Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Christ werden
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 19.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Denn wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir.

Hebr. 13,14

Meine Heimat ist dort in der Höh,
wo man nichts weiß von Trübsal und Weh,
wo die heilge unzählbare Schar
jubelnd preiset das Lamm immerdar.

Frage: Suchen Sie irdische Freuden und vergängliche Ziele – oder vorrangig die zukünftige, ewige Heimat?

Tipp: Interessanter Weise ist die Jahreslosung für 2018 mit Off. 21,6 dem Bibelabschnitt über den neuen Himmel und die neue Erde entnommen. Angesichts der vielen Zeichen erwarten Christen weitweit Jesu Kommen mit der Entrückung, womit die Heilsgeschichte Gottes in ein neues Stadium eintreten und die Erfüllung von Off. 21,6 näher rücken wird. Aber egal wie lange wir noch hier auf Erden verweilen werden, immer sollte ein Gotteskind das Ziel der zukünftigen, himmlischen Heimat vor Augen haben!! Unbeschreibliche Herrlichkeiten hat Gott denen verheißen, die dort einziehen dürfen! Lasst uns Jesus Christus entsprechend treu dienen, ihn mit ganzem Herzen lieben und diesem herrlichen Ziel entgegen streben!

Christ werden, Umkehr, Glauben wagen

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Christwerden-Menüs geblättert werden)


Prophet Obadja aus der Sicht von heute


"Dies ist es, was Obadja geschaut hat. So spricht Gott der HERR über Edom: Wir haben vom HERRN eine Botschaft gehört, ein Bote ist unter die Heiden gesandt: Wohlauf, lasst uns wider Edom streiten!
...
Du sollst nicht zum Tor meines Volks einziehen zur Zeit seines Jammers; du sollst nicht herabsehen auf sein Unglück zur Zeit seines Jammers; du sollst nicht nach seinem Gut greifen zur Zeit seines Jammers. Du sollst nicht stehen an den Fluchtwegen, um seine Entronnenen zu morden; du sollst seine Übriggebliebenen nicht verraten zur Zeit der Angst."

Obadja, Verse 1-14

Edom steht hier beispielhaft für die Sündhaftigkeit der Welt, und Esau, der einst sein Erstgeburtsrecht für ein Linsengericht verkaufte, für den Leichtsinn, von denen wir Menschen befallen sind: Obwohl die Ewigkeit in unser Herz gelegt ist, leugnen wir, dass es ein Danach gibt und wir uns vor einem gerechten Gott verantworten müssen. Für das kurze Vergnügen, für das schnelle Geld, für einen noch so kleinen Vorteil sind wir bereit, Grösseres, Schöneres und Wichtigeres aufzugeben. Jeder von uns kann ein Kind des großen Königs sein, und doch suchen wir nicht die Ehre Gottes, sondern unsere eigene und verkaufen dafür unser Erstgeburtsrecht, das wir vor Gott haben wie einst Esau das Erstgeburtsrecht zu einem Dumpingpreis - jenes besagte Linsengericht - verschleuderte.

Mit unserer menschlichen Weisheit wähnen wir uns klug und meinen heute im Zeitalter des wissenschaftlich-technischen Fortschritts auf Gott und Seine Gebote verzichten zu können: Dabei zeigen doch Fakten, dass dem wirklich nicht so ist. Unsere Sündhaftigkeit steigt an. Aus der Geschichte der großen Reiche und der Hochkulturen können wir ersehen, dass sexuelle Freizügigkeit, die jedes auch noch so kleine Flämmchen des Anstandes erstickt, selbst mächtigste Imperien wie das Römische zugrunde gehen ließ.

Unsere Zeit setzt auf den Teufel und nicht auf Gott, doch der Teufel verspricht viel, hält nichts und nimmt alles. Deshalb kommt der finstere Feind über uns wie die Diebe und raubt uns unsere Zukunft; er schickt uns die Weinleser, die uns nichts übrig lassen, nicht einmal die Nachlese, die nach den mosaischen Gesetzen den Armen vorbehalten war. Ist es da ein Wunder, dass wir verarmen?

Äußerlich sind wir reich, das stimmt, aber menschlich sind wir verarmt: Trotz der Milliardenbeträge, die Jahr für Jahr vererbt werden, wächst die Einsamkeit, die Unsicherheit, die Angst. Noch nie zuvor hatten die Menschen so viele seelische Probleme wie heute. In den Seniorenheimen leben unsere Eltern und Großeltern vergessen und erhalten keinen Besuch von denen, für die sie da waren. In einigen Seniorenheimen weiß das Pflegepersonal nicht einmal, wie die Söhne und Töchter ihrer Klienten aussehen: Das gilt sogar für kleine, in ländlich gelegenen Altenheimen. In vielen Hochhäusern werden Verstorbene erst dann entdeckt, wenn sich die Nachbarn über den unerträglich gewordenen Leichengeruch beschweren. Man hat kein Problem damit, die Milch, die Brötchen und die Tageszeitung von einer solchen Wohnung weg zu nehmen und den über quillenden Briefkasten zu ignorieren, aber man hat augenscheinlich ein Problem damit, einmal zu fragen, wie es dem Nachbarn geht.

Die Sünden unserer Zeit sind die Diebe, die uns bestehlen um die Schätze auf dem Berg Esaus: Wenn schon geklagt wird, wie laut ein Kindergarten sein darf, dann nimmt der Dieb namens Ignoranz uns die Zukunft. Wenn uns der Dieb Überheblichkeit übers Ohr haut und uns eintrichtert, dass wir unsere Alten nicht mehr brauchen, sondern abschieben und vergessen dürfen, dann bestehlen wir uns um die Weisheit und den reichen Erfahrungsschatz unserer Eltern- und Großelterngeneration. Dabei dürfte sich doch eigentlich bis zum letzten noch so begriffsstutzigen Menschen herum gesprochen haben, dass die Erfahrung der Älteren für uns von Nutzen ist und - richtig angewandt - sogar ein erheblicher, beträchtlicher Wettbewerbsvorteil.

Mit unserer eigenen Unzuverlässigkeit setzen wir unsere Bundesgenossen, unsere Freunde, leichtfertig aufs Spiel. Wir handeln wie die Edomiter und wie Esau und schaufeln damit das Grab unseres eigenen Untergangs. Gut, dass Gott barmherzig ist und den Menschen guten Willens die Möglichkeit der Umkehr einräumt, gut, dass wir uns auf Jesus einlassen dürfen und Vergebung erfahren. Durch die Annahme von Jesu Blut werden wir unser Erstgeburtsrecht wieder bekommen, wenn wir uns auf Christi stellvertretenden Sühnetod einlassen. Tun wir das. Dann wird uns alle Schuld vergeben, dann sind wir keine Edomiter mehr, sondern Kinder Gottes.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Schöpfung oder Evolution (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Wacht endlich auf! (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Der Gottlose weiß gar nichts (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Atheismus - eine Alternative? (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Die Weherufe (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Zwischen Hosianna! und Kreuziget Ihn! (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Die Entscheidung (Themenbereich: Umkehr)
Goliat - eine Betrachtung (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gottlosigkeit
Themenbereich Bekehren



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage