Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Leben als Christ
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 19.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Denn wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir.

Hebr. 13,14

Meine Heimat ist dort in der Höh,
wo man nichts weiß von Trübsal und Weh,
wo die heilge unzählbare Schar
jubelnd preiset das Lamm immerdar.

Frage: Suchen Sie irdische Freuden und vergängliche Ziele – oder vorrangig die zukünftige, ewige Heimat?

Tipp: Interessanter Weise ist die Jahreslosung für 2018 mit Off. 21,6 dem Bibelabschnitt über den neuen Himmel und die neue Erde entnommen. Angesichts der vielen Zeichen erwarten Christen weitweit Jesu Kommen mit der Entrückung, womit die Heilsgeschichte Gottes in ein neues Stadium eintreten und die Erfüllung von Off. 21,6 näher rücken wird. Aber egal wie lange wir noch hier auf Erden verweilen werden, immer sollte ein Gotteskind das Ziel der zukünftigen, himmlischen Heimat vor Augen haben!! Unbeschreibliche Herrlichkeiten hat Gott denen verheißen, die dort einziehen dürfen! Lasst uns Jesus Christus entsprechend treu dienen, ihn mit ganzem Herzen lieben und diesem herrlichen Ziel entgegen streben!

Leben als Christ, Nachfolge Jesu, Glaubensleben

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glaubensleben-Menüs geblättert werden)


Das Gute wählen



Endlich aber seid allesamt gleichgesinnt, mitleidig, brüderlich, barmherzig, freundlich....

1. Petrus 3, 8-17 (Luther 1912)


Als Christen sollen wir allesamt gleich gesinnt sein: Mitleidig, brüderlich, barmherzig und demütig. Das heißt, wir sollen Mitgefühl haben mit unseren Glaubensgeschwistern, aber auch mit Außenstehenden, die in Not sind. Dieses Mitleid ist nicht jener scheinbar mitfühlende Blick, verbunden mit dem flüchtigen Gedanken: "So ein armer Mensch!" Nein, mitleidig zu sein bedeutet, sich in die Not, in das Elend eines Anderen einfühlend hineinversetzen zu können. Diese Form der Sensibilität schließt aus, dass wir uns abwenden von der Not unseres Nächsten, insbesondere, wenn es sich dabei um einen Glaubensbruder, eine Glaubensschwester handelt.

Insbesondere bei unseren Glaubensgenossen ist es daher angebracht, in brüderlicher Liebe zu handeln: Das kann ein offenes Ohr sein, ein guter Rat, ein Mitgehen zu Behörden, eine Hilfeleistung, die Stillung lebensnotwendiger Bedürfnisse oder die brüderliche Ermahnung, wenn jemand unserer Glaubensgeschwister droht, auf Abwege zu kommen. Ein solches Handeln ist zugleich barmherzig.

Dabei vermeidet man Arroganz und Hochmut: Wir selbst sind ja auf Hilfe angewiesen, auch wir können - ganz gleich, wie stark wir auch sein mögen - längst nicht alle Lasten alleine tragen. Auch wir brauchen Ermahnung, Korrektur. Wenn wir ehrlich sind, wurde uns auch oft geholfen: In der Schule, bei der Stellensuche, während der Ausbildung, des Studiums, in Zeiten von Krankheit oder Trauer.

Gleichsam sind wir berufen, Böses nicht mit Bösem und Scheltwort nicht mit Scheltwort zu vergelten. Wenn man Böses mit Bösem vergilt, dann hat letztendlich das Böse gewonnen. Und warum seine eigene Energie für wüste Beschimpfungen verschwenden? Wer nur Schimpfworte einbringen kann, hat offen gestanden ohnehin nicht sehr viel zu sagen. Es ist weitaus besser, seine Zunge zu hüten und schmutzige Worte nicht in den Mund zu nehmen. Derjenige, der den Jargon der Gosse wählt, darf sich nicht wundern, wenn er moralisch in der Gosse liegt. Soziologen und Sprachforscher haben ohnehin längst herausgefunden, dass diejenigen, die sich verbal vernünftig ausdrücken können, seltener Gewalt ausüben oder Gewalt zu spüren bekommen. Wer sich gepflegt ausdrückt, wird auch zivilisiert Konflikte lösen können und bedarf der Fäuste nicht.

Zugleich sollen wir uns davor hüten, Böses von uns zu geben, denn auch in gewählter Sprache kann man verleumden, verletzen und Menschen fertig machen. Hochstapler und Heiratsschwindler sind Experten der gepflegten, rhetorisch gewandten Sprache. Das bedeutet, dass wir mit unseren Lippen die Wahrheit sagen sollen, dass wir unsere Rede eindeutig wählen. Es ist fatal, nein zu sagen und ein Ja zu tun bzw. umgekehrt. Wenn unsere Worte verwunden oder Menschen in die Irre führen, dann sind sie fatal, bösartig und destruktiv; bringen sie aber Licht, Wahrheit und Erbauung, dann sind sie konstruktiv.

Gleichzeitig tun wir gut daran, uns von allem Bösen abzuwenden. Diebstahl, Verleumdung, Betrug, Völlerei, Neid, Eifersucht, Ehebruch sind Beispiele für die No Go's eines Christen. Als Christen sollen wir Segen sein und das Gute tun. Damit ist genug Arbeit für uns da. Das Gute ist zum Beispiel, Trauernden und Schwachen beizustehen, Weinende zu trösten, Schwache zu stärken, Suchende zu führen. Wir sollen bereit sein zu teilen mit dem, der weniger hat.

Auch wenn wir für das Gute, für die Gerechtigkeit leiden, dann ist es allemal besser als wenn wir das Böse und Schlechte tun. Was haben wir denn am Ende davon? Böse Menschen machen sich doch selbst fertig. Ich habe viele böse Menschen gesehen, die am Ende einsam und verlassen waren, aufgefressen von ihrer Streitsucht und ihrem Hass, der sich am Ende gegen sie selbst richtete.

Letztendlich braucht der, der das Gute tut, sich nicht zu fürchten, steht er doch im Schutze Gottes. Am Ende steht das ewige Leben für den, der Gottes Willen in Jesus Christus getan hat. Das Gute ist das, womit wir uns Schätze im Himmel erwerben, Schätze, die keine Inflation auffressen kann und die nicht verlustig gehen in Börsen- und Finanzcrashs. Diese Schätze kann niemand mindern oder gar stehlen. Sie können weder verbrennen noch schlecht werden noch verrosten. Im Gegenteil: Sie werden immer mehr wert. Gott ist ein Gentleman, der sich nichts schenken lässt, sondern mit Zins und Zinseszins zurück erstattet, was man Ihm gibt.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Die Reifeprüfung (eine wahre Geschichte) (Themenbereich: Nächstenliebe)
Die brüderliche Liebe untereinander sei herzlich (Themenbereich: Nächstenliebe)
HERR, wie gross ist Deine Liebe (Themenbereich: Nächstenliebe)
Du sollst nicht stehlen! (Themenbereich: Gottes Gebote)
Von der Feindesliebe! (Themenbereich: Nächstenliebe)
Der barmherzige Samariter - ein Vorbild (Themenbereich: Nächstenliebe)
Lassen wir uns warnen! (Themenbereich: Gottes Gebote)
Christ sein im Alltag (Themenbereich: Nächstenliebe)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Nächstenliebe
Themenbereich Gottes Gebote



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage