Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Gebote Gottes
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 12.12.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Der Weg zum Leben ist schmal und schwierig

Denn die Pforte ist eng und der Weg ist schmal, der zum Leben führt; und wenige sind es, die ihn finden.

Matth. 7,14

Geht auch die schmale Bahn
aufwärts gar steil,
führt sie doch himmelwärts
zu unserm Heil.
Engel, so licht und schön,
winken aus selgen Höhn.
Näher, mein Gott zu dir,
näher zu dir!

Frage: Sind Sie auf dem breiten Weg Richtung Verdammnis unterwegs oder auf dem schmalen Weg Richtung Herrlichkeit?

Tipp: Nie hatte uns Jesus Christus einen wunderbar bequemen Weg versprochen sondern vielmehr stets von einem schwierigen Weg der Nachfolge gesprochen. Erschreckend ist hier die Aussage: „wenige sind es, die ihn finden“ d.h. viele Menschen suchen offenbar den Heilsweg, aber sie finden ihn nicht. Angesichts der vielen Religionen und Lügenprediger und Verführer ist dies auch keinesfalls leicht. Trotzdem darf man erleben wie Menschen in Esoterik und Irrlehren keinen wahren Frieden finden bis sie Jesus Christus kennen gelernt haben und sich in Seine Nachfolge stellten! Lasst uns treu auf dem schmalen Weg der Nachfolge Jesu gehen. Auch wenn dieser steil ist so führt er doch, wie der Liedvers sagt, himmelwärts zu unserem Heil! Halleluja!

( Link-Tipp zum Thema: www.gottesbotschaft.de/?pg=2082 )

Gebote Gottes

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Feindesliebe



Ihr habt gehört, daß gesagt ist: "Du sollst deinen Nächsten lieben und deinen Feind hassen." Ich aber sage euch: Liebet eure Feinde; segnet, die euch fluchen; tut wohl denen, die euch hassen; bittet für die, so euch beleidigen und verfolgen, auf daß ihr Kinder seid eures Vater im Himmel; denn er läßt seine Sonne aufgehen über die Bösen und über die Guten und läßt regnen über Gerechte und Ungerechte. Denn so ihr liebet, die euch lieben, was werdet ihr für Lohn haben? Tun nicht dasselbe auch die Zöllner? Und so ihr euch nur zu euren Brüdern freundlich tut, was tut ihr Sonderliches? Tun nicht die Zöllner auch also? Darum sollt ihr vollkommen sein, gleichwie euer Vater im Himmel vollkommen ist.

Matthäus 5, 43-48 (Luther 1912)


Unsere Familie, also unsere Eltern, unsere Großeltern, unsere Kinder, unsere Enkel, unsere Geschwister und meistens auch unsere Tanten und Onkel lieben wir, unseren Nächsten vielleicht auch, zumindest ein wenig. Vielleicht lieben wir auch Tiere und die Natur, die Berge oder das Meer. Aber unsere Feinde lieben? - Das ist doch ein bisschen viel verlangt, oder?

Nun denn: Feinde machen einem das Leben sehr schwer, und eine Feindschaft entsteht schließlich oft dadurch, dass ein Anderer uns etwas Übles angetan hat. Da sehnen wir uns nach Rache oder zumindest nach Wiedergutmachung. Besonders Menschen, die verfolgt worden sind, verabscheuen ihre Verfolger: Besonders in Diktaturen sind Verfolger hart und brutal. Wer mag diejenigen schon, die einen in der ehemaligen DDR gefoltert haben, nur weil die eigene Meinung nicht in das sozialistische Weltbild passte? Da ist es schwer, den zu lieben, der einen verfolgt.

Doch Gott lässt es sprichwörtlich regnen über Gerechte und Ungerechte, und für Böse geht genauso die Sonne auf wie für die Guten. Gott verzeiht jedem, der zu Ihm kommt in aufrichtiger Reue, mag sein Verbrechen auch noch so schwer sein. Ich jedenfalls bin froh, dass Gott jedem, aber auch wirklich jedem verzeiht, sonst sähe ich selbst am Tage des Gerichtes "ganz schön alt aus".

Sicher: Es ist nicht leicht, seine Feinde zu lieben; selbst Vergebung fällt oft schwer, denn wenn man sich an uns versündigt hat, dann schlägt es Wunden. Auch der Stärkste und Härteste spürt irgendwann mehr als überdeutlich, und niemand ist glücklich damit, Opfer zu sein.

Aber andererseits geben wir dem Täter Macht über uns, und dies umso mehr, je weniger wir vergeben können. Wenn wir unsere Feinde hassen, dann werden wir ihnen ähnlich oder sogar gleich. Manchmal werden wir sogar ärger als sie in unserem Hass, in unserer Rache. Ist es das wirklich wert, dass wir unsere Energien damit vergeuden, indem wir Wunden
mit uns herumschleppen?

Im Kreislauf der Rache wurde oft über Generationen ein Mord mit dem anderen vergolten ohne Hoffnung, dass dieses blutige Unterfangen jemals endet. Wie viel Leid entstand dabei selbst für Unbeteiligte? Dadurch bleiben jene bösen Strukturen bestehen, die Ungerechtigkeit erst möglich machen.

Die Feinde zu lieben durchbricht diesen Kreislauf. Es bedeutet nicht, Schuldige laufen zu lassen und sie nicht mit den Konsequenzen ihres Handelns zu konfrontieren, wohl aber, auf Rache zu verzichten und neue Chancen zu geben. Wer für seine Feinde zu bitten vermag, kann Veränderungen herbeiführen und dafür sorgen, dass der Andere zu Christus kommt. Dann ist er nicht mehr Feind, sondern Glaubensbruder.

Die ersten Christen haben dies oft verstanden: Im alten Rom wurden sie oft verfolgt, doch mancher Verfolger bekehrte sich. Gut, dass die ersten Christen ihren Verfolgern verziehen. Das wohl berühmteste Beispiel ist ja Saulus selbst, der zum Paulus wurde: Der Christenmörder wurde zum Völkerapostel. Hätten die ersten Christen hier auf Rache gesonnen, dann wäre das Evangelium langsamer um die Welt gegangen, und es wären mehr Menschen verloren gegangen als es jetzt schon der Fall ist. Vielleicht wäre ich selbst mit dem Evangelium niemals konfrontiert worden, wenn die ersten Christen der Rache Priorität eingeräumt hätten statt der Feindesliebe. - Alles, was wir tun oder lassen, hat Konsequenzen für Zeit und Ewigkeit.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Die Reifeprüfung (eine wahre Geschichte) (Themenbereich: Nächstenliebe)
Die brüderliche Liebe untereinander sei herzlich (Themenbereich: Nächstenliebe)
HERR, wie gross ist Deine Liebe (Themenbereich: Nächstenliebe)
Der barmherzige Samariter - ein Vorbild (Themenbereich: Nächstenliebe)
Christ sein im Alltag (Themenbereich: Nächstenliebe)
Von der Feindesliebe! (Themenbereich: Nächstenliebe)
Liebe ist die unfassbare Macht (Themenbereich: Nächstenliebe)
Von der Feindesliebe! (Themenbereich: Feindesliebe)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Nächstenliebe



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Weihnachten

Weihnachten - Wessen Geburtstag?

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage