Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Gemeinde
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 12.12.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Der Weg zum Leben ist schmal und schwierig

Denn die Pforte ist eng und der Weg ist schmal, der zum Leben führt; und wenige sind es, die ihn finden.

Matth. 7,14

Geht auch die schmale Bahn
aufwärts gar steil,
führt sie doch himmelwärts
zu unserm Heil.
Engel, so licht und schön,
winken aus selgen Höhn.
Näher, mein Gott zu dir,
näher zu dir!

Frage: Sind Sie auf dem breiten Weg Richtung Verdammnis unterwegs oder auf dem schmalen Weg Richtung Herrlichkeit?

Tipp: Nie hatte uns Jesus Christus einen wunderbar bequemen Weg versprochen sondern vielmehr stets von einem schwierigen Weg der Nachfolge gesprochen. Erschreckend ist hier die Aussage: „wenige sind es, die ihn finden“ d.h. viele Menschen suchen offenbar den Heilsweg, aber sie finden ihn nicht. Angesichts der vielen Religionen und Lügenprediger und Verführer ist dies auch keinesfalls leicht. Trotzdem darf man erleben wie Menschen in Esoterik und Irrlehren keinen wahren Frieden finden bis sie Jesus Christus kennen gelernt haben und sich in Seine Nachfolge stellten! Lasst uns treu auf dem schmalen Weg der Nachfolge Jesu gehen. Auch wenn dieser steil ist so führt er doch, wie der Liedvers sagt, himmelwärts zu unserem Heil! Halleluja!

( Link-Tipp zum Thema: www.gottesbotschaft.de/?pg=2082 )

Gemeinde

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Wahrer Gottesdienst



So ermahne ich nun, daß man vor allen Dingen Bitten, Gebete, Fürbitten und Danksagungen darbringe für alle Menschen,

1. Timotheus 2,1 (Schlachter 2000)


Der wahre Gottesdienst sieht so aus, dass Gott uns dient und dass wir Ihm dienen. Nur weil Gott uns zuerst gedient hat - vor allem und zentral in der Lebenshingabe Seines Sohnes am Kreuz von Golgatha -, können wir Gottesdienst feiern. Sobald wir dies vergessen, wird unser Gottesdienst wertlos, wird er ein Ekel in Gottes Augen. Die Tatsache, dass Gott sein Volk Israel geliebt hat, die Tatsache, dass Gott uns liebt und erlöst hat - diese Tatsache führt uns zusammen zu Lob und Dank und Anbetung. Diesen Dienst Gottes an uns annehmen - gemeinsam und im Danken - das ist Gottesdienst. Keine Leistung, kein Werk, sondern Empfangen und Loben und Bitten und Fürbitten und Verkündigen.

Wenn wir so Gottesdienst feiern, ist er auch keine fromme Show, kein äußerliches frommes Getue. Bei den Israeliten zur Zeit des Propheten Amos waren Opferhandlungen und Lieder dermaßen in den Vordergrund gerückt, dass sie den wahren Sinn des Gottesdienstes eher verschleierten als zum Tragen brachten (vgl. Amos 5). Haben auch bei uns Gebete und Lieder und Predigt und "Vorprogramm" nur noch äußerlichen Charakter? Wissen wir nicht mehr, worum es im Tiefsten geht?

Eine wahre Begebenheit kann das veranschaulichen: Bis vor einigen Jahrzehnten gab es einen seltsamen Brauch in einer Kirche in Jütland. Alle verneigten sich beim Betreten der Kirche ehrerbietig nach der linken Seite. Ein neuer Pfarrer kam in die Gemeinde und fragte, warum alle das täten. Aber keiner wusste es. Sie wussten nur, dass es schon immer so gewesen war. Alle verneigten sich, und niemand wusste warum. Eines Tages löste sich das Rätsel auf. Die Kirche wurde restauriert, der alte Kalkputz wurde weggeschlagen - und da fand man an der Stelle, wo sich alle verneigten, ein altes Wandgemälde mit Maria und dem Jesuskind darauf. Das war also der Grund. In den Jahren vor der Reformation hatte man sich vor dem Bild verneigt. Weil man aber keine Bilder verehren soll, wurde das Bild in der Reformationszeit schnell überputzt. Die Gewohnheit, sich zu verneigen, hatte sich aber so festgesetzt, dass sie sich trotzdem über Jahrhunderte erhielt - obwohl niemand mehr wusste, was es damit auf sich hatte.

Ist es nicht mit dem Christentum vieler Menschen genauso? Man tut, was andere tun. Man betet mit, weil andere beten. Man singt, weil andere singen. Man geht zur Kirche, weil andere zur Kirche gehen - aber im tiefsten Inneren kann man nichts damit anfangen. Ist auch unser Christentum nur eine fromme Tradition - oder ist es mehr?

Wir beten: HERR, wecke mich aus dem Kirchenschlaf und mache mich zu Deinem treuen und hingegebenen Nachfolger. Bitte sei mir gnädig. Amen.


(-Autor: Lothar Gassmann)


  Copyright © by Lothar Gassmann, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Traditonen oder Gottesbeziehung? (Themenbereich: Tradition)
Männer und Frauen im Gottesdienst (Themenbereich: Gottesdienst)
Gottes Plan? (Themenbereich: Tradition)
Den Sabbat heiligen! (Themenbereich: Gottesdienst)
Gebt eure Leiber! (Themenbereich: Gottesdienst)
Warum mir Gottesdienstbesuche wichtig sind! (Themenbereich: Gottesdienst)
Du sollst lieben Gott, deinen HERRN! (Themenbereich: Gottesdienst)
Wahrer Gottesdienst (Themenbereich: Gottesdienst)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gottesdienst



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Weihnachten

Weihnachten - Wessen Geburtstag?

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage