Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Christ werden
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 18.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Petrus springt ins Wasser um schnell bei Jesus zu sein!

Da spricht der Jünger, den Jesus lieb hatte, zu Simon Petrus: Es ist der Herr! Als nun Simon Petrus hörte, dass es der Herr sei, gürtete er das Obergewand um sich, denn er war nur im Untergewand, und warf sich in den See.

Johannes 21,7

Lasst uns alle hier im Leben,
Jesus Christ die Ehre geben,
Seine Nähe stets begehren,
lauschen Seinen heilig Lehren!

Frage: Wie wichtig ist Ihnen der Kontakt mit Jesus Christus?

Tipp: Schwimmen tut man gewöhnlich nur in dünner, eng anliegender Badekleidung. Ganz anders Petrus: Obwohl weite Kleidung das Schwimmen erschwert und mitunter gefährlich sein kann, zieht Petrus gerade jetzt sein Obergewand an! Wie kommt er dazu? Hier sehen wir seine große Liebe zu Jesus: Dass er kurz zuvor Jesus in schwachen Augenblicken verleugnete (Joh. 18,12-27), hatte er bereits bitterlich unter Tränen bereut (Lukas 22,62). Nun hält ihn nichts mehr, er muss ins Wasser springen um schnellstmöglich bei Jesus zu sein – und das nicht halb nackt sondern er will auch Jesus ehrfurchtsvoll in Kleidung begegnen, koste es was es wolle! Lasst uns Petrus nacheifern und den Kontakt mit Jesus Christus suchen und Ihm von ganzem Herzen die Ehre geben!

Christ werden, Umkehr, Glauben wagen

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Christwerden-Menüs geblättert werden)


Lasst Euch versöhnen mit Gott



So sind wir nun Botschafter an Christi Statt, denn Gott vermahnt durch uns; so bitten wir nun an Christi Statt: Lasset euch versöhnen mit Gott.

2. Korinther 5, 20 (Luther 1912)


Als Erwachsene sind wir oft sehr nachtragend, auch wenn es um Kleinigkeiten geht. Kinder tun sich da leichter: Auch wenn sie sich irgendwo geprügelt haben, dass die Fetzen flogen und sich Feindschaft bis zum Tode schworen, so sind sie letztendlich meist sehr schnell wieder versöhnt: Das, was war, ist vergeben und vergessen und wird nie wieder hervor gekramt, selbst wenn man neuen Streit hat.

Dabei ist Versöhnung etwas Schönes, Wunderbares, wenn sie echt ist: Den Beteiligten nimmt es große Lasten von den Schultern, die Last der eigenen Schuld und des eigenen Versagens genauso wie die Last der Rachsucht, des sich Rechtfertigens, des Hasses. Sicher bleiben Streitereien nicht aus, und sie müssen irgendwo sein, wenn man um die Wahrheit ringt, denn wir Menschen sind fehlbar. Probleme lösen sich ja nicht, indem sie verschwiegen, sondern indem sie auf den Tisch gebracht werden. Doch was nützt es, wenn es nur darum geht, den Anderen unterzubuttern, damit man Recht bekommt? Wenn man aber streitet und dennoch Respekt vor dem Anderen wahrt, wenn es "um die Sache" und nicht gegen den Menschen gegenüber geht, dann ist schon viel gewonnen.

Und wenn es dennoch zu Verletzungen kommt, dann tut man gut daran, sich für das eigene Versagen zu entschuldigen, aber auch bereit zu sein, dem Anderen zu vergeben. In der Hitze eines Wortgefechtes sagt man leider oft Dinge, die man hinterher bereut und von denen man weiß, dass man sie nicht hätte sagen sollen. Versöhnung ist hier eine gute Übung, denn wenn man sich versöhnt, dann sieht man ja auch die eigenen Fehler ein und lernt, sich selbst besser zu beherrschen. Das schafft Stabilität im zwischenmenschlichen Miteinander, sowohl in Familien als auch in Vereinen, Betrieben und überall dort, wo Menschen aufeinander treffen.

Eine Versöhnung allerdings tut uns allen not: Die Versöhnung mit Gott! Vor Ihm sind wir alle ohne Ausnahme schuldig geworden. Keiner von uns kann sich davon freisprechen, gesündigt zu haben. Es mögen Kleinigkeiten sein, aber Gott in Seiner Majestät und Heiligkeit kann auch die kleinste Sünde nicht einfach so übersehen. Dann gäbe Er dem Widersacher, dem Teufel, recht mit üblen Folgen, die nicht auszumalen sind.

Wer mit Gott unversöhnt ist, hat keinen wirklichen Frieden in Seinem Herzen und damit auch keinen wirklichen Frieden mit sich selbst und seinen Mitmenschen. Das gilt auch dann, wenn man selbst im Grunde sanftmütig und friedfertig ist. Die Sünde macht uns unruhig, unstet. Unvergebene Schuld treibt uns zur Flucht. Wir laufen vor der Wahrheit, vor dem eigenen Versagen davon.

Die Sünde ist der Grund, warum die Menschen sehr unzufrieden sind, selbst dann, wenn sie alles haben. Viele Reiche und Berühmte sind tieftraurig, leiden unter Depressionen sowie unter Drogen- und Alkoholsucht. Prominente, die Selbstmord begangen haben, findet man erschreckenderweise ohne lange suchen zu müssen. Der äußere Schein, die weltlichen Erfolge stillt unseren Durst nach Lebenssinn nicht. Solange eine Sündenmauer zwischen uns und Gott ist, werden wir den Sinn unseres Lebens nicht finden.

Hierin begründet sich ja auch unsere Angst vor dem Tod, denn im Grunde wissen wir, dass das hier nicht alles gewesen sein kann, dass es ein Danach gibt. Vor dieser Frage haben die meisten Menschen Angst, weil die Antwort das Eingeständnis unseres Versagens ist, die Erkenntnis, dass wir so, wie wir sind, vor dem lebendigen Gott niemals bestehen können. Während unseres Erdenlebens mögen wir diese Frage erfolgreich verdrängen können, aber eines Tages werden wir sterben und vor dem Richterstuhl Gottes stehen. Dann hilft keine Flucht mehr, und es ist schrecklich, in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen, wenn man nicht mit Ihm versöhnt ist.

Glücklicherweise hat Jesus unsere Schuld, unsere Sünde auf sich genommen. Er hat die Rechnung beglichen. Allerdings müssen wir Sein Gnadengeschenk annehmen: Wer sich nicht unter das rettende und reinigende Blut Jesu stellt, der geht unweigerlich verloren. Das bedeutet kein Ende unseres Bewusstseins, sondern die Ewigkeit in der leidvollen Erfahrung der Gottesferne, aus der es dann kein Entrinnen mehr gibt. Deshalb ist es ja so wichtig, dass wir uns mit Gott versöhnen lassen. Unsere Ewigkeit hängt davon ab.

Jedoch auch im Hier und Jetzt tragen wir den Segen davon: Wer mit Gott versöhnt ist, muss sich nicht mehr fürchten, auch wenn begangene Schuld zu irdischen Konsequenzen führen kann. Vielleicht werden uns Menschen, die uns wichtig sind, nicht bereit sein, uns zu vergeben, vielleicht werden wir durch ein extremes Leben krank oder müssen uns wegen unserer Taten vor einem Gericht verantworten. Aber eine Versöhnung mit Gott ist ein klarer Schritt. Es ist der Bruch mit der Vergangenheit, es ist Neuanfang, es ist die Basis, das Fundament für ewiges Leben.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Deutschland - tue Buße! (Themenbereich: Sünde)
Der Gottlose weiß gar nichts (Themenbereich: Sünde)
Wem dienst du? (Themenbereich: Buße tun)
Gott hat seinen Sohn in die Welt gesandt (Themenbereich: Sünde)
Unsere Zehn Plagen (Themenbereich: Sünde)
Bitterkeit (Themenbereich: Buße tun)
Eine Sünde zieht viele andere nach sich! (Themenbereich: Sünde)
Sünde macht krank (Themenbereich: Sünde)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Bekehren
Themenbereich Sünden
Themenbereich Vergebung gewähren



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage