Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Leben als Christ
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 19.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Denn wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir.

Hebr. 13,14

Meine Heimat ist dort in der Höh,
wo man nichts weiß von Trübsal und Weh,
wo die heilge unzählbare Schar
jubelnd preiset das Lamm immerdar.

Frage: Suchen Sie irdische Freuden und vergängliche Ziele – oder vorrangig die zukünftige, ewige Heimat?

Tipp: Interessanter Weise ist die Jahreslosung für 2018 mit Off. 21,6 dem Bibelabschnitt über den neuen Himmel und die neue Erde entnommen. Angesichts der vielen Zeichen erwarten Christen weitweit Jesu Kommen mit der Entrückung, womit die Heilsgeschichte Gottes in ein neues Stadium eintreten und die Erfüllung von Off. 21,6 näher rücken wird. Aber egal wie lange wir noch hier auf Erden verweilen werden, immer sollte ein Gotteskind das Ziel der zukünftigen, himmlischen Heimat vor Augen haben!! Unbeschreibliche Herrlichkeiten hat Gott denen verheißen, die dort einziehen dürfen! Lasst uns Jesus Christus entsprechend treu dienen, ihn mit ganzem Herzen lieben und diesem herrlichen Ziel entgegen streben!

Leben als Christ, Nachfolge Jesu, Glaubensleben

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glaubensleben-Menüs geblättert werden)


Gesinnt sein wie Jesus Christus



Ein jeglicher sei gesinnt, wie Jesus Christus auch war:...

Philipper 2, 5-11 (Luther 1912)


So gesinnt zu sein wie es der Gemeinschaft in Christus Jesus entspricht, ist eine außergewöhnliche Herausforderung: Jesus war und ist in Seinen Gedanken und Seiner Gesinnung absolut rein, heilig und gut; voller Liebe schaut Er selbst auf Seine Feinde. Sogar bei Seinem grausamen Todeskampf am Kreuz bittet Er für Seine Mörder, die Ihn zu allem Übel vorher auch noch exzessiv und mitleidlos gefoltert hatten.

Dabei konnte und kann niemand Jesus auch nur einer noch so kleinen Sünde anklagen: Jesus lügt nicht, Jesus heuchelt nicht, Jesus stiehlt nicht. Im Gegenteil: Er tat und tut nur Gutes: Totenerweckungen, Teufelsaustreibungen, Sündenvergebung, Krankenheilungen, das Spenden von Trost, die Belehrung derer, die nach Weisheit suchen, die Wiederherstellung von Gerechtigkeit sind nur einige wenige Beispiele Seiner vielen guten Taten und Segnungen, die Er für die Menschen, welche Ihn als ihren ganz persönlichen Retter annehmen, bereit hält. Jeder von uns kann Beispiele für die guten Taten Jesu in seinem eigenen Leben benennen.

Jesu Gesinnung zu haben, bedeutet aber auch, sich nicht zu schade für eine bestimmte Arbeit oder Aufgabe zu sein: Jesus war und ist selbst Gott; dennoch war Er sich nicht zu schade, die Herrlichkeit des Himmels einzutauschen gegen einen primitiven Stall, Seine Allmacht einzutauschen gegen die Hilf- und Wehrlosigkeit eines Säuglings. Jesus wuchs in Armut auf, lernte Flucht und harte Arbeit kennen, wurde erst den Hirten, den Ausgestoßenen jener Zeit kund getan, berührte Aussätzige, sprach mit Frauen, wo es doch damals für einen Mann nicht schicklich war, mit ihnen zu sprechen, und hatte auch keine Berührungsängste gegenüber der Ehebrecherin, der Samariterin am Brunnen, den Zöllnern und dem Hauptmann der römischen Besatzungstruppen. Er hat sich nicht davor gescheut, Fischer zu Seinen ersten Jüngern zu machen. Beim letzten Abendmahl wusch Er Seinen Jüngern noch die Füsse: Das war eigentlich die Arbeit von Knechten, doch Jesus - der König der Könige und aller Herren Herr - war sich auch für diese Arbeit nicht zu fein.

Und wir? Ich für mein Teil muss zugeben, dass ich mich ganz sicher nicht vordränge, wenn es um den Abwasch geht oder das Schrubben oder die Reinigung der Toiletten. Lieber mache ich die schönen Aufgaben, für die man Anerkennung und Applaus bekommt; dabei ist das Sauber machen eine anständige Arbeit, von der wir alle profitieren. Reinigungskräfte haben Anspruch auf die Anerkennung ihrer schweren Arbeit, die gewissentlich ausgeführt werden muss, wenn wir nicht im Müll ersticken wollen.

Jesus hat sich immer auf die Ausgestoßenen eingelassen. Wie gehen wir mit Obdachlosen und Gestrandeten um, mit Menschen, die behindert sind oder die kurz vor ihrem Tod stehen? Sind wir bereit, uns auf sie einzulassen? - Jesus hat allen Menschen, auch Seinen Folterern und Mördern, vergeben. Vergeben auch wir unseren Mitmenschen? Oder sind wir vielmehr nachtragend, eingeschnappt und sinnen auf Rache getreu dem Motto: "Wie du mir, so ich dir?"

Jesu Gesinnung ist voller Liebe, voller Sanftmut. Inwieweit sind wir bereit, liebevoll und sanftmütig zu sein? - Sicher: Jesus war und ist vollkommen, wir hingegen sind fehlbar und schwach, doch versuchen können wir es, und wir können Jesus bitten, der uns nicht nur diesbezüglich helfen wird. Es dient uns selbst zum Segen, wie Jesus gesinnt zu sein.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
In Christus liegen alle Schätze der Weisheit (Themenbereich: Jesus Christus)
Wie denkst Du über Jesus? (Themenbereich: Jesus Christus)
Gottes Schöpfung (Themenbereich: Gottes Gebote)
Du sollst nicht stehlen! (Themenbereich: Gottes Gebote)
Du sollst anbeten den HERRN, deinen Gott (Themenbereich: Gottes Gebote)
Lassen wir uns warnen! (Themenbereich: Gottes Gebote)
Männer und Frauen im Gottesdienst (Themenbereich: Gottes Gebote)
Nur so ergibt es Sinn (Themenbereich: Jesus Christus)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Jesus Christus
Themenbereich Gottes Gebote



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage