Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Weitere Themen ...
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 20.01.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Jesus mit Freuden und in Treue dienen

Nun fordert man nicht mehr von den Haushaltern, als dass sie für treu befunden werden.

1.Kor. 4,2

Wie wirst Du einst vor Jesus Christus stehen:
Wird er Hingabe und Treue bei Dir sehen?
Oder dienst Du Jesus nur wenn es Dir recht -
mal mehr, mal weniger und dazu schlecht?

Frage: Bist Du treu in der Aufgabe die Dir Jesus Christus anbefohlen hat?

Tipp: Jedes Gotteskind hat Aufgabengebiete von Gott zugewiesen bekommen. Auch heißt es in 1. Petrus 4,10: „Dient einander, jeder mit der Gnadengabe, die er empfangen hat, als gute Haushalter der mannigfaltigen Gnade Gottes“. Jedes Gotteskind steht also in einer gewissen Verantwortung vor Gott und Menschen und soll in seiner Haushaltung treu sein. Nun ist jedes Gotteskind anders geartet und hat unterschiedliche Gaben und Möglichkeiten. Entsprechend lesen wir auch nichts von „perfekten Ergebnissen“ welche Gott erwarten würde. Was er aber sogar „fordert“(!) ist die Treue: Dienst Du Gott voller Liebe und Hingabe in aller Treue – oder nur wenn es Dir gerade passt und dazu ggf. noch mürrisch? Sagt nicht Gottes Wort auch: „Dient dem Herrn mit Freuden“ (Psalm 100,2)? Wie sieht es hierin bei Dir aus?

Weitere Themen ...

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des christliche Themen-Menüs geblättert werden)


Gott vertrauen!



HERR, auf dich traue ich, laß mich nimmermehr zu Schanden werden; errette mich durch deine Gerechtigkeit!

Psalm 31, 2 (Luther 1912)


Ich hasse, die da halten auf eitle Götzen; ich aber hoffe auf den HERRN. Ich freue mich und bin fröhlich über deine Güte, daß du mein Elend ansiehst und erkennst meine Seele in der Not und übergibst mich nicht in die Hände des Feindes; du stellst meine Füße auf weiten Raum. HERR, sei mir gnädig, denn mir ist angst; meine Gestalt ist verfallen vor Trauern, dazu meine Seele und mein Leib.

Psalm 31, 7-10 (Luther 1912)

Denn der HERR kennt den Weg der Gerechten; aber der Gottlosen Weg vergeht.

Psalm 1, 6 (Luther 1912)

Ach HERR, wie sind meiner Feinde so viel und setzen sich so viele wider mich! Viele sagen von meiner Seele: Sie hat keine Hilfe bei Gott. (Sela.) Aber du, HERR, bist der Schild für mich und der mich zu Ehren setzt und mein Haupt aufrichtet. Ich rufe an mit meiner Stimme den HERRN; so erhört er mich von seinem heiligen Berge. (Sela.) Ich liege und schlafe und erwache; denn der HERR hält mich. Ich fürchte mich nicht vor viel Tausenden, die sich umher gegen mich legen. Auf, HERR, hilf mir, mein Gott! denn du schlägst alle meine Feinde auf den Backen und zerschmetterst der Gottlosen Zähne. Bei dem HERRN findet man Hilfe. Dein Segen komme über dein Volk! (Sela.)

Psalm 3, 2-9 (Luther 1912)

Der Psalmist David hat Verfolgung, Not und Lebensbedrohung erlebt; von König Saul verfolgt und mit dem Leben bedroht wusste David, was Flucht und die Angst um das eigene Leben bedeutet. Und doch war David getragen vom Vertrauen auf Gott: Nur zu gut wusste er, dass man sich auf Gott verlassen kann. Aus dieser Überzeugung heraus wagte er es, als Bub, der längst noch nicht wehrpflichtig war, gegen den kampf- und kriegserfahrenen sowie siegesgewöhnten Goliath anzutreten, und das nur mit einer Steinschleuder. Goliath, voller Spott, starb durch die Hand eines eigentlich noch zarten Knaben. Das Geheimnis: David hatte Gott vertraut!

Durch das gesamte Neue Testament zieht es sich wie ein roter Faden: Kranke wurden geheilt, Besessene befreit, Lahme gehend, Taube hörend, Stumme sprechend und Lahme gehend, weil sie Gott vertrauten. Der königliche Beamte, der Hauptmann des römischen Heeres, die blutflüssige Frau, die reuige Sünderin erfuhren Gottes Hilfe, weil sie Ihm vertrauten. Und ihr Vertrauen wurde nicht enttäuscht, sondern zahlte sich aus.

Noah glaubte Gott und baute die Arche, allem Spott seiner Zeitgenossen zum Trotz. Abraham zog in ein fremdes Land, weil er Gott vertraute und wurde so zum Segen. Das Vertrauen auf Gott wurde niemals enttäuscht. Deshalb heißt es auf einem Aufkleber ganz richtig: "Christen können enttäuschen, Christus niemals!" Das Vertrauen auf Gott erst macht uns stark und weist uns den Weg.

