Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Christ werden
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 25.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Dann  jauchzt mein Herz dir grosser Herrscher zu: Wie gross bist du!

Die Himmel erzählen die Ehre Gottes und die Feste verkündigt seiner Hände Werk.

Psalm 19,2

Herr, hilf, dass wir nicht vergessen,
du bist`s der alles schafft!
Niemand kann, mein Gott, ermessen.
deine Grösse, deine Kraft!

Frage: Was ist wahre Anbetung Gottes?

Vorschlag: Gott mit reinen Händen und Lippen - gereinigt durch das Blut Jesu zu loben, ihm zu danken für alle Segensströme und ihm unser Leben zum Dienst zu weihen. Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, amen!

Christ werden, Umkehr, Glauben wagen

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Christwerden-Menüs geblättert werden)


Die Verwerfung Jesu in Nazareth


"Und er ging von dort weg und kam in seine Vaterstadt, und seine Jünger folgten ihm nach. Und als der Sabbat kam, fing er an zu lehren in der Synagoge. Und viele, die zuhörten, verwunderten sich und sprachen: Woher hat er das? Und was ist das für eine Weisheit, die ihm gegeben ist? Und solche mächtigen Taten, die durch seine Hände geschehen? Ist er nicht der Zimmermann, Marias Sohn, und der Bruder des Jakobus und Joses und Judas und Simon? Sind nicht auch seine Schwestern hier bei uns? Und sie ärgerten sich an ihm. Jesus aber sprach zu ihnen: Ein Prophet gilt nirgends weniger als in seinem Vaterland und bei seinen Verwandten und in seinem Hause. Und er konnte dort nicht eine einzige Tat tun, außer dass er wenigen Kranken die Hände auflegte und sie heilte. Und er wunderte sich über ihren Unglauben. Und er ging rings umher in die Dörfer und lehrte."

Markus 6,1-6

Jesus ist in Nazareth, der Heimatstadt Seines Pflege(!)vaters Joseph, groß geworden: Dort kannte man Ihn und hat Ihn gesehen, wie Er von einem kleinen Menschenkind zu einem Manne heranwuchs. Und wie in der damaligen Zeit üblich, hatte Jesus damals auch leibliche Geschwister, auch wenn man sie im Grunde als Halbgeschwister bezeichnen muss, ist Jesu Vater ja Gott selbst und wurde ja Seine Mutter durch den Heiligen Geist schwanger. Doch das realisierten die Nazarener nicht: Für sie war Jesus ein Bauhandwerker und kein Gelehrter und schon gar nicht Gottes Sohn.

Deshalb verwunderten sie sich über das, was Er am Sabbat lehrte: Schließlich hat Jesus Vollmacht in der Lehre, Er ist das Wort selbst, das Fleisch geworden ist; die Nazarener fragten sich aus diesen Gründen, woher Jesus die Weisheit für Seine Lehre nahm und die Kraft für Seine mächtigen Wundertaten, sahen sie doch selbst, dass Er Kranke heilte. Doch sie ärgerten sich über Ihn, weil sie sich nicht vorstellen konnten, dass Er, der für sie der Sohn eines Zimmermannes und nicht der Sohn Gottes war, eine solche Kompetenz und Macht haben sollte; sie glaubten Ihm einfach nicht: Jesus konnte deshalb für sie nichts tun.

Was aber will uns dieser Abschnitt heute, gut zweitausend Jahre später, sagen? Muss es uns denn interessieren, dass die Nazarener mit ihrem Heil so leichtfertig umgegangen sind? - Schließlich können wir das ohnehin nicht mehr ändern und augenscheinlich nur die sprichwörtlich gewordene Binsenweisheit mitnehmen, dass der Prophet nichts im eigenen Lande gilt. Eine solche Interpretation greift aber in jedem Fall zu kurz; abgesehen davon haben biblische Abschnitte immer die Eigenschaft, dass wir sie zumindest hier auf der Erde niemals in ihrer Gänze verstehen, sondern wir ihnen uns nur annähern können.

Heute sagen wir zwar nicht mehr, dass wir seinen Vater und Seine Brüder und Schwestern kennen und dabei ausblenden, dass es sich hierbei um den Pflegevater und die Halbgeschwister handelt; trotzdem geht es heute zunehmend genauso: Für die Meisten ist Jesus nur ein großer Lehrer und eine ethisch einwandfreie Person, vielleicht sogar ein Held, der für Seine Überzeugungen ans Kreuz ging. Für viele Menschen heute ist auch Joseph der wirkliche Vater und nicht der Pflegevater und Jesus lediglich der älteste Sohn dieser Familie. Einige lassen sich sogar zur blasphemischen Aussage hinreißen, Jesus sei durch einen Ehebruch gezeugt und Joseph hintergangen worden, eine Erklärung, die so abenteuerlich ist, dass sie keiner weiteren Diskussion bedarf: Ehebruch wäre für die fromme Maria undenkbar gewesen, und Joseph hätte seine damals noch Verlobte sexuell niemals vor der Hochzeit angerührt. Aus der biblischen Geschichte wissen wir, dass Joseph Maria deswegen ja entlassen wollte: Dabei achtete er zwar darauf, dass sie in dieser Angelegenheit keine Bestrafung erfuhr, denn sehr leicht hätte Maria gesteinigt werden können, doch eine Ehe mit einer Schwangeren, die ihm untreu gewesen zu sein schien, war für ihn undenkbar aufgrund seines Glaubens. Erst durch die Botschaft eines Engels wusste er von den näheren Umständen der Geburt und heiratete Maria und wurde der Pflegevater Jesu.

Selbstverständlich ist Jesus ein großartiger Lehrer und Meister: Seine Gleichnisse zeigen eine Pädagogik, die selbst schwierige Zusammenhänge so erklärt, dass sie ohne großen Aufhebens verstanden werden können. Und auch in Seinem Takt - wie zum Beispiel bei der samaritanischen Frau am Brunnen - ist Er vorbildlich, auch wenn Er sich niemals gescheut hat, geradlinig und offen zu sprechen und harte Wahrheiten zu sagen wie den Pharisäern und Schriftgelehrten gegenüber.

In Seiner menschlichen Natur zeigt sich Jesus ebenfalls von einer Charakterfestigkeit, die ihresgleichen sucht und niemals finden kann, so großartig ist Er. Dass Er aber Gottes Sohn ist, zeigt sich darin, dass Er in Seinem Leben völlig sündlos gewesen ist. Hier spiegelt sich Seine Göttlichkeit wieder.

Dass Er heute wenig zu wirken scheint, liegt daran, dass die Menschen Ihm nicht glauben: Jesus (Gott) ist ein Gentleman, der sich niemals aufzwingt. Er klopft lediglich an die Tür und bittet um Einlass und bricht sie nicht mit Brachialgewalt auf und nimmt sich diesen; es ist folglich unsere eigene Entscheidung, ob wir Ihn in unser Lebenshaus lassen oder nicht. Wir werden nicht gezwungen, zu Gott zu beten, wir werden nicht gezwungen, an Ihn zu glauben und uns mit Seinem Wort zu befassen. Das liegt an uns.

Damit sind wir den Nazarenern von damals sehr ähnlich: Nur die, die wirklich an Jesus glaubten, erfuhren dort Heilung. Heute ist es genauso: Wer nicht will, der bekommt auch nichts. Wenn ich Hilfe ablehne, dann darf ich mich auch nicht beschweren, wenn ich keine bekomme. Wenn ich nicht in den Zug einsteige, dann darf ich mich auch nicht bei der Bahn darüber beklagen, dass dieser mich nicht mitgenommen hat.

Handeln wir aber vernünftiger als die damaligen Nazarener und lassen uns auf Jesus ein: Nicht weniger als unsere Ewigkeit hängt davon ab. Und wir erfahren schon im Hier und Jetzt Seine Hilfe. Jesu Worte sind keine Vertröstung auf eine andere Welt, sondern die Eröffnung von Perspektiven mit ewigem Wert und der konkreten Hilfe auf dieser Erde.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Wer wird errettet? (Themenbereich: Heil in Jesus)
In Christus liegen alle Schätze der Weisheit (Themenbereich: lebendiger Glaube)
Wen da dürstet, der komme zu Mir (Themenbereich: Heil in Jesus)
Die Babylon-Kirche der Endzeit (Themenbereich: Lebendiger Glaube)
Die Welt vergeht mit ihrer Lust (Themenbereich: Heil in Jesus)
Christ sein im Alltag (Themenbereich: lebendiger Glaube)
Lebendige Beziehung statt Religion (Themenbereich: lebendiger Glaube)
Worauf kommt es wirklich an? (Themenbereich: lebendiger Glaube)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Glauben
Themenbereich Erlöser
Themenbereich Gottlosigkeit



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage