Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Leben als Christ
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 17.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Der richtige Blick und die richtige Richtung sind sehr wichtig in unserm Leben!

Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen. Woher kommt mir Hilfe? Meine Hilfe kommt vom Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat.

Psalm 121,1-2

Wie ein Kind so will ich glauben,
nur auf meinen Gott vertraun,
wenn der Feind mir das will rauben,
brauch` ich nur auf Jesus schaun.

Frage: Welches ist dann die richtige Blickrichtung in unserem Leben, dass wir das richtige Ziel nicht verpassen?

Vorschlag: Die Bibel sagt: Alle Augen schauen auf dich. Der lebendige Gott ist allein derjenige, der uns wahrhaft helfen kann. Er ist voll Liebe und Leidenschaft für uns, seine Geschöpfe. Er hat uns so lieb, dass er seinen einzigen Sohn dahingab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren gehen, sondern das ewige Leben haben (Johannes 3,16).

Leben als Christ, Nachfolge Jesu, Glaubensleben

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glaubensleben-Menüs geblättert werden)


Freude durch Vergebung



und sehet darauf, daß nicht jemand Gottes Gnade versäume; daß nicht etwa eine bittere Wurzel aufwachse und Unfrieden anrichte und viele durch dieselbe verunreinigt werden;

Hebräer 12,15 (Luther 1912)


Darum seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist. Richtet nicht, so werdet ihr auch nicht gerichtet. Verdammet nicht, so werdet ihr nicht verdammt. Vergebet, so wird euch vergeben.

Lukas 6, 36+37 (Luther 1912)

Am heutigen Samstag war ich in Koblenz und habe zusammen mit einigen Geschwistern der Teestube Traktate verteilt; ich selbst verteilte das Traktat "Freude durch Vergebung" des Missionswerkes "Die Bruderhand". Eine Frau blieb kurz stehen, las den Titel und meinte sehr zynisch: "Ich vergebe niemanden!"

Mir tut diese Frau leid: Was muss sie wohl erlebt haben, dass sie so reagiert? Vor allem: Wieviel Ballast schleppt sie unnötig herum, und wieviel Energie verschwendet sie auf Rache- und Hassgedanken? - Im Grunde macht sie sich selber fertig. Wer nicht zu vergeben vermag, wird immer bitterer und immer verwundbarer; die Last, die er trägt, wird unwillkürlich immer grösser bis man dann irgendwann seelisch und körperlich vollends erschöpft zusammenbricht.
Sicher: Vieles in unserem Leben hat große Wunden hinterlassen. Lügen zerstören nicht nur Vertrauen, sondern auch Lebenswege und oft auch Existenzen. Durch falsches Zeugnis im Zuge von Mobbing ist mancher in die Langzeitarbeitslosigkeit abgeglitten. Manche gesunde Firma musste Konkurs anmelden und ihre Leute entlassen, weil die Zahlungsmoral auch der öffentlichen Hand total im Keller ist. Das sind nicht nur Einzelschicksale und statistische Zahlen, dahinter stecken Arbeitskräfte, Erfahrungen und Familien! Damit hat man schwer zu kämpfen. Und wer Opfer eines Gewaltverbrechens geworden ist, für den ist es sehr schwer zu vergeben, und vergessen wird er das Verbrechen als solches niemals. Traumatisierungen hieraus lassen sich nicht einfach ausziehen wie eine Arbeitshose.

Doch wer vergeben kann, der entlastet sich letztendlich selbst: Er verschwendet seine Gedanken nicht sinnlos auf Rache und Hass, sondern versucht, mit dem Geschehenen zurechtzukommen. Zumindest sehr vieles lässt sich dann abgeben und vergessen, und Vergebung hat oft auch zur Folge, dass man einen Neuanfang wagen kann sowohl im eigenen Leben als auch mit dem, dem man vergeben hat. Aus manchem Todfeind ist dann ein Freund geworden.

Selbst unter Staaten, die einst Erz- und Erbfeinde waren, gelingt das: So wahr über Jahrhunderte hinweg das Verhältnis zwischen Deutschland und Frankreich ein Schlechtes; nach den Schrecken des Zweiten Weltkrieges kam die Aussöhnung. Heute sind Deutsche und Franzosen nicht nur Verbündete, sondern auch Freunde über die Grenzen hinweg. Wir sind keine Erb- und Erzfeinde mehr.

Auch Michael Degen, der großartige deutsche Schauspieler, hat vergeben können; in seinem Buch "Nicht alle waren Mörder" konzentrierte er seine Gedanken auf die, die ihn und seine Mutter gerettet haben. Leider bleibt die leidvolle Erfahrung dadurch trotzdem bestehen, doch man tut sich leichter, wenn man sich auf die konzentriert, die gut zu einem waren oder sind als dass man Hass mit destruktivem Gegenhass begegnet, so begründet und verständlich dieser auch sein mag.

Nehmen wir Hans Rosenthal: Man hat ihn versteckt und dadurch vor den Mordbuben der Nazis gerettet; sicher hätte Hans Rosenthal allen Grund gehabt zu hassen und an Rache zu denken. Aber er war lieber dankbar denen, die ihm geholfen haben und gründete die Hans-Rosenthal-Stiftung, die vielen Menschen, die unverschuldet in Not gekommen sind, geholfen hat. Das ist allemal besser als den Kreislauf von Hass und Gegenhass niemals zu durchbrechen.

Vergebung nimmt dem, der sich versündigt, den Wind aus den Segeln: Wenn ich weiß, dass derjenige, an dem ich mich versündigt habe, mir vergeben hat, dann muss ich ein schon sehr abgestumpftes Gewissen haben, wenn ich dann nicht beschämt wäre. Ein abgestumpftes Gewissen aber macht den Menschen hart und bitter und unmenschlich. Und wer möchte mit einem verbitterten Menschen gerne umgehen, der nur nach Rache schnaubt? Solche Menschen sind sehr schwierig.

Es gibt wirklich Freude, wenn man vergeben kann. Vergebung macht vieles frei und gibt neue Kraft. Doch auch Vergebung empfangen zu können ist ein Vorteil; sie macht bescheiden, weil man sich der eigenen Unzulänglichkeit bewusst wird. Wer weiß, dass er selbst Vergebung braucht, tut sich leichter damit, selbst zu vergeben. Manches Ehe- oder Freundespaar ist nicht deshalb glücklich, weil es keinen Streit gäbe, sondern deshalb, weil man einander vergeben kann.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Vergebung ist wichtig! (Themenbereich: Vergebung gewähren)
Werden wie die Kinder? (Themenbereich: Vergebung gewähren)
Von der Feindesliebe! (Themenbereich: Vergebung gewähren)
Bitterkeit (Themenbereich: Vergebung gewähren)
Von der Vergebung (Themenbereich: Vergebung gewähren)
Hat Dein Gebet Konsequenzen? (Themenbereich: Herzenshaltung)
Und vergib uns unsere Schuld .... (Themenbereich: Vergebung gewähren)
Vergib uns unsere Schuld (Themenbereich: Vergebung gewähren)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Vergebung gewähren
Themenbereich Herzen



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage