Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Leben als Christ
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 16.08.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Staunen und anbeten vor dem himmmlischen Vater, der uns am Leben erhält, der dem, der an Jesus glaubt, ewiges Leben schenkt, das ist erfüllende Beschäftigung.

Herr, was ist der Mensch, dass Du Dich seiner annimmst, und des Menschen Kind, dass Du ihn beachtest?

Psalm 144,3

In Gottes Hand, die alles hält,
liegt jeder Mensch, die ganze Welt.
Er trägt die Sorgen, unser Leid,
hat von der Sünde mich befreit.

Frage: Haben wir es schon beachtet? - Gott gibt uns unablässig, das Leben, Gesundheit, Nahrung, Wohnung, seine Bewahrung und seine wunderbare Schöpfung, die wir geniessen können. Was geben wir ihm?

Vorschlag: In Sprüche 23, 26 sagt Gott: "Gib mir, mein Sohn, dein Herz und lass deinen Augen Meine Wege wohlgefallen." Unser Herz ist das zentralste Organ, das wir besitzen. Darf Gott unser Zentrum sein, darf Er über unser Handeln, Denken und Fühlen verfügen? Irdischer Reichtum und Ansehen können uns nicht wahrhaftig helfen: Wer aber sein Leben Gott überlässt und danach trachtet, Seinen Willen zu tun, dessen Reichtum bleibt in Ewigkeit.

Leben als Christ, Nachfolge Jesu, Glaubensleben

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glaubensleben-Menüs geblättert werden)


Das Leben als Gottesdienst



Ich ermahne euch nun, liebe Brüder, durch die Barmherzigkeit Gottes, daß ihr eure Leiber begebet zum Opfer, das da lebendig, heilig und Gott wohlgefällig sei, welches sei euer vernünftiger Gottesdienst....

Römer 12, 1-2 (Luther 1912)


Unsere Leiber hinzugeben als ein Opfer bedeutet nicht, dass wir uns leiblichen Schaden zufügen sollen: Es hat nichts mit den Bußübungen des Mittelalters zu tun, bei denen Menschen sich selbst kasteiend durch die Straßen zogen. Gott will auch nicht, dass wir uns unser Leben unnötig schwer machen: Es macht keinen Sinn, sich Steine in die Schuhe zu tun, nur um zu leiden oder sich Bußgürtel anzuziehen, die Schmerzen bereiten wie einst die Mönche des Mittelalters. Und schon gar nicht sollen wir unser eigenes Leben gefährden!

Wenn wir unsere Leiber als Opfer geben, dann sollen wir durch unseren Leib Gott dienen: Leibfeindlich ist dies nicht, auch wenn es Viele so verstehen. Vielmehr sollen wir uns bewusst sein, dass unsere Leiber der Tempel des Heilgen Geistes ist, der in uns wohnt und uns leitet: Diesen Tempel sollen wir sauber und rein halten, also pfleglich mit ihm umgehen. Wenn er krank ist, dann sollen wir - soweit möglich - die Gesundheit wiederherstellen, wir sollen mit Maß und Verstand essen, trinken und geniessen, und wir sollen die Körperpflege nicht vernachlässigen.

Doch die Reinerhaltung unseres Körpers als Tempel des Heiligen Geistes meint hier noch weitaus mehr: Wir sollen ein heiliges, lebendiges Opfer sein, also nach den Geboten Gottes wandeln. Dies bedeutet nicht nur, dass wir uns dem Bösen enthalten sollen wie Okkultismus, Lüge, Ausschweifung und Ähnlichem, sondern auch, dass wir in Liebe zu Gott und den Nächsten Gutes tun sollen: Barmherzigkeit üben wie der Samariter aus dem Gleichnis, uns der anderen Glaubensgeschwister annehmen, für Notleidende da sein und vor allem Mission zu betreiben.

Wir sollen uns nicht dieser Welt gleichstellen, die das Heilige nicht mehr sieht und verfinstert im Sumpf von Untugend und fleischlichen Lüsten versinkt und verdirbt. Wir dienen nicht dem Mammon, sondern Gott. Anders als die Welt sind wir verbindlich und den biblischen Werten treu. Während die Welt alles relativiert und keine festen Wurzeln hat, steht unser Lebenshaus auf dem Felsen Jesu: Wir sind verbindlich und berechenbar.

Dafür müssen wir unseren Sinn ändern und durch Jesus verändern lassen: Ausschlaggebend für unsere Meinungen und Ansichten ist nicht mehr der Zeitgeist und die Mode, und als Christen unterwerfen wir uns nicht dem Gruppendruck, der uns bestimmte Verhaltensweisen aufdoktrinieren möchte, die vor Gott nicht in Ordnung sind. Im Gegensatz zur Welt fragen wir nach dem Willen Gottes und setzen diesen um, so gut wir können. Unser Herz gehört dem Herrn.

In diesem Licht können wir prüfen, was gut ist, heilig, vollkommen und wohlgefällig vor Gott: Durch Austausch mit Geschwistern, Gottesdienstbesuch, christlicher Literatur und vor allem dem Lesen der Bibel und Gebet erfahren wir Seinen Willen. Der Wille Gottes ist gut für uns. Er hält uns am Leben und zeigt uns letztendlich, was gut ist für uns.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Ich lebe; doch nun nicht ich (Themenbereich: Gott dienen)
Was tust du für mich? (Themenbereich: Gott dienen)
Lasset euch erretten aus diesem verkehrten Geschlecht! (Themenbereich: Heiligung)
Christ sein im Alltag (Themenbereich: Gott dienen)
Sei mutig und entschlossen! (Themenbereich: Gott dienen)
Alles hat seine Zeit (Themenbereich: Gott dienen)
Jesus, der Herr über den Sabbat (Themenbereich: Gott dienen)
Warum nennt Ihr mich Herr? (Themenbereich: Gott dienen)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Heiligung
Themenbereich Aktiv sein



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...