Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Weitere Themen ...
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 20.06.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Wech ein schönes Bild zeichnet uns der Psalmist vom guten Hirten, der treu zu seinen Schafern schaut und sie bewahrt.

Und ob ich schon wanderte im finstern Tal, fürchte ich kein Unglück, denn du bist bei mir, dein Stecken und Stab trösten mich.

Psalm 23,4

Im tiefen Tal muss ich mich fürchten nicht,
denn DEINE Hand lenkt mich hinein ins Licht,
DEIN Stecken und DEIN Stab, sie trösten mich
und ich darf bei dir bleiben ewiglich.

Frage: Was muss man sich unter dem Stab des guten Hirten vorstellen.

Vorschlag: Ein Stecken oder Stab gibt dem guten Hirten einen festen Gang, er zeigt den Schafen aber auch den richtigen Weg. Für uns, Mitglieder der Herde Gottes und Jesu, seiner weltweiten Gemeinde, ist das Wort Gottes unser Halt und Wegweiser. Es gibt kein anderes Buch so wie dieses auf der Welt. Wer sich von diesem "Himmelsbrot" leiten lässt, ist wahrhaft beglückt.

Weitere Themen ...

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des christliche Themen-Menüs geblättert werden)


Das Kreuz mit dem Kreuz!


Gemäss dem Urteil des Europäischen Gerichtshofes in Strassburg soll das Kreuz aus den Klassenzimmern verschwinden, weil es angeblich gegen die Religionsfreiheit verstösst; dabei ist Fakt, dass sich keines der Kinder vom Kreuz gestört fühlt: Die Wenigsten nehmen es überhaupt wahr! Darüber hinaus wird niemand in deutschen Schulen gezwungen, auf das Kreuz zu blicken oder zu Jesus zu beten oder auch nur an Ihn zu glauben.

Dass das Kreuz aus den Klassenzimmern verschwinden soll, hat in Wirklichkeit andere Gründe: Es geht darum, nach welchen Werten wir uns ausrichten wollen. Christliche Werte stehen für den Lebensschutz, Ehrlichkeit, Sanftmut, Nächstenliebe. In einem christlichen Staat und in einer christlichen Gesellschaft haben Sterbende, Alte, Schwache, Kinder, Wehrlose selbstverständlich einen Platz. Für Arme und Bedürftige wird gesorgt, seitens des Staates, seitens der Kirchen oder wohltätiger Stiftungen und Vereinigungen.

Aber der Lebensschutz stört Abtreibungsbefürworter, das Einstehen für Arbeitslose und Kranke stört Neoliberale. Das Kreuz soll weichen, weil man dann für die Interessen der Wirtschaft Feiertage opfern kann wie einst den Buß- und Bettag. Man kann die Sonntagsruhe aushöhlen und im Namen einer falsch verstandenen Humanität Alte und Pflegebedürftige sowie Schwerkranke den "Tod auf Wunsch" gewähren; dass man jemanden förmlich in den Selbstmord treiben kann, ist kaum jemandem bewusst.

Mir liegt das Verschwinden des Kruzifixes in den Klassenzimmern deshalb schwer auf den Magen. Ich möchte in keiner Gesellschaft mit einem Turbokapitalismus leben; dies ist in der Ersten Industriellen Revolution bereits schief gegangen. Ich möchte in einer Gesellschaft leben, die christlich geprägt ist: Achtung vor den Senioren ist dort ebenso selbstverständlich wie die Sorge um die Schwachen. Geistig und körperlich Behinderte haben ihren Platz mitten im Leben, weil das Kreuz an den erinnert, der alle Menschen - auch die Kranken - liebt.

Das Kruzifix hat mich während meiner Schulzeit immer wieder getröstet. Es hat mir gezeigt, dass mich Einer geliebt hat, dass Er für mich sogar Qualen, Tod und Folter auf sich genommen hat. Ich war als Schüler ein Ausgestossener: Jesus aber hat immer auf der Seite der Ausgestossenen gestanden: Hirten, Sünder, Samariter. Für Ihn sind Hungernde, Dürstende, Nackte, Fremde, Kranke: Geschwister. Das zeigt Verantwortung, Liebe.

Das Kreuz erinnerte mich auch an andere Werte. Vergeben und damit auch loslassen können. Jesus hat uns Friedfertigkeit und Sanftmut gelehrt, ja, Er selbst ist in einem Stall geboren, mitten unter den Tieren. Das Kreuz erinnert mich daran, dass es im Leben mehr gibt als Äusserlichkeiten.

Es hat mir auch den Schrecken vor dem Tod genommen, die Resignation vor der Sinnlosigkeit des Seins: Weil ich weiss, dass ich bei Gott Schätze sammeln kann, die kein Dieb nimmt und die kein Rost frisst, hat mein Tun einen Sinn, wenn es in Jesu Namen geschieht.

Vor allem ist es Perspektive: Leben endet nicht irgendwann nach bestenfalls irgendwo über die hundert Jahre. Es hat Ewigkeitscharakter. Nach meinem leiblichen Tod werden Jesusgläubige keine Schmerzen mehr haben, nicht mehr krank sein und nie mehr unglücklich.

Lassen wir das Kreuz hängen: Dort, wo Gott der Herr ist, wird ein Volk erhöht.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Schöpfung oder Evolution (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Der Gottlose weiß gar nichts (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Wacht endlich auf! (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Deutschland - tue Buße! (Themenbereich: Sünde)
Atheismus - eine Alternative? (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Eine Sünde zieht viele andere nach sich! (Themenbereich: Sünde)
Meidet das Böse in jeder Gestalt (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Unsere Zehn Plagen (Themenbereich: Sünde)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Sünden
Themenbereich Kreuzigung
Themenbereich Gottlosigkeit
Themenbereich Antichristliche Gesellschaft



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...