Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Sünde / Gericht
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 11.12.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Sehnsucht nach Jesus Christus!

Und er nahm von den Steinen jenes Orts und legte sie unter sein Haupt und legte sich an dem Ort schlafen. Und er hatte einen Traum; und siehe, eine Leiter war auf die Erde gestellt, die reichte mit der Spitze bis an den Himmel. Und siehe, auf ihr stiegen die Engel Gottes auf und nieder. Und siehe, der HERR stand über ihr

1. Mose 28,11b-13a

Bricht mir wie Jakob dort
Nacht auch herein,
find ich zum Ruheort
nur einen Stein,
ist auch im Traume hier
mein Sehnen für und für.
Näher, mein Gott zu dir,
näher zu dir!

Frage: Sehnen Sie sich auch danach endlich die Himmelsleiter der Entrückung zum Herrn der Herrlichkeit erklimmen zu dürfen?

Tipp: Welch anschauliches Bild gibt uns hier die Bibel: Eine Himmel und Erde verbindende Leiter und darauf auf und absteigend „dienstbare Geister, ausgesandt zum Dienst um derer willen, welche das Heil erben sollen“ (Hebr. 1,14). Ganz oben steht der HERR der Herrlichkeit. Wir wissen dass die Bibel das Bild der Brautgemeinde und des Bräutigams Jesus verwendet. Noch besteht eine räumliche Trennung wie bei Verlobten – aber jedes Gotteskind muss die Sehnsucht haben endlich bei Jesus Christus zu sein. Lasst uns darum beten, dass Jesus endlich nach seiner Verheißung kommt und die Himmelsleiter „ausgefahren wird“ um uns zu holen!

Sünde / Gericht

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Gottesgericht-Menüs geblättert werden)


Der werfe den ersten Stein!



Jesus aber ging an den Ölberg. Und frühmorgens kam er wieder in den Tempel, und alles Volk kam zu ihm; und er setzte sich und lehrte sie. Aber die Schriftgelehrten und Pharisäer brachten ein Weib zu ihm, im Ehebruch ergriffen, und stellten sie in die Mitte dar und sprachen zu ihm: Meister, dies Weib ist ergriffen auf frischer Tat im Ehebruch. Mose aber hat uns im Gesetz geboten, solche zu steinigen; was sagst du? Das sprachen sie aber, ihn zu versuchen, auf daß sie eine Sache wider ihn hätten. Aber Jesus bückte sich nieder und schrieb mit dem Finger auf die Erde. Als sie nun anhielten, ihn zu fragen, richtete er sich auf und sprach zu ihnen: Wer unter euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein auf sie. Und bückte sich wieder nieder und schrieb auf die Erde. Da sie aber das hörten, gingen sie hinaus (von ihrem Gewissen überführt), einer nach dem andern, von den Ältesten bis zu den Geringsten; und Jesus ward gelassen allein und das Weib in der Mitte stehend. Jesus aber richtete sich auf; und da er niemand sah denn das Weib, sprach er zu ihr: Weib, wo sind sie, deine Verkläger? Hat dich niemand verdammt? Sie aber sprach: HERR, niemand. Jesus aber sprach: So verdamme ich dich auch nicht; gehe hin und sündige hinfort nicht mehr!

Johannes 8, 1-11 (Luther 1912)


Als Jesus frühmorgens vom Ölberg wiederkam, ging Er in den Tempel: Längst war Er im Volke bekannt, denn jeder wusste, dass Jesus Kranke geheilt, Blinde sehend, Lahme gehend, Stumme sprechend und Taube hörend gemacht hatte. Darüber hinaus war längst bekannt, dass Jesus mit Vollmacht lehrte, also ganz anders als die Pharisäer und Schriftgelehrten. Vor allem war Jesu Leben und Lehre immer im absoluten Einklang. Und so ist es auch heute noch.

Deshalb verabscheute Ihn die religiöse Elite, die um ihre Pfründe fürchtete: Wiederholt versuchten sie, Jesus in die Falle zu locken, um einen Vorwand zu haben, Ihn zu töten; mehrmals hätten sie Ihn beinahe schon gesteinigt. Mit der Ehebrecherin, die ihnen ins Netz gegangen war, wollten sie Jesus versuchen und wiesen Ihn auf das Gesetz des Mose hin, das vorschreibt, Ehebrecherinnen zu steinigen. Dies war eine prekäre Situation: Einerseits suchten die Pharisäer mit aller Gewalt einen Grund, Ihn zu verklagen, andererseits war und ist Jesus gekommen, um die Sünder zu rufen. Für uns "Normalverbraucher" ein geradezu unlösbares Problem. Aber Jesus ging den Pharisäern nicht auf den Leim. Ruhig schrieb Er irgend etwas mit Seinem Finger in den Sand. Als die Pharisäer auf eine Antwort drängten, antwortete Jesus nur: "Wer von euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein auf sie!"

Bautz - das sass! Die Pharisäer wurden von ihrem eigenen Gewissen überführt. - Vielleicht geht es Ihnen so ähnlich wie mir: Wenn ich diese Geschichte lese, ertappe ich mich dabei, Schadenfreude über die Pharisäer zu empfinden, die sich moralisch als so hochstehend ansahen, dass man ihnen Sidolin zur Pflege ihres Heiligenscheins schenken möchte. Doch dann wird mir bewusst: "O, Markus, du wirfst ja mit einem solchen Denken bereits den Stein, wenn auch nicht auf die Ehebrecherin, so doch auf die Pharisäer!" - Und dann wird mir klar: Beim Werfen mit dem ersten Stein stelle ich mich zwar ganz vorne an, doch wenn ich ehrlich zu mir selber bin, dann lasse ich ihn lieber fallen, auch den Pharisäern gegenüber. Denn ohne Sünde bin ich ganz sicher nicht. Gut, dass die Leute in meiner Umgebung längst nicht alles wissen, was ich so alles verbockt habe! Selbst ein geübter Beichtvater schlackert da mit den Ohren.

Nun denn: Dann lasse auch ich lieber den Stein - überführt vom eigenen Gewissen - fallen und geh nach Hause in mein Kämmerlein. Und dann stehe ich da wie einst der Zöllner mit heruntergeschlagenen Augen und kann Gott nur bitten, mir gnädig zu sein! Wie sehr habe ich doch Seine Gnade nötig!
Wie zu der Ehebrecherin sagt Jesus auch zu mir: "Gehe hin und sündige hinfort nicht mehr." Toll - ein sehr hoher Anspruch, eine sehr große Aufforderung. Dabei kennt mich Jesus doch! Er weiß: Es dauert nicht besonders lange - um mich einmal ziemlich freundlich zu beschreiben - bis ich dann wiederkomme und wieder einmal um Vergebung bitten muss.
Die Geschichte von der Ehebrecherin macht mir einige Dinge deutlich: Ich habe zwar ganz schön Übung damit, Andere zu verurteilen und mich freizusprechen, doch - oh Schreck! - bin ich schlimmer als die Pharisäer und sollte auch nicht über die Ehebrecherin die Nase rümpfen: Sie hat ihre Buße bestimmt ernster gemeint als ich meine! Also rümpfe ich nicht mehr die Nase über die Sünden anderer.

Das klingt vielleicht spaßig, ironisch, satirisch, aber ist es nicht so, dass wir im Grunde wissen, dass wir ein solches Verhalten haben, aber uns da von Jesus nicht verändern lassen? Ein Bundespräsident hat einmal gesagt: "Wer auf andere mit dem Finger zeigt, der zeigt mit dreien auf sich zurück!" Das stimmt!

Natürlich dürfen wir als Christen gegen die Sünden der Welt kämpfen, das ist sogar unsere moralische Pflicht! Aber wir dürfen dabei niemals vergessen, dass wir selbst Sünder sind, die begnadigt wurden. Der Kampf gegen die Sünden der Welt ist immer der Hinweis auf die verändernde Liebe Jesu, der alle zur Umkehr ruft. Der Kampf gegen die Sünden der Welt ist zugleich und in erster Linie auch immer der Kampf gegen die eigene Sündhaftigkeit und Schuld!


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Deutschland - tue Buße! (Themenbereich: Sünde)
Der Gottlose weiß gar nichts (Themenbereich: Sünde)
Du sollst nicht stehlen! (Themenbereich: Sünde)
Sünde macht krank (Themenbereich: Sünde)
Eine Sünde zieht viele andere nach sich! (Themenbereich: Sünde)
Gott hat seinen Sohn in die Welt gesandt (Themenbereich: Sünde)
Du sollst kein falsch Zeugnis reden (Themenbereich: Sünde)
Bitterkeit (Themenbereich: Sünde)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Barmherzigkeit Gottes
Themenbereich Sünden



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Weihnachten

Weihnachten - Wessen Geburtstag?

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage