Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Christliche Lyrik
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 12.12.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Der Weg zum Leben ist schmal und schwierig

Denn die Pforte ist eng und der Weg ist schmal, der zum Leben führt; und wenige sind es, die ihn finden.

Matth. 7,14

Geht auch die schmale Bahn
aufwärts gar steil,
führt sie doch himmelwärts
zu unserm Heil.
Engel, so licht und schön,
winken aus selgen Höhn.
Näher, mein Gott zu dir,
näher zu dir!

Frage: Sind Sie auf dem breiten Weg Richtung Verdammnis unterwegs oder auf dem schmalen Weg Richtung Herrlichkeit?

Tipp: Nie hatte uns Jesus Christus einen wunderbar bequemen Weg versprochen sondern vielmehr stets von einem schwierigen Weg der Nachfolge gesprochen. Erschreckend ist hier die Aussage: „wenige sind es, die ihn finden“ d.h. viele Menschen suchen offenbar den Heilsweg, aber sie finden ihn nicht. Angesichts der vielen Religionen und Lügenprediger und Verführer ist dies auch keinesfalls leicht. Trotzdem darf man erleben wie Menschen in Esoterik und Irrlehren keinen wahren Frieden finden bis sie Jesus Christus kennen gelernt haben und sich in Seine Nachfolge stellten! Lasst uns treu auf dem schmalen Weg der Nachfolge Jesu gehen. Auch wenn dieser steil ist so führt er doch, wie der Liedvers sagt, himmelwärts zu unserem Heil! Halleluja!

( Link-Tipp zum Thema: www.gottesbotschaft.de/?pg=2082 )

Christliche Lyrik

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Lyrik-Menüs geblättert werden)


Die Uneinsichtigkeit des Pharaos



Der HERR sprach zu Mose: Gehe hinein zu Pharao und sprich zu ihm: Also sagt der HERR, der Gott der Hebräer: Laß mein Volk, daß sie mir dienen....

2. Mose 9, 1-35 (Luther 1912)


Gott hatte den Ägyptern eine Viehseuche, danach den Menschen die Blattern gesendet und auch die Pest, den Hagel und die Frösche. Selbst die Zauberer Ägyptens hatten Geschwüre, sodass sie nicht vor Mose treten konnten, womit Gott dem Pharao gezeigt hatte, dass Er mächtiger ist als die Zauberer und ihre finsteren Verbindungen zur dunklen Welt der Dämonen. Eigentlich hätte der Pharao längst begreifen müssen, dass man gegen Gott nicht ankommt, auch dann nicht, wenn man der mächtigster Herrscher der Welt ist: Schließlich ist Gott als der Schöpfer aller Dinge weitaus grösser als alles Andere zusammen auf dieser Welt. Doch der Pharao verstockte immer wieder Sein Herz.

So ähnlich wie damals ist es heute: Europa bekommt die Massenarbeitslosigkeit nicht in den Griff, weltweit gibt es Flüchtlingsströme durch Kriege und Verfolgungen aller Art, und der Friede, den die UNO nach dem Zweiten Weltkrieg durchsetzen und erhalten wollte, liegt weiter entfernt denn je. Die EU wird von Schuldenkrisen geschüttelt, und einige Banken wären längst über den Jordan gegangen, wenn sie nicht mit immensen Summen auf Kosten der Steuerzahler aufgefangen worden wären. Das Ende der Finanzkrise ist nicht in Sicht.

Ein Blick in die Zeitung genügt, um festzustellen, dass diese Liste so weit fortgesetzt werden kann, um ganze Bibliotheken zu füllen, auch wennn sie nur stichwortartig geführt wird. Politiker und Wirtschaftskapitäne suchen nach Lösungen und lassen sich dafür sehr viel einfallen. Man sieht Konferenzen, man hält Besprechungen ab, man bringt Reformen und Gesetze auf den Weg, doch man lindert allen falls das ein oder andere Symptom ein wenig. Grundsätzlich bleibt alles beim Alten.

Dabei haben wir in allen Gebieten so viele Experten wie nie zuvor: Noch nie war die Zahl von Pädagogen, Wirtschaftswissenschaftlern, Juristen, Psychologen, Naturwissenschaftlern so groß wie heute, noch nie stand eine so gute Infrastruktur für Forschungen aller Art zur Verfügung, und doch findet die Menschheit keine Lösung für ihre Probleme. Woran das wohl liegt?

Die Antwort ist einfach: Wir haben unsere Herzen verstockt wie einst der Pharao; wir begreifen trotz aller Probleme, die wir ja augenscheinlich nicht einmal auch nur ansatzweise lösen können, verstockt und fragen nicht nach Gott. Seit Nietzsche meint ein Großteil der Menschen, der Gott der Bibel sei tot. Und selbst die, die der Ansicht sind, dass es doch einen Gott gibt, klammern Ihn dennoch aus ihrem Leben aus in der Angst, sie könnten dadurch ihre Freiheit verlieren.

Aus diesen Gründen geht es uns wie dem Pharao: Es kommt über uns ein Strafgericht nach dem anderen, und dennoch bekehren wir uns nicht, dennoch beugen wir uns nicht unter den Willen Gottes. Es wundert uns, dass die Zeiten schlechter statt besser werden und sehen nicht, dass wir das Übel - unsere Hartherzigkeit und Verstocktheit - nicht an der Wurzel packen. Daher ist es wie beim Unkraut, das auch immer und immer wieder kommt, solange wir es nicht mit der Wurzel ausreißen. Am Ende wird es uns deshalb so gehen wie den Pharao, dessen furchterregende Armee in den Fluten des Roten Meeres ertrank. Wer nicht hören will, der wird es fühlen.

Doch Gott gibt uns die Chance auf Bekehrung: Seine Strafgerichte sollen uns nicht fertig machen, sondern zur Buße rufen. Es liegt an uns, auf Ihn zu hören. Je weniger wir dazu bereit sind, umso härter werden Seine Gericht werden. Das ist so wie bei menschlichen Gerichtsprozessen: Ein Straftäter wird - je öfter er wegen der gleichen Taten vor Gericht steht - jedes Mal härter bestraft, damit er begreift, dass es so nicht weiter geht. Ein Schüler wird auch nur Fünfen und Sechsen mit nach Hause bringen, wenn er nicht begreift, dass er in der Schule achtgeben und zuhause seine Nase in die Bücher stecken und lernen soll. Kein Lehrling, kein Fahrschüler besteht die Prüfung, wenn er sich nicht entsprechend darauf vorbereitet, und er wird sie auch im Wiederholungsfall nicht schaffen, wenn er sich nicht auf die Hinterbeine setzt.

Der Pharao und damit auch sein ganzes Volk hätten sich sehr viel Ärger und sehr viele Probleme erspart, wenn der Pharao bereit gewesen wäre, auf Gott zu hören und Dessen Willen zu tun. Diese Erkenntnis gilt auch uns: Wenn wir Gott gehorsam wären, wir hätten erheblich weniger Probleme. Die Kriminalität, die Suchtkrankheiten würden massiv zurück gehen, und auch manch anderes Leiden würde zumindest erheblich gelindert. Wir würden unsere Energie nicht in Mobbing oder Verleumdung verschwenden oder streitsüchtig mit Nachbarn vor Gericht ziehen, wenn wir nach Gottes Willen fragen würden. Wie viel Elend würde uns da selbst erspart werden?

Seien wir also nicht so blind und halsstarrig wie der Pharao, der eigentlich doch ein kluger und hervorragend ausgebildeter Mann war, aber alle unsere Qualifikationen und Titel nützen uns nichts, wenn wir uns gegen Gott auflehnen. Gegen Gott kann man nicht gewinnen, und das ist auch gut so. Luzifer, der einst schönste und mächtigste Engel, musste dies mit seiner Anhängerschaft auch erfahren als Jesus Ihm die Schlüssel zur Hölle abnahm und der Teufel damit seiner bedingungslosen Kapitulation Ausdruck gab.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Schöpfung oder Evolution (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Atheismus - eine Alternative? (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Wacht endlich auf! (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Der Gottlose weiß gar nichts (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Zwischen Hosianna! und Kreuziget Ihn! (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Die Weherufe (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Meidet das Böse in jeder Gestalt (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Umkehr zu Gott (Themenbereich: Umkehr)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gottlosigkeit
Themenbereich Strafgericht Gottes
Themenbereich Bekehren



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Weihnachten

Weihnachten - Wessen Geburtstag?

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage