehr schlechte Startchancen, weil sie in einem sozialen Brennpunkt hinein geboren werden.

Im Grunde sind wir alle auf die Gnade Gottes angewiesen: Entzieht Gott Seine segnende Hand, dann hilft uns weder Klugheit noch menschliche Beziehungen. Deshalb tun wir gut daran, Gott für das Gute zu danken, dass Er uns schenkt. Wir müssen uns bewusst sein, dass Gesundheit, genügend Nahrung, Kleidung, Unterkunft und andere überlebenswichtige Dinge nicht selbstverständlich sind. Wer ohne Brille auskommt, darf Gott dafür danken, und wer eine Sehhilfe benötigt, darf Gott danken, dass es solches gibt.

Das Bewusstsein, dass wir auf Gott angewiesen sind, ist ohnedies sehr wichtig, denn ohne diese Erkenntnis werden wir überheblich. Dann versuchen wir nämlich so zu sein wie Gott: Dies ist weder dem Teufel und seinen Engel noch uns Menschen sonderlich gut bekommen. Die Vertreibung Luzifers - einst schönster und höchster Engel im Himmel - aus der Gegenwart Gottes ist das Ergebnis seines Stolzes und seiner Überheblichkeit. Die Vertreibung aus dem Paradies ist das Ergebnis der Arroganz und der Sehnsucht des ersten Menschenpaares, so sein zu wollen wie Gott. Die Probleme der Gegenwart sind letztendlich ebenfalls das Ergebnis des modernen Menschen, der meint, ohne Gott auskommen zu können. Das macht blind für die grundlegenden Fakten.

Unsere menschlichen Philosophien, unsere menschliche Intelligenz, unsere menschliche Vernunft stößt immer irgendwo an ihre Grenzen. Selbst die großen Philosophen des antiken Griechenlandes und des fernen Asiens konnten und können nicht alle Fragen beantworten. Auch unsere modernen Wissenschaften mit all ihren Erfolgen vermögen nicht über die Tatsache hinweg zu täuschen, dass wir Menschen selbst bei alltäglichen Problemen schnell am Ende mit unserem Latein sind. Die Nachrichten in Funk, Fernsehen und Printmedien machen uns deutlich, dass unsere Sehnsucht nach Frieden unerfüllbar ist: Dabei sind es nicht allein die blutigen Kriege, die unseren Frieden stören, sondern auch die Streitigkeiten in Familien, mit den Nachbarn und Arbeitgebern. Prozesse häufen sich, und trotz der Tatsache, dass es noch nie so viele Millionäre und Milliardäre gab wie heute, bleiben die Schreckensbilder von Obdachlosigkeit, Hunger und Mangel an Trinkwasser großer Bestandteil der Berichterstattung.

Wenn die Gottesbeziehung gestört ist, dann leben wir auch mit unserem Verstand in Finsternis. Allein Gott vermag uns Weisheit und Vernunft geben. Und Er gibt sie denen, die Ihm gefallen, also jenen Menschen, die nach Ihm und Seinen Willen fragen. Wirklich weise ist nicht derjenige, der alle großen Dichter und Denker der Menschheitsgeschichte kennt und zu zitieren vermag, sondern derjenige, der nach Gott fragt und Ihn bittet, Weisheit zu schenken.

Salomos Weisheit begründete sich ganz sicher auf ein großes Maß an Bildung, doch er hat Gott darum gebeten, weise zu werden und sich nicht nur diesbezüglich Seiner Führung anvertraut. Gott als Schöpfer allen Lebens und des gesamten Universums weiß letztendlich alles, und Er kennt uns ganz und gar: Wer sollte uns also besser lehren können als Er?

Vor allem ist das Vertrauen auf Gott ein festes Fundament. Das fordert natürlich ein gewisses Maß an Kühnheit, doch diese wird ganz sicher nicht enttäuscht. Und mal ehrlich: Wir vertrauen auf Landkarten und das Navi, doch wie oft mussten wir feststellen, dass wir dennoch fehl geleitet wurden? Menschen sind nun einmal fehlbar, und deshalb sind auch unsere Werke, das, was wir entwickeln, nicht vollkommen. Gott aber ist vollkommen und allwissend. Deshalb hängen wir von Ihm ab.

Wir dürfen Ihm vertrauen: Er meint es gut mit uns, Er hat uns Seine Gebote gegeben, weil Er weiß, was gut für uns ist und was nicht. Lassen wir uns also auf Seine Gnade ein!


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Übergabegebet an meinen Herrn Jesus (Themenbereich: Bekehrung)
Wen da dürstet, der komme zu Mir (Themenbereich: Bekehrung)
Er rufet immer noch - Jesu Blut bringt Heil (Themenbereich: Bekehrung)
Wer wird errettet? (Themenbereich: Gottes Gnade)
Der verlorene Sohn (Themenbereich: Gottes Gnade)
Sonderlinge? (Themenbereich: Bekehrung)
Lass dir an Meiner Gnade genügen (Themenbereich: Gottes Gnade)
Worauf kommt es wirklich an? (Themenbereich: Bekehrung)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gnade Gottes
Themenbereich Bekehren



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage