Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Weitere Themen ...
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 14.12.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Unser Pilgerlauf wird einmal hier enden. Dann zählt nur die Treu bis zum Ende!

Ich habe den guten Kampf gekämpft, ich habe den Lauf vollendet, ich habe Glauben gehalten; hinfort liegt für mich bereit die Krone der Gerechtigkeit, die mir der Herr, der gerechte Richter, an jenem Tag geben wird, nicht aber mir allein, sondern auch allen, die seine Erscheinung lieb haben.

2. Tim. 4,7-8

Ist mir auch ganz verhüllt,
dein Weg allhier,
wird nur mein Wunsch erfüllt:
Näher zu dir!
Schließt dann mein Pilgerlauf
schwing ich mich freudig auf,
näher mein Gott zu dir,
näher zu dir!

Frage: Wie wird Ihr Pilgerlauf wohl hier zum Abschluss kommen?

Tipp: Egal ob durch Tod oder Entrückung – die Zeit hier auf Erden wird für uns alle mal enden und dann bleibt nur die Frage, ob wir „den Lauf vollendet und Glauben gehalten“ haben und nicht vorzeitig aufgaben bzw. vom schmalen Weg abkamen. Lasst uns treu in der Nachfolge Jesu sein und daran denken, dass es auf das Ende bzw. unseren Lebensabschluss ankommt (Hesekiel 18,24; Hebr. 13,7)! Darum heißt es auch in Off. 2,10: „Sei getreu bis in den Tod, so werde ich dir die Krone des Lebens geben!“

Weitere Themen ...

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des christliche Themen-Menüs geblättert werden)


Vom Umgang mit Feinden



Die Rache ist mein; ich will vergelten. Zu seiner Zeit soll ihr Fuß gleiten; denn die Zeit ihres Unglücks ist nahe, und was über sie kommen soll, eilt herzu....

5. Mose 32, 35-36 (Luther 1912)


Sei stille dem HERRN und warte auf ihn; erzürne dich nicht über den, dem sein Mutwille glücklich fortgeht. Steh ab vom Zorn und laß den Grimm, erzürne dich nicht, daß du nicht auch übel tust.

Psalm 37, 7-8 (Luther 1912)

Rächet euch selber nicht, meine Liebsten, sondern gebet Raum dem Zorn Gottes; denn es steht geschrieben: »Die Rache ist mein; ich will vergelten, spricht der HERR.«

Römer 12,19 (Luther 1912)

Es gibt Menschen, die einem das Leben ganz bewusst sehr schwer machen, die ständig schlecht über Andere reden und deren Hobbies Verleumdung und Mobbing sind. In einer Fernsehreportage wurde von einem Mann berichtet, der jeden anzeigte, der falsch parkte; dieser Mann war und ist darin sogar fanatisch: Selbst die Besatzung eines Rettungshubschraubers im Notfalleinsatz wurde wegen Falschparkens angezeigt.

Solche "angenehmen" Zeitgenossen erfreuen sich auch bei mir allergrößter Unbeliebtheit. Ganz sicher braucht dieser Mann einen dicken Dämpfer, aber dafür sind die Sicherheitsorgane im Staat da. Rachegelüste sind zwar in der menschlichen Natur verankert, aber Selbstjustiz ist glücklicherweise verboten.

Gerade in einigen südlichen Ländern war die Blutrache lange Zeit eine Tradition, die sehr viel Leid über die Menschen brachte, und dies manchmal sogar über einige Jahrhunderte hinweg. Die Schraube des Bösen rotiert immer weiter und immer schneller, wenn wir zur Rache oder gar zur Lynchjustiz schreiten. Rache und Lynchjustiz mögen in einem Western vielleicht einen gewissen Unterhaltungswert haben, der jedoch ziemlich zweifelhaft ist: Im realen Leben hat Beides aber rein gar nichts zu tun.

Überlassen wir es Gott, den Bösen in die letztendlichen Schranken zu weisen. Das bedeutet keinesfalls, dass wir das Böse zulassen. Unser geistlicher Kampf ist ja ein Kampf gegen Sünde und Unrecht. Rachegelüste sind aber hier völlig falsch, weil Zorn uns dazu bringt, selbst Böses und damit Unrecht zu tun. Der gewaltfreie Kampf Martin Luther Kings um die Bürgerrechte der afroamerikanischen Gesellschaft war und ist hierbei vorbildlich.

Oft ist es sogar gut, wenn unsere Feinde bemerken, dass wir ihnen nicht mit Hass begegnen. Dies bringt sie meist zum Nachdenken. Jesus sagte dazu in der Bergpredigt:

Ihr habt gehört, daß da gesagt ist: »Auge um Auge, Zahn um Zahn.« Ich aber sage euch, daß ihr nicht widerstreben sollt dem Übel; sondern, so dir jemand einen Streich gibt auf deinen rechten Backen, dem biete den andern auch dar. Und so jemand mit dir rechten will und deinen Rock nehmen, dem laß auch den Mantel. Und so dich jemand nötigt eine Meile, so gehe mit ihm zwei. Gib dem, der dich bittet, und wende dich nicht von dem, der dir abborgen will. Ihr habt gehört, daß gesagt ist: »Du sollst deinen Nächsten lieben und deinen Feind hassen.« Ich aber sage euch: Liebet eure Feinde; segnet, die euch fluchen; tut wohl denen, die euch hassen; bittet für die, so euch beleidigen und verfolgen, auf daß ihr Kinder seid eures Vater im Himmel; denn er läßt seine Sonne aufgehen über die Bösen und über die Guten und läßt regnen über Gerechte und Ungerechte. Denn so ihr liebet, die euch lieben, was werdet ihr für Lohn haben? Tun nicht dasselbe auch die Zöllner? Und so ihr euch nur zu euren Brüdern freundlich tut, was tut ihr Sonderliches? Tun nicht die Zöllner auch also? 48 Darum sollt ihr vollkommen sein, gleichwie euer Vater im Himmel vollkommen ist.

Matthäus 5,38-48 (Luther 1912)

Diese Forderungen Jesu widerstreben uns und sind für uns schwer nachzuvollziehen: Das ging mir genauso. Doch meine Lebenserfahrung hat mich gelehrt, dass es besser ist, das Böse durch das Gute zu überwinden. Paulus schreibt im Römerbrief, Kapitel 12, Vers 21 dazu: "Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit Gutem."
Wir würden uns ja mit denen auf eine Stufe stellen, die böse sind, wenn wir genauso handelten wie sie. Wenn wir Böses tun - selbst wenn wir mit dem Bösen Böses vergelten -, dann geben wir dem Satan recht und öffnen ihm Tür und Tor. Nicht umsonst lesen wir im 1. Petrus 3, 9: "Vergeltet nicht Böses mit Bösem oder Scheltwort mit Scheltwort, sondern segnet vielmehr, weil ihr dazu berufen seid, dass ihr den Segen ererbt."

Wenn wir Scheltwort mit Scheltwort vergelten, dann eskaliert oft der Streit. Bemerke ich, dass mein Gegenüber wütend ist und nur noch schimpfen, schreien und meckern kann, dann lasse ich ihn einfach stehen. Ist er zur Ruhe gekommen, dann biete ich ihm ein Gespräch an. Im ruhigen Ton lassen sich nämlich Dinge leichter klären als in einem aggressiven.

Auch und gerade wenn ich segne, zeige ich, dass ich mit dem Bösen nicht einverstanden bin. Aber Rachegelüste bringen nicht weiter und sind destruktiv; durch sie macht man sich selbst das eigene Leben schwer. Wer hasst, wird nicht nur selbst tatsächlich hässlich, und zwar hässlich in seinem Charakter, sondern wird krank. Derjenige aber, der das Böse mit dem Guten überwindet, geht gestärkt und als Sieger aus dem Kampf gegen das Böse hervor. Diese Gnade bewirkt Jesus, denn durch Ihn ererben wir ja den Segen.

Oft sind unsere Feinde erstaunt darüber, dass wir als Christen ohne Hass leben können. Mancher wurde zu einem Christen, weil er sah, dass christliche Nächstenliebe mehr als ein Wort, eine Hypothese, ein Ideal ist. So gab es einen Christen, der in einem Konzentrationslager ob seines christlichen Glaubens vom Kommandanten verspottet wurde; schickte die Frau des Gefangenen einen Kuchen, so ließ der Kommandant den Betreffenden kommen und aß vor ihm, dem Hungernden, den Kuchen genussvoll und trank dazu eine Tasse Kaffee und verballhornte den Gefangenen darüber hinaus auf das Übelste. Nach dem Krieg und der Befreiung fand der Christ eines Tages die Adresse seines Peinigers heraus und reiste hin. Was hatte er im Gepäck? - Den Kuchen seiner Frau. Beim ehemaligen KZ-Kommandanten angekommen, bat er dessen Frau, einen Kaffee zu kochen. Dann packte er den Kuchen aus und lud den Kommandanten dazu ein. Einige Jahre später wurde dieser Kommandant aufgrund dieses Erlebnisses selbst Christ.

Wenn wir für unsere Feinde beten und die segnen, welche uns beleidigen und verfolgen, dann verändern wir zunächst nicht die Anderen, wir verändern uns dadurch aber selbst. Wer für seine Feinde beten kann, der lernt auch, wie er mit einer bestimmten Person, mit einer bestimmten Situation parat kommt. Unsere Feinde merken dann, dass etwas anders ist mit uns. Mancher fragt sich dann, woran dies liegt: Im günstigsten Fall werden sie dann selbst zu Christen.

Sehen wir unseren Feind in Not, dann sollten wir nicht schadenfroh sein: Vor Gott ist Schadenfreude eine abscheuliche Sünde. Eine, die zwangsläufig auf uns zurück fällt. In Sprüche 25, 21-22 heißt es: "Hungert deinen Feind, so speise ihn mit Brot, dürstet ihn, so tränke ihn mit Wasser, denn du wirst feurige Kohlen auf sein Haupt häufen, und der HERR wird dir's vergelten."
Wenn ich einem meiner Feinde, der in Not geraten ist, eine gute Tat angedeihen lasse, dann gebe ich ihm Segen, und ich entziehe im gleichzeitig die Grundlage seines Hasses. In der Not, so heißt es richtig, werden oft aus Feinden Freunde.

Auch in meinem Leben hatte ich so manchen Feind, doch ich konnte zwei Feinden, die in Not geraten waren, helfen und tat dies glücklicherweise auch. Im ersteren Fall war ein kräftezehrender Streit schlagartig zu Ende, im zweiten sahen mich anschließend viele mit anderen, freundlicheren Augen. Anders ausgedrückt: Ich habe mir dadurch letztendlich selbst einen Gefallen getan. Und in diesen beiden Fällen war der Kreislauf des Bösen, Schlechten und Destruktiven durchbrochen.

Seine Feinde lieben, bedeutet ja nicht, ihr Verhalten gut zu heißen, sondern sich nicht von Hass und Wut anstecken zu lassen. Es bedeutet, ansprechbar zu bleiben und weise zu handeln.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Von der Feindesliebe! (Themenbereich: Gottes Gebot)
Du sollst nicht ehebrechen! (Themenbereich: Gottes Gebot)
Das Böse mit dem Guten überwinden (Themenbereich: Feindesliebe)
Feindesliebe (Themenbereich: Feindesliebe)
Das neue Gebot der Liebe (Themenbereich: Gottes Gebot)
Von der Feindesliebe (Themenbereich: Feindesliebe)
Das Gebot der Liebe (Themenbereich: Gottes Gebot)
Du sollst nicht töten! (Themenbereich: Gottes Gebot)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gottes Gebote
Themenbereich Nächstenliebe



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Weihnachten

Weihnachten - Wessen Geburtstag?

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage