Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Leben als Christ
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 17.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Der richtige Blick und die richtige Richtung sind sehr wichtig in unserm Leben!

Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen. Woher kommt mir Hilfe? Meine Hilfe kommt vom Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat.

Psalm 121,1-2

Wie ein Kind so will ich glauben,
nur auf meinen Gott vertraun,
wenn der Feind mir das will rauben,
brauch` ich nur auf Jesus schaun.

Frage: Welches ist dann die richtige Blickrichtung in unserem Leben, dass wir das richtige Ziel nicht verpassen?

Vorschlag: Die Bibel sagt: Alle Augen schauen auf dich. Der lebendige Gott ist allein derjenige, der uns wahrhaft helfen kann. Er ist voll Liebe und Leidenschaft für uns, seine Geschöpfe. Er hat uns so lieb, dass er seinen einzigen Sohn dahingab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren gehen, sondern das ewige Leben haben (Johannes 3,16).

Leben als Christ, Nachfolge Jesu, Glaubensleben

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glaubensleben-Menüs geblättert werden)


Den eigenen Weg prüfen



Aber dein Volk spricht: Der Herr urteilt nicht recht, so sie doch unrecht haben. Denn wo der Gerechte sich kehrt von seiner Gerechtigkeit und tut Böses, so stirbt er ja billig darum. Und wo sich der Gottlose bekehrt von seinem gottlosen Wesen und tut, was recht und gut ist, so soll er ja billig leben.

Hesekiel 33, 17-19 (Luther 1912)


Wir Menschen sind sehr schnell dabei, Gott für alles Schlechte in dieser Welt verantwortlich zu machen: Für den Hunger, für die Kriege, für alle Gewalt. "Warum", so lautet eine viel gestellte Frage, "greift Gott nicht ein, wenn Er doch allmächtig und gütig ist?" Dabei übersehen wir Menschen aber, dass wir es sind, die die Verantwortung für das Böse in dieser Welt zu übernehmen haben; letztendlich ist es doch unsere eigene Entscheidung, ob wir Seine Gebote halten oder nicht.

Wir betrügen uns folglich selbst, wenn wir Gott unser eigenes Versagen in die Schuhe zu schieben versuchen. Die Politesse ist ja auch nicht schuld daran, wenn sie mir ein Knöllchen ausstellt, weil ich die Parkuhr nicht benutze. Der Polizist trägt auch nicht die Verantwortung für meinen Gesetzesbruch, wenn er mich deswegen verhaftet, und wenn ich eine Straftat begangen habe, dann ist es meine ganz persönliche Schuld, wenn er mich zu einer Gefängnisstrafe verurteilt. Unsere Straßenverkehrsordnung, unser Strafrecht sind ja nicht deshalb falsch, weil es Menschen gibt, die dagegen verstoßen. So sind Gottes Gebote letztendlich auch nicht falsch, weil wir Menschen sie übertreten.

Vor allem müssen wir uns vor der Gefahr schützen, uns auf unsere eigene Gerechtigkeit zu verlassen: Darin waren die Schriftgelehrten und insbesondere die Pharisäer wahre Meister; genützt hat es ihnen dennoch nichts. Der Spruch - "Tue recht und scheue niemand!" - ist aus eben diesem Grunde wenig hilfreich: Als Menschen sind wir fehlbar, und selbst David - der Mann nach dem Herzen Gottes - bat wiederholt für die Vergebung der Sünden, auch der unbewussten. Niemand von uns ist so gerecht, dass er niemals fehlen würde. Eben das ist der Grund, warum wir Jesus als unseren ganz persönlichen Retter und Heiland brauchen.

Der Zöllner aus dem Gleichnis mit dem Pharisäer hat dies verstanden, in dem er Gott bat, ihm gnädig zu sein; dieser Zöllner wusste ob seiner Schuld und ob seines Versagens. Ohne Gottes Vergebung, ohne Gottes Gnade können wir nicht gerecht sein. Der Pharisäer, der vorne an stand und sich förmlich über den grünen Klee lobte, hat sicherlich alles das getan, was er aufzählte, und doch ging er am eigentlichen Ziel vollends vorbei, indem er übersah, dass ihm das Entscheidende fehlte: Die lebendige Beziehung zu Gott.

Diejenigen Sünder - bei Hesekiel Ungerechte genannt - die zu Gott kommen und ihre Schuld bekennen und umkehren, werden leben. Aber diese Umkehr muss dauerhaft und darf keine Eintagsfliege sein. Es reicht nicht, für ein paar Wochen oder Jahre mit Jesus zu gehen und dann wieder in die Welt zurück zu kehren. Wer vom Glauben abfällt, wessen lebendige Beziehung zu Gott abstirbt, geht unwiderbringlich verloren, und alle Gerechtigkeit des Glaubens fällt von uns. Deshalb ist es wichtig für uns, täglich - am Besten Abends - eine Gewissensprüfung durchzuführen. Vielleicht haben wir irgendwo gelogen oder über jemanden schlecht gesprochen, vielleicht haben wir - wenn auch aus Versehen - etwas eingesteckt, dass uns nicht gehört. Vielleicht haben wir Worte gebraucht, die Gott nicht gut heißt. Irgendwo fehlen wir immer, denn wir sind selbst als Christen auch nur Menschen.

Wichtig ist, Buße darüber zu tun, Gott und die Menschen, an denen wir schuldig geworden sind, um Verzeihung zu bitten und zu versuchen, den entstandenen Schaden so gut als möglich wieder gut zu machen. Ich selbst bin erstaunt darüber, wie großzügig Menschen vergeben können, wenn sie bemerken, dass derjenige, der um Verzeihung bittet, es ernst meint und sich wirklich korrigieren will. Das habe ich persönlich erfahren.

Vor allem hilft uns die Selbstüberprüfung, dass wir uns nichts einbilden und erlaubt uns, dass wir falsche Wege und Verhaltensmuster verlassen. So erfahren wir Befreiung von Schuld und von schlechten Angewohnheiten, so gestatten wir Gott, uns da zu korrigieren, wo es notwendig ist. Dadurch entwickeln wir uns stetig weiter und werden heil an der Seele. Nicht das Falsche tun wir, und wir suchen die eigene Schuld und das eigene Versagen nicht bei Anderen und schon gar nicht bei Gott, der absolut vollkommen ist und niemals einen Fehler - auch nicht den allerkleinsten - macht.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
In den letzten Tagen werden böse Zeiten kommen! (Themenbereich: Selbstprüfung)
Und du willst Christ sein? (Themenbereich: Selbstprüfung)
Der Charakter Kains (Themenbereich: Selbstprüfung)
Schau ich nur auf mich? (Themenbereich: Selbstprüfung)
Sünde zugeben! (Themenbereich: Selbstprüfung)
Streit der Berge (Themenbereich: Selbstprüfung)
Abendgedanken / Gebet (Themenbereich: Selbstprüfung)
Ach, wie weh tut es (Themenbereich: Selbstprüfung)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Selbstprüfung



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage