Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Leben als Christ
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 17.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Der richtige Blick und die richtige Richtung sind sehr wichtig in unserm Leben!

Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen. Woher kommt mir Hilfe? Meine Hilfe kommt vom Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat.

Psalm 121,1-2

Wie ein Kind so will ich glauben,
nur auf meinen Gott vertraun,
wenn der Feind mir das will rauben,
brauch` ich nur auf Jesus schaun.

Frage: Welches ist dann die richtige Blickrichtung in unserem Leben, dass wir das richtige Ziel nicht verpassen?

Vorschlag: Die Bibel sagt: Alle Augen schauen auf dich. Der lebendige Gott ist allein derjenige, der uns wahrhaft helfen kann. Er ist voll Liebe und Leidenschaft für uns, seine Geschöpfe. Er hat uns so lieb, dass er seinen einzigen Sohn dahingab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren gehen, sondern das ewige Leben haben (Johannes 3,16).

Leben als Christ, Nachfolge Jesu, Glaubensleben

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glaubensleben-Menüs geblättert werden)


Wir sind der Brief



Ihr seid unser Brief, in unser Herz geschrieben, der erkannt und gelesen wird von allen Menschen; die ihr offenbar geworden seid, daß ihr ein Brief Christi seid, durch unsern Dienst zubereitet, und geschrieben nicht mit Tinte, sondern mit dem Geist des lebendigen Gottes, nicht in steinerne Tafeln, sondern in fleischerne Tafeln des Herzens.

2. Korinther 3, 2-3 (Luther 1912)


Während meiner Zeit bei der Bundeswehr habe ich bemerkt, dass man immer mit denen in einen Topf geworfen wird, die sich gänzlich daneben benehmen: Betrunkene Soldaten, die freitags nach Hause und sonntags wieder in die Kaserne zurückfuhren und sich in den Zügen sehr aggressiv verhielten, ruinierten den Ruf der meisten Soldaten, die ganz vernünftig gewesen sind. Es hat niemals geheißen: "Dies war jener Soldat, jene Einheit, jene Kaserne, jene Teilstreitkraft!". Immer war es "Die Bundeswehr!" - Diese Erfahrung macht jede Berufsgruppe und jede andere Gemeinschaft, in der Menschen zusammen sind.

So ist es auch im Christenleben: Es hängt entscheidend von dem Lebenswandel eines jeden Einzelnen von uns ab, wie das Christentum als solches wahrgenommen wird. Sind wir freundlich oder ruppig, ehrlich oder verlogen, verlässlich oder treulos, hilfsbereit oder ignorant? Genauso, wie ein Trunkenbold unglaubwürdig ist, der von Abstinenz spricht, genauso sind Christen unglaubwürdig, wenn sie von Nächstenliebe sprechen, aber lieblos handeln.

Wir sind der Brief, in dem die Menschen lesen, und deshalb hängt es entscheidend von jedem Einzelnen von uns ab, wie das Christentum wahrgenommen wird. Ein Versicherugnsmakler, der längst schon verrentet war, kam aufgrund seiner langen Berufserfahrung zum Ergebnis, dass das Christentum nicht wahr sein könne, weil er Christen - selbst wenn sie regelmässig in die Kirche gingen - als genauso habgierig, unfreundlich und egoistisch kennen gelernt hatte, wie alle anderen Menschen. Wenn es keinen Unterschied gibt zwischen uns und der Welt, dann sieht die Welt auch keinen Grund, sich zu Christus zu bekehren. Wenn die Menschen aber bemerken, dass sie von uns Christen ernst genommen werden, wenn unsere Liebe echt und ungeheuchelt ist und die Nöte der Anderen sehen, dann haben wir schon die entscheidenden Voraussetzungen.

Dabei geht es ja nicht um große Heldentaten: Solche haben eh Seltenheitswert. Es geht um unser Erscheinen im Alltag. Freundlichkeit, die sich permanent bemerkbar macht, Hilfsbereitschaft, die nicht nur eine Eintagsfliege ist, bedeuten mehr als große Worte.

In einem Ein-Euro-Job an einem Schulzentrum habe ich es selbst bemerkt: Die Kinder wussten, dass ich wiedergeborener Christ bin. Für sie war es zudem gut zu erfahren, dass ich sie ernst nahm und ihnen zuhörte, wenn sie über Enttäuschungen oder Ängste mit mir reden konnten und ich mit ihnen auch zu einem Lehrer ging, wenn sie sich ungerecht behandelt fühlten oder selbst Bockmist gebaut haben. Jeder Junge wusste, dass er sich bei mir auch so richtig ausheulen durfte, selbst wenn er schon 18, 19 oder 20 war. Mancher nahm deshalb auch ein Traktat mit.

Ebenso müssen Gemeinden wissen, dass es an ihnen liegt, ob sich Gäste wohlfühlen oder doch lieber zuhause bleiben: Wer nur die Rückenansicht der Gemeindemitglieder während des Kirchenkaffees betrachten darf, fühlt sich dort nur selten wohl. Neue Gemeindemitglieder kommen sich verschaukelt vor, wenn sie spüren, dass sie entweder nur das fünfte Rad am Wagen oder für die Arbeiten zuständig sind, die sonst keiner machen will. Genauso, wie Gemeindemitglieder sich in die Kirchenarbeit einbinden lassen sollten, genauso ist es wichtig, jedes Gemeindemitglied auch seitens der Gemeinde einbinden zu wollen. Es ist nicht sonderlich sinnvoll, wenn Gemeindemitglieder zu bloßen Konsumenten werden, die den Gottesdienst besuchen und dann wieder nach Hause gehen ohne sich in der Gemeinde engagieren zu dürfen und allein zu bleiben.

Nein, wirklicher Gottesdienst ist nicht nur die eine Stunde am Sonntag, sondern sie findet beständig statt. Wirklicher Gottesdienst hat sehr viel mit unserem Denken, Reden und Handeln zu tun. Es hat sehr viel damit zu tun, wie wir miteinander umgehen, ob wir bereit sind, Gutes zu tun, wenn wir es können und ob wir auch diejenigen Gemeindemitglieder besuchen, die aufgrund von Alter oder Krankheit oder Invalidität nicht kommen können. Genauso, wie es bei der Kindererziehung das Beispiel ist, das am Effizientesten Wirkung erzielt, genauso ist es das gute Beispiel, das zur besten Predigt wird.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Ich lebe; doch nun nicht ich (Themenbereich: Gott dienen)
Christ sein im Alltag (Themenbereich: Gott dienen)
Was tust du für mich? (Themenbereich: Gott dienen)
Gefangene besuchen (Themenbereich: Gott dienen)
Das tun, was man tun kann! (Themenbereich: Gott dienen)
Erleuchtung (Themenbereich: gottgefälliges Leben)
Sei mutig und entschlossen! (Themenbereich: Gott dienen)
Jesus, der Herr über den Sabbat (Themenbereich: Gott dienen)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Heiligung
Themenbereich Aktiv sein



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage