Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Weitere Themen ...
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 21.04.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Wir müssen zum Prüfen biblischer Voraussagen bereit sein!

Da sagten ihm die anderen Jünger: Wir haben den Herrn gesehen! Er aber sprach zu ihnen: Wenn ich nicht an seinen Händen das Nägelmal sehe und meinen Finger in das Nägelmal lege und meine Hand in seine Seite lege, so werde ich es niemals glauben! … Dann spricht er zu Thomas: Reiche deinen Finger her und sieh meine Hände, und reiche deine Hand her und lege sie in meine Seite, und sei nicht ungläubig, sondern gläubig!

Joh. 20,25+27

Wie vorausgesagt so war es geschehen,
einige Jünger durften es bereits sehen,
der Jünger Thomas es nicht glauben wollte,
bis er dann auch „gläubig“ werden sollte.

Frage: Halten Sie den zweifelnden Jünger Thomas für „ungläubiger“ als Sie es sind?

Tipp: Schon in Joh. 11,16 fiel Thomas als Pessimist auf: „Lasst uns auch hingehen, damit wir mit ihm sterben!“ Auch als die anderen Jünger von Jesu Auferstehung sprachen, „glaubte“ er dies nicht, ABER: er war bereit dies bei nächster Gelegenheit zu überprüfen! Auch lesen wir die Anweisung: „Prüft alles, das Gute behaltet!“ (1. Thess. 5,21). Gerede heute sind wir aufgerufen Lehren und Aussagen zu prüfen. Gehören Sie vielleicht zu den Christen, die „noch weniger glauben“ als es Thomas tat und z.B. Hinweise von Christen auf das baldige Kommen Jesu erst gar nicht sorgsam überprüfen? Die Auferstehung Jesu war angekündigt – und auch sein Kommen ist angekündigt! Lasst uns biblische Prophetien ernst nehmen und alles sorgsam prüfen!

Weitere Themen ...

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des christliche Themen-Menüs geblättert werden)


Gott um Verzeihung bitten



Ahnde an uns nicht die Ungerechtigkeiten der Vorfahren. Lass uns eilends entgegenkommen deine Erbarmungen, denn wir sind sehr ‹schwach und› heruntergekommen. Hilf uns, Gott unseres Heils, ob deines herrlichen Namens. Und befreie uns und vergib unsere Sünden um deines Namens willen.

Psalm 79, 8-9 (Jettel/Jantzen-Übersetzung)


Es besteht kein Zweifel daran, dass auch unsere Vorfahren schuldig geworden sind: Dass Asaph hier auch darum bittet, die Verschuldungen unserer Vorfahren nicht anzurechnen, liegt nicht daran, dass wir dafür verantwortlich sind, sondern vielmehr daran, dass uns ihre Verfehlungen prägen. Wenn Eltern lügen, dann darf man sich nicht wundern, wenn die Kinder ebenfalls zu Schwindlern werden. So gibt es Untersuchungen darüber, dass Jungen, die unter gewalttätigen Vätern groß werden, oft selbst zu Schlägern werden, während Mädchen in diesen Fällen überdurchschnittlich oft einen schlagenden Ehemann heiraten. Wir sind also von dem geprägt, was wir von Haus aus gelernt haben. Die Verfehlungen unserer Vorfahren schwächen auch uns, denn wir sind immer Kinder der Vergangenheit, der eigenen sowie der Familie.

Diesen Teufelskreis gilt es zu durchbrechen. Wir können zwar unsere Vergangenheit und unsere Vorfahren nicht ändern, wir können unsere Erfahrungen nicht auf null stellen, doch wir können Gott bitten, uns zu helfen, aus diesem Dilemma heraus zu kommen und uns zu retten. Diese Bitte darf aber nicht egoistisch sein: Es muss uns ausschließlich um die Ehre Gottes gehen, darum, Gott zu dienen und für die eigene Schuld gerade zu stehen.

Aus eigener Erfahrung, die ich leider auch immer wieder in meinem Christenleben mache und unter denen so mancher meiner Glaubensgeschwister zu leiden hat, weiß ich, dass das nicht einfach ist. Man gibt sich selbst in peinliche und schwierige Situationen: Es tut dem eigenen Ego nicht besonders gut, eingestehen zu müssen, dass man - man erlaube mir diese Formulierung - mal wieder richtig Mist gebaut hat. Doch was bleibt einem anders übrig?

Sicher kann man weiter machen wie bisher, was jedoch keinen Sinn macht. Ich kenne einige Alkoholiker, die wissen, dass sie der Trunksucht verfallen sind und sich therapieren lassen müssten, doch statt sich professionelle Hilfe zu holen, trinken sie weiter und versinken immer tiefer im Sumpf der Sucht. So ist es mit der Sünde: Wenn man immer weiter macht, dann sinkt man immer tiefer. Irgendwann erreicht man den Punkt von "no return", in dem es keine Rückkehr mehr gibt.

Unter Evangelisten gibt es die Erfahrung, dass sich junge Menschen leichter bekehren als Alte. Das liegt nicht etwa daran, dass man jungen Menschen leichter etwas "aufschwatzen" kann, denn sie lehnen sich eigentlich gegen das Althergebrachte auf, sie stellen viele kritische Fragen. Wenn ich mit Jugendlichen über den Glauben spreche, dann habe ich festgestellt, dass sie alles sehr genau wissen wollen und sich nicht mit lapidaren, oberflächlichen Antworten zufrieden geben. Dafür erkennen sie an, wenn man ehrlich zugeben muss, dass man da und dort passen bzw. sich selbst noch einmal schlau machen muss. Ältere bekehren sich deshalb schwerer, weil sie sich an das, was sie getan haben und tun, gewöhnt haben. Das merke ich selbst. Mit meinen knapp 49 Jahren muss ich aufpassen, dass mir nicht jener Satz herausrutscht, der mich als Kind und als Jugendlicher immer nervte: "Das war schon immer so!" Betriebs- und Berufsblindheit sind in der Regel eine Alterserscheinung.

So ist es auch mit den Sünden, die man beging: Man relativiert sie, man sieht sie als nicht so schlimm an, man findet und erfindet Ausreden und Entschuldigungen, man rationalisiert sie, man macht daraus Sachzwänge. Ja, man sagt, man hätte nicht anders handeln können. Am Ende sieht man seinen falschen Weg als richtig an und wird hartherzig. Leider trifft die Binsenweisheit "Übung macht den Meister" auch auf das Sündigen zu. Wer beständig sündigt, sorgt zugleich dafür, dass das Gewissen abstumpft. Die Folge davon ist, dass man hartherzig ist.

Jeder Sünder hat auch mal klein angefangen. Niemand ist von Anfang an ein krimineller Hochstapler oder Betrüger. Profikiller fangen auch erst mit "kleinen" Gewalttaten an. Sünde führt zur Gewöhnung, und der Mensch, der bekanntlich ein Gewohnheitstier ist, kann sich nur schwer davon trennen. Doch selbst, wenn es jemandem gelingt, schlechte Angewohnheiten zu beseitigen, dann bleibt dies oberflächlich. Oft haben diese Veränderungen ihre Ursache darin, dass es unserer Gesundheit abträglich ist oder wir Ärger vermeiden wollen. Von Herzen verändern kann uns nur Gott.

Deshalb ist es wichtig, dass wir Gott bitten, uns unsere Schuld zu vergeben und uns zu helfen, dass Er uns von unserer Sündhaftigkeit befreit. Niemand kann sich wie der Lügenbaron zu Münchhausen am Zopf aus dem Sumpf der Sünde und Schuld herausziehen. Das humanistische Weltbild, welches besagt, dass der Mensch im Grunde gut ist, hat sich im Laufe der Menschheitsgeschichte als Trugschluss heraus gestellt. Man muss nur Geschichtsbücher und Zeitungen aufschlagen.

Setzen wir wie Asaph unser Vertrauen auf Gott: Er wird uns nicht enttäuschen.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Schöpfung oder Evolution (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Wacht endlich auf! (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Atheismus - eine Alternative? (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Der Gottlose weiß gar nichts (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Lasset euch erretten aus diesem verkehrten Geschlecht! (Themenbereich: Umkehr)
Meidet das Böse in jeder Gestalt (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Der verlorene Sohn (Themenbereich: Umkehr)
Vom Saulus zum Paulus (Themenbereich: Umkehr)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Erlösung von Sünde
Themenbereich Gottlosigkeit
Themenbereich Bekehren



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...