Meine Lebenserfahrung hat mich gelehrt, wie wahr die Bibel ist: Sie warnt vor Okkultismus. Am eigenen Leibe erfuhr ich, wie sehr Zeichendeuter, vor denen die Bibel warnt, labile Menschen in Nöte stürzen können. Meine Mutter stand kurz vor einem Selbstmord, weil sie Kartenlegerinnen traute; sie musste bitter erfahren, dass keine einzige Prognose dieser Hokuspokustanten recht hatte. Und auch mein Vater richtete sein Leben alles andere als nach der Bibel aus: Statt Jesu Worten aus der Bergpredigt zu gehorchen, die z. B. besagen, dass man sanft sein soll und friedfertig, war er aggressiv und verklagte nahezu jeden für nichts und wieder nichts.

In dieser Koalition war bei uns die Not sehr groß, nicht nur materiell, sondern auch in seelischer und vor allem geistlicher Hinsicht. In meinen Eltern fand ich keinen Halt, keine Orientierung und landete dann irgendwann selbst in Depressionen und einigen Phobien. Gebet oder Bibellese kannte ich von zuhause nicht. Ist es da ein Wunder, dass nichts funktioniert?

Die Hebräer sind der Augapfel Gottes: An der Geschichte dieses kleinen Volkes zeigt sich, dass sie immer wieder in Elend und Not kamen, wenn sie Gott den Gehorsam, also das Vertrauen, verweigerten. Die babylonische Gefangenschaft, die römische Besatzungszeit, die Zerstreuung an alle Enden der Erde sind nur einige Beispiele hierfür. Es ging ihnen hingegen sehr gut, wenn sie Gott ihr Vertrauen gaben und Ihm dadurch gehorchten.

Wie viel uns die Bibel gibt, zeigt sich unter anderem in den Redewendungen, die aus der Bibel stammen: Über den Jordan gehen, seine Hände in Unschuld waschen, das Buch mit den sieben Siegeln sind nur einige wenige Beispiele hierfür. Und auch die Binsenweisheiten, dass Hochmut immer vor dem Fall kommt und derjenige, der Anderen eine Grube gräbt, selbst hineinfällt, entstammen der Bibel.

Auch unser Strafgesetz entstammt in sehr vielen Punkten den Zehn Geboten: Das Gebot "Du sollst nicht lügen!" umfasst alle Betrugsdelikte unseres Strafgesetzbuches, und das Gebot "Du sollst nicht falsch Zeugnis geben wider deinen Nächsten!" umfasst die Paragrafen Verleumdung, Rufmord und üble Nachrede. Das Gebot "Du sollst nicht morden!" umfasst die Tötungsdelikte wie z. B. Körperverletzung mit Todesfolge, Totschlag und Mord.

Selbst unsere Sozialgesetzgebung geht auf biblische Lehre zurück: Die Bibel bereits fordert, dass Witwen und Waisen in ihrer materiellen Not nicht alleine gelassen werden dürfen; Witwen- und Waisenrenten fangen diese ab. Die gesetzlichen Kranken-, Unfall-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherungen sollen die Menschen vor den Nöten schützen, die Krankheiten, Unfälle, Invalidität, Alter und Arbeitslosigkeit mit sich bringen. In Deutschland gehen sie auf die pietistisch geprägte Ehefrau des eisernen Kanzlers Bismarck zurück, die die Not der davon betroffenenen Menschen nicht ertragen konnte und auch nicht ertragen wollte.

All diese Tatsachen zeigen, wie sehr man Gott vertrauen kann, und sie zeigen auch, wie schlecht es ist, sein Lebenshaus nicht auf Gott zu bauen. Der Verfall der christlichen Werte zeigt dagegen, wie schlimm es ist, Gott nicht mehr zu vertrauen: Je mehr sich Deutschland und Europa sich von dem Gott der Bibel entfernen, umso grösser werden die Probleme. Steigende Kriminalität, Massenarbeitslosigkeit, eine katastrophale demografische Entwicklung sowie der pandemieartige Anstieg seelischer Erkrankungen sind nur einige wenige Belege für diese Tatsache.

Vertrauen wir auf Gott: Es wird uns zum Segen werden!


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Schöpfung oder Evolution (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Wen da dürstet, der komme zu Mir (Themenbereich: Heil in Jesus)
Atheismus - eine Alternative? (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Ich trau auf Dich (Themenbereich: Gott vertrauen)
Wacht endlich auf! (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Der Gottlose weiß gar nichts (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Wer wird errettet? (Themenbereich: Heil in Jesus)
Goliat - eine Betrachtung (Themenbereich: Gott vertrauen)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Erlöser
Themenbereich Gottlosigkeit
Themenbereich Gott anvertrauen



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem