Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Weitere Themen ...
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 19.08.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Wir brauchen immer genug Öl um brennen zu können

Die törichten aber sprachen zu den klugen: Gebt uns von eurem Öl, denn unsere Lampen erlöschen!

Matth. 25,8

Lasst uns unseren Glauben stets bekennen
und für Jesus Christus in Liebe brennen,
nie Sünden in unserem Leben dulden,
nein: gleich zu Jesus eilen mit den Schulden!

Frage: Öl steht in der Symbolsprache der Bibel für den Heiligen Geist: Droht Ihre geistliche Flamme mangels Öl zu verlöschen? Wenn ja: Warum geht das Öl bei Ihnen zur Neige?

Tipp: Kürzlich lief bei einem heftigen Regen die Dachrinne bei uns über und Wasserströme ergossen sich auf die darunter liegende Terrasse. Die Ursache: Ein einzelnes kleines Blatt hatte sich quer über den Abfluss gelegt und verstopfte mit etwas Dreck und Moos dann den Abfluss. Ist es aber nicht auch so mit der Sünde: Eine „kleine“ Sünde die wir im Leben dauerhaft dulden blockiert unsere Lebensgemeinschaft mit Jesus und der „Heilige“ Geist zieht sich zurück! Dies ist auch das Problem der „törichten Jungfrauen“ aus Matth. 25, 1- 13: Sie erlebten Reinigung und Heiligung durch Jesu Blut und Wiedergeburt – aber irgendwann zog sich der Heilige Geist wegen Lauheit immer mehr zurück. Kluge Jungfrauen hingegen haben eine Lebensgemeinschaft mit Jesus Christus und störende Sünden werden gleich bekannt und Buße getan. Lasst uns daher den „guten Kampf des Glaubens“ bis zum Ende kämpfen (1. Tim. 6,12) und Jesus Christus treu nachfolgen!

Weitere Themen ...

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des christliche Themen-Menüs geblättert werden)


Preis der Gottesgnade (Psalm 111)



Hallelu-Jah! ‹Lob› will ich dem HERRN bekennen von ganzem Herzen im Ratskreis der Aufrichtigen und [in] der Gemeinde. Groß sind die Taten des HERRN, erforschbar für alle, die Lust daran haben. Hoheit und Pracht ist sein Tun. Und seine Gerechtigkeit besteht ewiglich. Er schuf ein Gedenken an seine Wundertaten. Gnädig und barmherzig ist der HERR. Er gab Speise denen, die ihn fürchteten. Er gedenkt ewiglich seines Bundes. Die Kraft seiner Taten tat er kund seinem Volk, um ihnen zu geben das Erbteil der Völker. Die Taten seiner Hände sind Wahrheit und Recht. Alle seine Vorschriften sind treu, standfest für immer und ewig, in Wahrheit und Geradheit getan. Er hat Erlösung gesandt seinem Volk, seinen Bund verordnet auf ewig. Heilig und furchtgebietend ist sein Name. Der Weisheit Anfang ist Furcht des HERRN, eine gute Klugheitsschule für alle, die sie ausüben. Sein Lob besteht ewiglich.

Psalm 111, 1-10 (Jettel/Jantzen-Übersetzung)


Heute wird in vielen Kirchen und Gemeinden Erntedankfest gefeiert. Hierzu würde der verlesene Psalm 111 passen – es heißt ja in Vers 2 „Groß sind die Werke des Herrn“, und in Vers 7 ist von den „Werken seiner Hände“ die Rede. Auch wenn am heutigen Sonntag hier keine Erntedankfeier stattfindet, stehen wir doch mit der gesamten Christenheit im Lob unseres großen Schöpfers, der nicht nur Himmel und Erde gemacht hat, sondern auch die Erde mit allem versehen hat, was seine Menschenkinder zum Leben brauchen. So ruft auch der Psalmist in Vers 1 mit frohem Herzen aus: „Halleluja! Ich danke dem HERRN von ganzem Herzen im Rate der Frommen und in der Gemeinde.“

Groß sind die Werke des Herrn, und wenn wir das schier unendliche Universum betrachten, brauchen wir uns nicht zu wundern, dass Gott sich am siebenten Schöpfungstag von allen seinen Werken ausruhte. Aber ist er dann untätig geblieben? In unserem Predigttext lesen wir von dem, was er tut, und von seinen Taten. Das zeigt sich nicht nur in der Menschheitsgeschichte, sondern auch in den Dingen des täglichen Lebens und der persönlichen Existenz: „Solange die Erde steht, soll nicht aufhören Saat und Ernte, Frost und Hitze, Sommer und Winter, Tag und Nacht“, wie es uns im Zusammenhang mit dem Neuanfang nach der Sintflut verheißen ist. Saat und Ernte sind an Gesetzmäßigkeiten, wie sie sich in den Jahreszeiten zeigen, gebunden, und dennoch gilt, was bei jeder Erntedankfeier gesungen und damit den Menschen immer wieder neu ins Gedächtnis zurückgerufen wird: Wir pflügen und wir streuen den Samen auf das Land, doch Wachstum und Gedeihen steht in des Himmels Hand.

Das Tun des Herrn zeigt sich auch in Lebensführungen, in Durchhilfen, in Bewahrungen. Es zeigt sich aber auch, und das ist notvoll, in Dingen, die wir nicht verstehen, die unser Leben zutiefst erschüttern, die bohrende und drängende Fragen aufwerfen. Wenn es in unserem Text heißt, dass sein Tun prächtig und herrlich ist, so gilt gewiss „Was Gott tut, das ist wohlgetan“, was mein Vater vor vielen Jahrzehnten am Totenbett seiner verunglückten kleinen Tochter, meiner älteren Schwester Ruth, aussprach – aber die tiefe Trauer hat meine Eltern bis an ihr Lebensende begleitet.

Das Lob der Werke des Herrn bleibt – bei aller Würdigung des Geschaffenen - nicht bei der Schöpfung und bei Saat und Ernte stehen. Vielmehr öffnet der zweite Teil von Vers 3 ein ganz neues Fenster: „… und seine Gerechtigkeit bleibt ewiglich“. Aber, und diese Frage ist berechtigt, was hat Gerechtigkeit mit den Werken Gottes zu tun? Zur Beantwortung dieser Frage müssen wir ein klein wenig in ganz grundlegende Dinge einsteigen.

Das Grundproblem der Menschheit ist bekanntlich die Sünde. Einmal die Sünde als Zustand des Getrenntseins von Gott, dessen Folgen Zielverfehlung und ewiger Tod sind. Die Sünde schlägt sich aber auch ganz konkret im Handeln von Menschen und Völkern nieder – als Ungerechtigkeit. Ungerechtigkeit ist sozusagen Sünde in Aktion. Und so werden Sünde und Ungerechtigkeit im Wort Gottes immer wieder in einem Atemzug genannt. Sie sind aber keine bloßen theologischen Begriffe, sondern Tatbestände, die sich in vielfacher Weise verheerend auswirken. Diese schreien nach Hilfe, nach Befreiung, nach Erlösung.

Wie aber kann diese Erlösung aussehen? Was kann der Sünde in Aktion, der schreienden Ungerechtigkeit, entgegengesetzt werden? Nur eines, und zwar das, das wir als Gegenteil von Ungerechtigkeit kennen: Gerechtigkeit. Von dieser Gerechtigkeit war ja in Vers 3 die Rede: „…und seine Gerechtigkeit bleibt ewiglich“. So wie der Dunkelheit nur Licht entgegengesetzt werden kann, so vermag nur Gerechtigkeit etwas gegen Ungerechtigkeit auszurichten. Und wie schwerwiegend der Unterschied zwischen Gerechtigkeit und Ungerechtigkeit aussieht, lesen wir im Buch der Sprüche (14,34):

Gerechtigkeit erhöht ein Volk; aber die Sünde ist der Leute Verderben.“

Von Sünde freilich wird heute kaum noch geredet, aber sie ist unübersehbar präsent und wirksam. Es ist kein Kraut gegen sie gewachsen, zumindest kein irdisches, und da tritt Gott selbst auf den Plan - auch in dieser Hinsicht hat unser Psalm 111 (in Vers 9) eine Botschaft für uns:

„Er sendet Erlösung seinem Volk“. Erlösung! Auch diese zählt zu den Werken des Herrn, ist für ihn sogar mit viel Arbeit und Mühe verbunden. So lesen wie wir in Jesaja 43,24: „Mir hast du Arbeit gemacht mit deinen Sünden und Mühe gemacht mit deinen Missetaten.“ Das ist schon erstaunlich, dass unser Gott, dem sonst nichts zu schwer ist, angesichts unserer Sünden und Ungerechtigkeiten Mühsal empfindet und im Zusammenhang damit sogar von Arbeit spricht. Warum entzieht er sich dieser Mühe nicht einfach; was ist der Grund dafür, dass Gott sich mit unseren Sünden und Übertretungen abgibt und uns nicht einfach uns selbst überlässt? Hören wir hierzu eine Liedstrophe von Martin Luther aus den Gemeindeliedern (V. 4. von Lied 284 „Nun freut euch, lieben Christen gmein):

Da jammert Gott in Ewigkeit mein Elend übermaßen;
Er dacht an sein Barmherzigkeit,
er wollt mir helfen lassen;
er wandt zu mir das Vaterherz,
es war bei ihm fürwahr kein Scherz,
er ließ’s sein Bestes kosten.

„Er ließ’s sein Bestes kosten“ – damit schlagen wir den Bogen zum Neuen Testament. Mit dem Kommen von Jesus Christus ist die Aussage „Er sendet eine Erlösung seinem Volk“ in vollem Sinne in Erfüllung gegangen. Doch warum musste es Gott „sein Bestes kosten“ lassen? Hätte es keinen anderen Weg zur Erlösung gegeben? Hätte es nicht genügt, an den guten Willen der Menschen zu appellieren, frei nach dem Goethewort: „Wer immer strebend sich bemüht, den können wir erlösen!“. Nein, das funktioniert nicht, der gute Wille der Menschen ist unzureichend - die Erlösung ist allein Gottes Werk, und die ganze Dimension dieses Werkes demonstriert er damit, dass er in der Nacht der Geburt Jesu „die Menge der himmlischen Heerscharen“ aufbietet, um den Hirten sagen zu lassen; „Euch ist heute der Heiland geboren!“.

Aber damit ist immer noch nicht die Frage beantwortet, warum es zur Erlösung eines Mensch gewordenen Heilands bedurfte. Hier wollen wir ganz zum Anfang der Bibel zurückblenden, zu Adam, dem aus Erde gebildeten ersten Menschen. Er war sündlos, kannte noch keine Sünde, aber die Sünde war schon da, verkörpert in der Schlange. Die Sünde will ihr zerstörerisches Werk tun, aber das kann sie nur dadurch, dass sie Besitz von Menschen ergreift, in Menschen Gestalt gewinnt. Heute hat die Sünde in vielerlei Weise Gestalt in den Menschen gewonnen, und wir sehen überall die Auswirkungen. Adam aber war, um es so zu formulieren, immun – die Sünde hatte keine Möglichkeit, an ihn oder in ihn zu kommen. Er war geschützt, wie etwa eine Computerdatei durch ein Virenschutzprogramm geschützt ist. Für die ersten Menschen war das „Schutzprogramm“ der Gehorsam, und genau da setzte der Versucher an, um da ein Einfallstor zu finden. Auch hier wieder der Vergleich mit einem Computer – gewisse Leute versuchen unaufhörlich, Programme einzuschleusen, die mit „Würmern“, „Trojanern“ und sonstigen Computerschädlingen durchsetzt sind. Es wird immer wieder davor gewarnt, solche Mails oder Dateien zu öffnen – wer es doch tut, muss im Extremfall mit der Verseuchung oder gar dem Verlust von gespeicherten Daten rechnen. Genau das geschah bei Adam, als er sein Ohr der Stimme des Versuchers öffnete: „Sollte Gott gesagt haben?“.


Das Einfallstor für die Sünde war geöffnet, und diese ist seitdem zu allen Menschen durchgedrungen, hat in ihnen Gestalt gewonnen.

Das Wesen der Erlösung besteht darin, dass die Gerechtigkeit wieder in den Menschen Gestalt gewinnt. Das ist nur möglich, indem die Menschen mit einem in Beziehung treten, der die Gerechtigkeit in Person ist, und das ist allein der Gottes- und Menschensohn. „Fragst du, wer der ist? Er heißt Jesus Christ“, sagt Martin Luther.

Doch um diese seine Gerechtigkeit an uns wirksam werden zu lassen, musste Jesus Christus einen ganz schweren Weg gehen, den niemand sonst gehen kann. Dieser Weg führte über das Kreuz von Golgatha, und was dort um unseretwillen geschah, hat der Apostel Paulus in 2. Korinther 5,21 in die dramatischen Worte gekleidet: „Denn er [Gott] hat den, der von keiner Sünde wusste, für uns zur Sünde gemacht, damit wir in ihm die Gerechtigkeit würden, die vor Gott gilt.“ Ist das nicht eine unglaubliche Umkehrung der Dinge: Er, der Gerechte, tauscht seine Gerechtigkeit gegen unsere Ungerechtigkeit ein! Hierzu wäre natürlich viel zu sagen, aber das würde den Rahmen dieser Predigt sprengen. Wir sehen jedenfalls, welch ein gewaltiges Werk die Erlösung ist. Dieses Werk ist von seinem Wesen her vollbracht, in seinen Auswirkungen aber geht es weiter - bis zum Abschluss, den wir als Vollendung bezeichnen. Es lässt bei Menschen, die sich ihm hier und jetzt öffnen, Neues entstehen, das zu seiner Zeit in die Erfüllung der Verheißung aus Offenbarung 21 einmündet „Siehe, ich mache alles neu!“.

Zur Neuwerdung zählt auch, dass das Böse in der neuen Welt Gottes keinen Raum mehr hat. Martin Luther schließt die oben unvollständig zitierte Antwort auf die Frage, wer der für uns streitende „rechte Mann“ ist, mit folgender bekannter Aussage: „…das Feld muss er behalten“. Er wird es nicht nur behalten, sondern auch von allen bösen Mächten und Systemen räumen, denn „dazu ist der Sohn Gottes erschienen, dass er die Werke des Teufels zerstöre“ (1. Joh. 3,8). Sein Werk aber, in das er aktiv seine bluterkaufte Gemeinde einbezieht, wird bestehen und eine ganze Ewigkeit lang Gegenstand des Staunens und des Lobpreises sein, denn (nochmals Vers 3): „Was er tut, das ist herrlich und prächtig“.

So dürfen wir froh und getrost weiter unseren Weg durch diese Welt und Zeit gehen – in der Gewissheit dessen, was der nachfolgende Liedervers, mit dem ich schließe, so zum Ausdruck bringt:

Du wirst dein herrlich Werk vollenden, der du der Welten Heil und Richter bist;
Du wirst der Menschheit Jammer wenden, so dunkel jetzt dein Weg, o Heilger, ist.
Drum hört der Glaub nie auf zu dir zu flehn, du tust doch über Bitten und Verstehn.

Amen!

Gottesdienst Sonntag, 30. September 2007, in der Christusgemeinde Osthofen, Neißestraße

(Autor: Gerhard Nisslmueller)


Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Wirklich Mensch sein heißt: in Gottes Liebe sein (Themenbereich: Gottes Liebe)
HERR, wie gross ist Deine Liebe (Themenbereich: Gottes Liebe)
Gottes Langmut und sein Wille (Themenbereich: Sündenfall)
Wer wird errettet? (Themenbereich: Erlösungswerk)
Karfreitag (Themenbereich: Erlösungswerk)
Erntedank (Themenbereich: Erntedankfest)
Nemo (Themenbereich: Rettung)
Die Größe Gottes (Themenbereich: Gottes Liebe)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Erntedankfest
Themenbereich Sünden
Themenbereich Erlösung von Sünde
Themenbereich Liebe Gottes
Themenbereich Gerechtigkeit



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...