Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Warnung / Irrlehre
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 10.12.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Gott zu suchen muss unser Ziel sein!

Denn so spricht der HERR zum Haus Israel: Sucht mich, so werdet ihr leben! Und sucht nicht Bethel auf und geht nicht nach Gilgal und zieht nicht hinüber nach Beerscheba; denn Gilgal wird in die Gefangenschaft wandern und Bethel zum Unheilshaus werden! Sucht den HERRN, so werdet ihr leben!

Amos 5,4-6a

Näher mein Gott zu dir,
näher zu dir.
Drückt mich auch Kummer hier,
drohet man mir,
soll doch trotz Kreuz und Pein,
dies meine Losung sein.
Näher, mein Gott zu dir,
näher zu dir!

Frage: Suchen Sie die Gemeinschaft mit Jesus Christus oder letztlich was anderes?

Tipp: Im heutigen Bibelvers lesen wir worauf es im Leben ankommt: Gott selbst zu suchen! Beachtenswert ist dabei der Hinweis, dass Menschen dazu neigen Wallfahrtsorte und sonstiges „Frommes“ aufzusuchen bzw. Wert zu achten. Auch jeder Gottesdienst muss mit der Absicht besucht werden Jesus Christus näher zu kommen und den Kontakt mit Ihm zu suchen! Im Grunde ist alles Andere Götzendienst, denn wir sollen als oberstes Gebot Gott von ganzem Herzen und allen Kräften lieben und nichts und niemand darf entsprechend diese Position in unserem Herzen einnehmen! Achten Sie dabei auch auf die Warnung: Alles was uns sonst - sogar fromme Orte - wichtig sein sollte: Es wird vergehen und hat keinen Bestand. Darum: Suche Jesus und Sein Licht – alles andere hilft Dir nicht!

Warnung / Irrlehre

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Sind wir alle ein bisschen Petrus?



Da antwortete Petrus und sprach zu ihm: Wenn auch alle an dir Anstoß nehmen, so werde doch ich niemals Anstoß nehmen!...

Matthäus, 26, 33-35 (Schlachter 2000)


In Matthäus 26, 33–35 behauptete Petrus: „Selbst, wenn dich alle verlassen, ich werde bei dir bleiben.“ Jesus erwiderte Petrus: „Ich versichere dir, noch in dieser Nacht wirst du mich dreimal verleugnen, ehe der Hahn kräht.“ „ Nein!,“ beharrte Petrus. „Nicht einmal, wenn ich mit dir sterben müsste! Ich werde dich niemals verleugnen!“ Und alle anderen beteuerten dasselbe.

Wer kennt das nicht, man ist fest im Glauben und denkt, man würde alles für Jesus tun. So lange wir unter Christen sind, fällt uns das auch nicht schwer. Aber wie sieht es im Alltag aus? Haben wir da auch noch den Mut zu Jesus zu stehen? Wenn wir auf der Arbeit sind und man der einzige Christ im Betrieb ist? Wenn Gott uns Menschen in Weg stellt, die nicht an ihn glauben? Wenn sich in uns die Angst breit macht, dass wir abgelehnt, ausgegrenzt und sogar diskriminiert werden? Haben wir dann noch den Mut zu Jesus ja zu sagen, oder werden wir da auch zum Petrus? Und sagen: "Wir kennen diesen Mann (Jesus) nicht."

Während Petrus draußen im Hof saß, ging eine junge Dienerin vorüber und sagte zu ihm: "Du bist doch auch einer von denen, die zu Jesus, dem Galiläer, gehören." Doch Petrus leugnete laut, sodass es alle hören konnten. "Ich weiß nicht, wovon du sprichst", sagte er.
Später, als er draußen am Tor war, bemerkte ihn eine andere Dienerin, und auch sie sagte zu den Umstehenden: "Dieser Mann war bei Jesus von Nazareth."
Und wieder leugnete Petrus, diesmal schwor er sogar: "Ich kenne den Mann noch nicht einmal."
Ein wenig später kamen andere Umstehende und sagten zu ihm: "Du musst einer von ihnen sein; wir erkennen dich an deinem galiläischen Akzent."
Wieder sagte Petrus: "Ich schwöre bei Gott, ich kenne diesen Mann nicht." Und in diesem Augenblick krähte der Hahn.
Plötzlich fielen Petrus Jesu Worte wieder ein: "Ehe der Hahn kräht, wirst du mich drei Mal verleugnen." Und er ging fort und weinte bitterlich. (Matthäus 26, 69-75)

Was bewegte Petrus dazu seinen Herrn, den er liebte, zu verleugnen? War es die Angst vor dem Tod? Oder Angst, dass man ihn ausgrenzen würde und er am Ende alleine da steht?
Waren wir nicht alle schon mal in der Situation wie Petrus? Verlässt uns nicht manchmal auch der Mut ja zu Jesus zu sagen, aus Angst ausgegrenzt und abgelehnt zu werden?
Wie sieht es in unserem Alltag aus, wenn wir auf der Arbeit sind? Wenn Kollegen über Jesus lästern? Stehen wir dann auch noch für Jesus ein und bekennen unseren Glauben oder halten wir uns dann lieber zurück um nicht anzuecken?

In Matthäus 16, 24–25 sagt Jesus: "Wer von euch mir nachfolgen will, muss sich selbst verleugnen und sein Kreuz auf sich nehmen und mir nachfolgen. Wer versucht, sein Leben zu behalten, wird es verlieren. Doch wer sein Leben für mich aufgibt, wird das wahre Leben finden."
Jesus nachzufolgen hat seinen Preis, den wir zahlen müssen, aber im Vergleich, welchen Preis Jesus für uns am Kreuz gezahlt hat, zahlen wir einen sehr kleinen Preis, der uns das ewige Leben gibt. Das sollte es doch wert sein, das Kreuz seines Lebens zu tragen, mit der Gewissheit, dass es nie schwerer ist als wir tragen können.
In Matthäus 5, 11–12 sagt Jesus uns zu: "Gott segnet euch, wenn ihr verspottet und verfolgt werdet und wenn Lügen über euch verbreitet werden, weil ihr mir nachfolgt. Freut euch darüber! Jubelt! Denn im Himmel erwartet euch eine große Belohnung. Und denkt daran, auch die Propheten sind einst verfolgt worden."

Gebet:
Jesus, ich bitte dich mir jeden Tag die Kraft zu geben mein Kreuz zu tragen, sei du stark in mir wo ich schwach bin. Ich bitte dich mir zu vergeben, wo ich dich verleugnet habe, gib du mir die Kraft auch in schweren Zeiten der Anfeindungen zu dir zu stehen. Amen


(Autor: Guido Müller)


  Copyright © by Guido Müller, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Geht hinein durch die enge Pforte (Themenbereich: Nachfolge Jesu)
Wer im Licht steht, tut Werke des Lichts (Themenbereich: Nachfolge Jesu)
Christ ist man ganz oder gar nicht! (Themenbereich: Nachfolge Jesu)
Zwischen Hosianna! und Kreuziget Ihn! (Themenbereich: Verfolgung)
Vom Ernst der Nachfolge (Themenbereich: Nachfolge Jesu)
Der Hass der Welt (Themenbereich: Verfolgung)
Freude vergeht, die vom Augenblick lebt (Themenbereich: Nachfolge Jesu)
Man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen (Themenbereich: Verfolgung)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Nachfolge
Themenbereich Anfeindungen
Themenbereich Zeugendienst



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Weihnachten

Weihnachten - Wessen Geburtstag?

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage