Sünde / Gericht

Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 24.10.2020

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Nachfolge heißt: Gott gegenüber gehorsam zu sein!

Und Noah tat alles, was ihm Gott gebot.

1. Mose 6,22

Ich möchte Gottes Willen tun,
möchte mehren Seinen Ruhm,
Seinen Geboten allzeit trauen
und eines nahen Tages schauen
Seine Majestät und Herrlichkeit
in der wunderbaren Ewigkeit!

Frage: Sind wir bereit, Gott mehr zu gehorchen als den Menschen?

Tipp: Noah baute damals gegen jede menschliche Vernunft die Arche. Abraham war bereit, seinen Sohn Isaak zu opfern. Aus der Apostelgeschichte wissen wir, dass die ersten Jünger gegen den Willen der religiösen und staatlichen Obrigkeit Jesus bekannt haben. Auch für uns stellt sich die Frage, ob wir bereit sind, Gott mehr zu gehorchen als den Menschen!

Sünde / Gericht

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Gottesgericht-Menüs geblättert werden)


Wir sind allesamt Sünder!



Aber sie sind alle abgewichen und allesamt untüchtig; da ist keiner, der Gutes tue, auch nicht einer.

Psalm 14, 3 (Luther 1912)


Hin und wieder, wenn sich jemand bedankt, weil ich ihm z. B. eine Tasse Kaffee eingeschüttet habe oder beim Kaffeeklatsch die Milch herüber gegeben habe, sage ich aus Spaß: "Ich weiß ja ohnehin, dass ich viel zu gut für diese Welt bin!" Jeder weiß natürlich, dass dies nicht wirklich ernst gemeint ist, und doch erwische ich mich oft genug dabei, wie ich mich gerne besser mache, als ich wirklich bin.

Das scheint eine allzu menschliche Schwäche zu sein: Fast jeder Mensch neigt - wenigstens vor sich selbst - zum Eigenlob, und auch dort, wo man vordergründig Bescheidenheit übt, ist diese eher mehr als weniger ein Wink mit dem Zaunpfahl, um gelobt zu werden. Nicht nur der Pharisäer aus dem Gleichnis mit dem Zöllner versteht sich blendend auf die Selbstbeweihräucherung, und vor manchen Menschen flieht man eilends, weil die eigene Darstellung der Gutheiten peinlich, nervig und aufdringlich ist.

Dabei ist es auch hier wie überall anders: Wer angibt, hat es nötig! - Beim Militär gibt es einen Satz, der es ebenfalls auf den Punkt bringt: "Bei denjenigen, die am Lautesten mit ihrem hervorragenden Allgemein- und Fachwissen protzen, ist die einzige Bildung, die man bemerkt, die Bildung von Rost an ihren Gewehren!" Und wer erinnert sich nicht an die selbsternannten Musterschüler und Einserkandidaten während der eigenen Schulzeit, deren beste Note allenfalls eine Gnadenvier war?

Doch mal ehrlich: Im Grunde halten wir uns alle - ich schließe mich da ein! - doch für gute, ganz passable Menschen. Selbst für unsere Fehltritte, für unsere Lügen, für unsere moralischen Ausrutscher jeder Art haben wir doch tausend Ausreden, angefangen von jugendlichem Leichtsinn über eine falsch verstandene Männlichkeit bis hin, dass nur die Anderen Schuld sind, wenn wir ethisch zweifelhaft gehandelt haben. Sachzwänge und Umstände werden genauso vorgeschoben wie Fehleinschätzungen und vieles Andere. Das, was wir oft Höflichkeit nennen, ist aber selbst bei oberflächlichem Hinsehen Bequemlichkeit und die Angst vor negativen Konsequenzen, wenn man bei der Wahrheit bleibt. Und mit den bekennenden Gutmenschen machen wir doch in der Regel die schlechtesten Erfahrungen.

Sind wir aber ehrlich, so müssen wir alle zugeben, dass wir Sünder sind. Ich persönlich bin davon überzeugt, dass es Menschen gibt, die nur deshalb Atheisten sind, weil sie spüren, dass sie vor einem lebendigen, gerechten Gott nicht bestehen können, sich aber dieser Tatsache nicht stellen wollen: Schließlich hat jeder seine berühmte Leiche im Keller. Und wenn ich mir selbst gegenüber ehrlich bin, dann ist die Liste meiner Sünden allemal länger als die meiner Guttaten, selbst wenn ich alles zu meinen Gunsten auslege.

Wir Menschen sind nicht wirklich gut, auch wenn wir es gerne sein wollen. Wir sind Egoisten, wir sind Neider, wir sind oft genug hartherzig. Und wenn wir eine Bitte erfüllen, dann fragen wir nur ganz selten danach, ob es dem Anderen wirklich zum Segen dient. Tut es einem Menschen wirklich gut, wenn wir ihm eine Flasche Bier spendieren, obwohl wir wissen, dass er alkoholabhängig ist?

Letztendlich führt auch der Spruch - "Wenn ich es nicht tue, dann tut es ein Anderer!" - in die Irre. Es geht nicht darum, ob es irgendjemand anders tun würde, sondern darum, ob das, was man tut, richtig ist oder nicht. Der Hinweis, dass Andere vielleicht wirklich schlechter sind als wir, ändert nichts daran, dass wir vor Gott nur dann bestehen können, wenn wir uns in Christi Blut reinwaschen lassen. Durch eigene Kraft wird niemand den Weg in den Himmel schaffen: Das ist die große, raffinierte Lüge des Satans, die man in allen Selbsterlösungsideologien der verschiedenen Religionen und Philosophien findet. Die fatale humanistische Lehre, der Mensch sei im Grunde gut, hält in der Wirklichkeit nicht einmal für Sekundenbruchteile stand.

Vor allem dürfen wir niemals vergessen, dass wir es mit einem absolut heiligem Gott zu tun haben, der selbst die aller kleinste Sünde in Seiner Gegenwart nicht ertragen kann. Das ist auch gut so, denn jede noch so kleine Sünde gebiert viele neue und vor allem immer grössere Sünden. Bevor jemand zu einem Gewaltverbrecher wird, stumpft er erst einmal sein Gewissen ab. Selbst die Geschichte beweist, dass jeder Völkermord zunächst mit scheinbar harmlosen Lügen und Sticheleien begann.

Jeder Einzelne von uns bedarf der Erlösung durch Jesus Christus, denn wir alle sind Sünder, sind moralisch gescheitert. Ohne Jesus schaffen wir keine Veränderung. Erst durch Ihn werden wir aus der Knecht- und Gefangenschaft der Sünde befreit, und dies gilt nur dann, wenn wir Ihm bekennen, dass wir Sünder sind und uns unter Sein Blut stellen. Nur derjenige, der Jesus als Seinen ganz persönlichen Retter und Erlöser annimmt, kommt aus diesem Dilemma heraus.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Deutschland - tue Buße! (Themenbereich: Sünde)
Der Gottlose weiß gar nichts (Themenbereich: Sünde)
Lasset euch erretten aus diesem verkehrten Geschlecht! (Themenbereich: Buße tun)
Bitterkeit (Themenbereich: Sünde)
Gott hat seinen Sohn in die Welt gesandt (Themenbereich: Sünde)
Gottes Namen nicht missbrauchen! (Themenbereich: Sünde)
Du sollst kein falsch Zeugnis reden (Themenbereich: Sünde)
Buße tun! (Themenbereich: Buße tun)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Sünden
Themenbereich Bekehren



Covid-19 / Corona
Corona-Traktat

Was hat Corona mit Gott zu tun?

(Traktat)

(mehr Corona/Covid-19-Traktate)

Topaktuelle Endzeit-Infos aus biblischer Sicht

Endzeitliche News

Wann wird die Entrückung sein bzw. wie nah sind wir der Entrückung?

Der wiederkommende Herr

Die 7 Sendschreiben mit ihrer Botschaft zur Entrückung und der Hochzeit des Lammes

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Die Zeit des Endes und die ausstehenden 3 biblischen Festtag

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6
Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis