Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Christ werden
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 03.06.2020

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Wir brauchen immer wieder die Reinigung unserer Füße durch Jesus Christus

darauf goss er Wasser in das Becken und fing an, den Jüngern die Füße zu waschen ... Jesus spricht zu ihm: Wer gebadet ist, hat es nicht nötig, gewaschen zu werden, ausgenommen die Füße, sondern er ist ganz rein.

Joh. 13,5a + 10a

Lasst uns nach der Heiligung beständig streben,
danach trachten, im Gehorsam stets zu leben!
Und sollten wir mal fehlen, ungehorsam sein,
gilt’s zu Jesus eilen: Er macht von Schuld uns rein!

Frage: Wann haben Sie Jesus Christus das letzte Mal für unbedachte Worte, böse Gedanken etc. um Vergebung gebeten?

Tipp: Wie wäre es, wenn es keine Müllabfuhr gäbe und all der anfallende Unrat im Haus bliebe - wie würde das wohl stinken? Ähnlich ist es bei Menschen die sich nicht waschen. So wie immer erneut neu entstandener Müll entsorgt werden muss und auch regelmäßige Körperreinigung nötig ist, so muss auch immer wieder die Sündenschuld von Jesus weggenommen werden – sonst brauchen wir uns nicht wundern, wenn Gottes Segen ausbleibt! Jesus brachte es in dem Bild auf den Punkt: Auch wenn wir durch Bekehrung und Wiedergeburt ganz gereinigt und geheiligt wurden, so laufen wir immer noch auf der sündenverseuchten Erde herum und machen unsere Füße schmutzig. Jakobus 3,2 sagt daher auch: „Denn wir alle verfehlen uns vielfach“. Lasst uns daher immer wieder vor Jesus Christus treten und wie David, der Mann nach dem Herzen Gottes es in Psalm 25,17 tut, bitten: „vergib mir alle meine Sünden!“

Christ werden, Umkehr, Glauben wagen

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Christwerden-Menüs geblättert werden)


Der Wendepunkt Jesu


Zuerst möchte ich einen Beitrag wiedergeben, dessen Verfasser leider nicht mehr bekannt ist.
Es wurden noch 2 Zeilen von mir ergänzt.

Jesus, ich danke dir, dass du anders bist.

Du stelltest dich zur Ehebrecherin, als sich alle von ihr distanzierten.
Du kehrtest bei dem Zolleinnehmer ein, als sich alle über ihn empörten.
Du riefst die Kinder zu dir, als alle sie wegschicken wollten.
Du vergabst dem Petrus, als er sich selbst verdammte.
Du lobtest die opfernde Witwe, als sie von allen übersehen wurde.
Du versprachst dem Schächer das Himmelreich, als viele ihm die Hölle wünschten.
Du entflohst dem Ruhm, als alle dich zum König machen wollten.
Du liebtest die Armen, als nur die Reichen etwas galten.
Du heiltest Kranke, als sie von vielen aufgegeben waren.
Du heiltest das Ohr eines Knechtes, als man dich unschuldig festnahm.
Du schwiegst, als alle dich verklagten, verspotteten und auspeitschten.
Du hast für deine Feinde gebetet, als du am Kreuz hingst.
Du starbst am Kreuz, als alle ihr Passah feierten.
Du nahmst die Schuld auf dich, als alle ihre Hände in Unschuld wuschen.
Du starbst für mich, als ich noch in Sünde lebte.
Du erstandest vom Tod, als alle meinten, nun sei es zu Ende.

Es ist erstaunlich, wie Jesus darauf reagierte.
Auch die Bergpredigt in Matthäus 5, Vers 1–12 ist eine Kehrtwende:

Die Seligpreisungen

Als er aber das Volk sah, ging er auf einen Berg und setzte sich; und seine Jünger traten zu ihm. Und er tat seinen Mund auf, lehrte sie und sprach:
Selig sind, die da geistlich arm sind; denn ihrer ist das Himmelreich.
Selig sind, die da Leid tragen; denn sie sollen getröstet werden.
Selig sind die Sanftmütigen; denn sie werden das Erdreich besitzen.
Selig sind, die da hungert und dürstet nach der Gerechtigkeit; denn sie sollen satt werden.
Selig sind die Barmherzigen; denn sie werden Barmherzigkeit erlangen.
Selig sind, die reinen Herzens sind; denn sie werden Gott schauen.
Selig sind die Friedfertigen; denn sie werden Gottes Kinder heißen.
Selig sind, die um der Gerechtigkeit willen verfolgt werden; denn ihrer ist das Himmelreich.
Selig seid ihr, wenn euch die Menschen um meinetwillen schmähen und verfolgen und reden allerlei Übles gegen euch, wenn sie damit lügen.
Seid fröhlich und getrost; es wird euch im Himmel reichlich belohnt werden. Denn ebenso haben sie verfolgt die Propheten, die vor euch gewesen sind.

Jetzt werde ich eine der heikelsten Themen in der Bibel ansprechen.
Was sagt uns Gottes Wort dazu:

Jesus aber sprach zu seinen Jüngern: Wahrlich, ich sage euch: Schwer wird ein Reicher in das Reich der Himmel hineinkommen.
Wiederum aber sage ich euch: Es ist leichter, dass ein Kamel durch ein Nadelöhr geht, als dass ein Reicher in das Reich Gottes hineinkommt.
Als aber die Jünger es hörten, gerieten sie ganz außer sich und sagten: Wer kann dann errettet werden?
Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei Menschen ist dies unmöglich, bei Gott aber sind alle Dinge möglich.

Matthäus 19, Vers 23–26

Wenn man diese Verse in der Bibel betrachtet, so kann es einem Angst und Bange werden. Nicht umsonst gerieten die Apostel außer sich. Ich werde für beide Parteien, ob Arm oder Reich, eine Lösung darstellen.

Fangen wir zuerst bei den Armen an:
Die zuvor aufgeführte Bergpredigt zeigt auf, wie Gott gerade zu seinen Kindern steht. Auch hier zeigt Gottes Wort eine völlige Kehrtwende.

Gehen wir einen Schritt weiter: Wie sieht es mit den Kindern in der Dritten Welt aus? Jesus macht hier keinen Unterschied zwischen diesen Kindern und den anderen Kindern.

Lasset die Kinder und wehret ihnen nicht, zu mir zu kommen; denn solchen gehört das Himmelreich.

Matthäus 19, Vers 14

Wenn es auch so aussieht als wären sie von Gott verlassen, nein, wenn diese Kinder sterben werden sie in das Himmelreich aufgenommen.
Bleiben wir vorerst bei den armen Menschen.

Der Geist des Herrn ist auf mir, weil er mich gesalbt hat, zu verkündigen das Evangelium den Armen; er hat mich gesandt, zu predigen den Gefangenen, dass sie frei sein sollen, und den Blinden, dass sie sehen sollen, und den Zerschlagenen, dass sie frei und ledig sein sollen.

Lukas 4, Vers 18

Aus diesem Vers geht die Zuwendung an die Armen besonders hervor. Jesus möchte gerade diese Menschen ermutigen.
Denken wir an die kranken, einsamen und verzweifelten Menschen, die wirklich am Ende ihrer physischen und psychischen Kräfte sind. Wie viele Menschen sind z.B. an einer unheilbaren Krankheit erkrankt usw.

Jetzt möchte ich in drei Schritten ein Geheimnis offen darlegen.

I. Ein Hinweis für die kranken, alten und verzweifelten Menschen.
Lesen wir zuvor noch den nachfolgenden Bibelvers:

Da sprach Jesus zu seinen Jüngern: Will mir jemand nachfolgen, der verleugne sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich und folge mir.

Matthäus 16, Vers 24

Wenn ich selbst am Ende meiner Kräfte bin und nahezu keine Hoffnung mehr habe, dann muss ich loslassen und mein Leben dem übergeben, der mich erschaffen hat. Die Selbstverleugnung ist nichts anderes, als dass ich mein Leben wieder in Gottes Hand lege. Nicht ich kann, sondern Gott kann. Das ist die Selbstverleugnung.

Wenn Sie Ihr Leben vor Gott in Ordnung bringen und Ihr Leben Jesus Christus anvertrauen bzw. übergeben, der der Weg, die Wahrheit und das Leben ist. Dann können Sie sicher sein, dass Sie von Gott zum ewigen Leben wieder auferweckt werden.

Sicher ist es nicht leicht und in solchen Situationen oftmals sehr, sehr schwer, das Kreuz auf sich zu nehmen und loszulassen. Aber Gott verspricht uns, dass er uns hilft, wenn wir diesen Schritt tun.
Diese Situation gilt jedem gleich ob arm oder reich.

Dies ist gut und wohlgefällig vor Gott, unserm Heiland, welcher will, dass allen Menschen geholfen werde und sie zur Erkenntnis der Wahrheit kommen. Denn es ist ein Gott und ein Mittler zwischen Gott und den Menschen, nämlich der Mensch Christus Jesus, der sich selbst gegeben hat für alle zur Erlösung.

1. Timotheus 2, 3-5

Ich würde allerdings mit der Lebensübergabe nicht bis zum letzten Atemzug warten. Kein Mensch weiß wie lange er lebt.

II. Ein Hinweis für die sozialschwachen oder ärmsten Menschen.
Was glauben Sie, wer sich leichter bei der Lebensübergabe an Jesus Christus tut, der Arme oder der Reiche?

Der Arme hat hier einen großen Vorteil. Er hängt nicht an den irdischen Gütern. Er hat ja wenig oder gar nichts. Der Arme kann nichts mehr verlieren sondern nur noch gewinnen.
Deshalb ist es so wichtig, dass man den Ärmsten der Armen auf der ganzen Welt das Evangelium verkündigt und diesen Schritt nicht verschweigt.

Jetzt sehen Sie wieder, wie Gott der Vater und der Herr Jesus Christus alles umkehren und somit auf den Kopf stellen. Er macht den Armen reich und den Reichen arm.
Die Kehrtwende zieht sich wie ein roter Faden vom Anfang des Evangeliums bis zum Ende hindurch.

III. Ein Hinweis für die reichen Menschen.

Die Jünger waren ebenso erschrocken, als sie das hörten, eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr als ein Reicher in den Himmel. Jesus sagte aber, bei dem Menschen sei es unmöglich, bei Gott seien alle Dinge möglich.

Dabei möchte ich nicht einmal so sehr an die Menschen denken, die ein Haus gebaut oder eine Wohnung gekauft haben. Auch möchte ich nicht an die Eltern denken, die für ihre Kinder gesorgt haben. Sondern vielmehr an die Menschen, die überhaupt nicht mehr genug bekommen. Die abzocken, obwohl es ihnen sehr, sehr gut geht, und dem rechtschaffenen Bürger das Letzte abverlangen. Wenn Menschen ehrlich arbeiten und nicht einmal mehr den Lebensunterhalt bestreiten können. Da muss ich ehrlich sagen, das hat mit großem Egoismus etwas zu tun. Diese Menschen, die so abkassieren, begeben sich in ganz große Gefahr. Keiner kann von den irdischen Gütern etwas mitnehmen. Der Schein trügt gewaltig. Auch das letzte Hemd hat keine Taschen.

Sicher dürfen nicht alle Reichen verurteilt werden. Arme und Reiche wird es immer geben. Wir brauchen z.B. Fabrikanten und Fabriken, um Arbeitsplätze zu sichern. Ohne reiche Menschen kann dem armen Menschen nicht geholfen werden. Es ist oft bewundernswert, was hier gespendet wird. Viele reiche Menschen lindern die Not der Armen. Dabei kommt es auf die persönliche Einstellung an. Den Maßstab wird Gott einmal anlegen und nicht ich, er sieht in das Herz jedes Einzelnen, wie er gegenüber dem Besitztum bzw. Reichtum eingestellt ist. Wie stark hänge ich an meinem Besitz?

Abraham war ein sehr reicher Mann. Dieser hatte einen Bund mit Gott geschlossen. Er wusste, dass er alles, was er hatte, Gott zu verdanken hatte.

Ich kenne auch sehr reiche Leute, die ebenso einen Bund mit Gott im Namen Jesu geschlossen haben. Trotz ihres Reichtums haben sie den Schritt gewagt und sind auf dem Boden geblieben. Deshalb sagt Gottes Wort, bei den Menschen sei es unmöglich, aber bei Gott seien alle Dinge möglich.

Wie viele reiche Menschen sind ebenso in Verzweiflung geraten, sind unheilbar krank geworden. Wo sie letztendlich erkennen mussten, dass das ganze Geld nichts mehr nützt. Auch diese Menschen werden, wenn sie es ehrlich meinen, von Gott mit beiden Händen aufgenommen. Gottes Liebe zeigt sich am Kreuz von Golgatha für alle Menschen, ob arm oder reich.

Deshalb schlage ich folgendes Gebet vor:

Lieber Vater im Himmel, ich danke dir von ganzem Herzen, dass dein Sohn Jesus Christus für unsere Sünden am Kreuz von Golgatha gestorben ist. Bitte verzeih mir meine Schuld, die ich im Laufe meines Lebens begangen habe. Herr Jesus, von nun an sollst du die Herrschaft übernehmen. Ich möchte dein Eigentum sein. Amen.


(Autor: Otto Steyrer )


  Copyright © by Otto Steyrer , www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Wirklich Mensch sein heißt: in Gottes Liebe sein (Themenbereich: Gottes Liebe)
HERR, wie gross ist Deine Liebe (Themenbereich: Gottes Liebe)
Die Zeit (Themenbereich: Umkehraufruf)
Hören wir Gottes Einladung?! (Themenbereich: Umkehraufruf)
Unsere Zehn Plagen (Themenbereich: Umkehraufruf)
Du darfst leben (Themenbereich: Gottes Liebe)
Gedanken zur Bibel! (Themenbereich: Gottes Liebe)
Was tust du für mich? (Themenbereich: Gottes Liebe)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Aufruf zur Umkehr
Themenbereich Bekehren
Themenbereich Liebe Gottes



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Predigt zu CORONA

Wie gehen wir als Christen mit dem Coronawahnsinn um?

Predigt jeden Sonntag live ab ca. 10:10

Die Welt verfällt in Panik - und was ist mir Dir?

Links zur Info

ENDLICH! ZDF bestätigte die dubiosen Machenschaften der Bill & Melinda Gates Stiftung

Was hat es mit ID2020 auf sich?

‘Wann ist die Entrückung?’ ist die falsche Frage

Lobeshymne an alle Aufklärer der Corona Zeit

Schluss mit Starrsinn in der Corona-Politik! BILD-Chef-Kommentar

Me, Myself and Media 57 – And the winner is…Bill Gates!

Biologe zu Bill Gates und Covid-19: RNA-Impfstoffe als globale Bedrohung

Die Wahrheit über Microsoft. Werbung mit Satanisten

Gespräch mit Prof. Dr. Sucharit Bhakdi zu Covid-19

Wutrede eines Arztes gegen Spahnmerkel, Wieler, RKI und viele andere Koryphäen

Prof. und Virologie-Institut-Direktor der Uni Bonn kritisiert im ZDF Corona-Maßnahmen

Prof. und Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiolgie zu Corona

Arzt aus Hamburg zu Corona

Corona 43 - Ein vertrauliches Papier aus dem BMI, Aufruf von Kinderärzten, Suizide wegen Corona

Pharmalobby beherrscht die Politik

Bundestag-Dokument (liest sich wie ein Masterplan) von 2012 zur aktuellen Pandemie

Coronavirus war geplant! - Prof. Dr. Walter Veith & Ernst Wolff

Neue Weltordnung 2020

Profiteure der Angst - arte Dokumentation 2009

Robert F. Kennedys Aussagen zu Bill Gates extrem unheilvoller “Besessenheit” von Impfstoffen und Massenimpfungen

Fachanwältin für Medizinrecht zu verfassungswidrigem Shutdown / größtem Rechtsskandal

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6