Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Gebote Gottes
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 21.01.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Gott morgens und abends im Gebet aufsuchen

Ich bin das A und das O, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende.

Offenbarung 22,13

Lasst uns morgens und abends vor Gott treten,
Ihn mit Hingabe und ganzem Herz anbeten,
Ihn morgens bitten um nötiges Gelingen
und abends ihm dann auch Dank darbringen.

Frage: Beginne und beende ich meinen Tagesablauf, indem ich Jesus Christus im Gebet aufsuche?

Tipp: In Jesaja 26,9 lesen wir: „mit meinem Geist suche ich dich am Morgen.“ Auch weitere Bibelstellen ermutigen uns, Jesus Christus im Gebet morgens und abends aufzusuchen und unseren Tageslauf somit mit Jesus zu „beginnen“ und „abzuschließen“. Das sollte dann auch mit demütigem und aufrichtigem Herzen und nicht mit leerem Geplapper geschehen (siehe Matth. 6,7), zumal wir es mit dem König aller Könige und Herr aller Herren zu tun haben (Off. 19,16)! Interessant ist dabei wie Josef vor einen irdischen König trat: „Er aber ließ sich scheren und wechselte seine Kleider und ging zum Pharao hinein.“ Auch mit unserem Äußeren sollten wir durchaus Gottes Majestät den gebührenden Respekt zollen! Lasst es uns eine feste Gewohnheit sein jeden Tag mit Gebet zu beginnen und abzuschließen!

Gebote Gottes

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Nicht mit zweierlei Maß messen!



Du sollst nicht zweierlei Gewicht in deinem Sack, groß und klein, haben;...

5. Mose 25, 13-16 (Luther 1912)


Heinrich Böll schrieb die Erzählung "Die Waage der Baleks", in der es darum ging, dass die Unternehmerfamilie Balek von Bilgan ihre Waage absichtlich falsch geeicht hat, um den kärglichen Preis, den die Bauern und Bauernkinder für das Sammeln von Pilzen und Heilkräutern bekamen, noch weiter nach unten zu drücken. Es kommt zu einem Aufstand, der allerdings niedergeschlagen wird: Die Bauern müssen sich in dieser Geschichte weiterhin dem ungerechten Schicksal unterwerfen und den Baleks weiterhin ihre Pilze und Heilkräuter verkaufen, obwohl sie wissen, dass sie betrogen werden. Leute wie die Baleks haben auch keine Skrupel, die Waagen falsch zu eichen, mit denen sie die Mengen für ihre Kunden falsch abwiegen, um noch mehr Profit zu machen; sie messen also mit zweierlei Maß. Der eigene Profit zählt, auch wenn Andere dabei vor die Hunde gehen.

Dabei werde ich an die heutige Zeit erinnert, in der mir Vieles so ähnlich vorkommt: Nicht umsonst wird über Mindestlöhne diskutiert, denn in einigen Branchen wie der Gastronomie und dem Wachgewerbe werden Löhne selbst bei ausgebildeten Personen auf unter 5 Euro brutto die Stunde gedrückt. In einigen Branchen - so auch auf dem Bau, im Speditionsgewerbe, bei Funkmietwagen, bei Verkaufsfahrern - setzt man Scheinselbstständige ein, um die Sozialversicherungsbeiträge zu senken und das Risiko möglichst umfassend auf die Mitarbeiter abzuwälzen. In den Schlagzeilen unserer Zeitungen ist immer wieder zu lesen, dass es Unternehmer gibt, die ihre Verluste sozialisieren, also auf die Gemeinschaft abschieben wollen, während sie ihre Gewinne zu einhundert Prozent privatisiert haben wollen. Auch das ist zweierlei Maß.

Zudem hat jeder von uns schon Ungerechtigkeit erlebt. Vielleicht war es der Lieblingsschüler, der sich alles erlauben durfte, während das Stiefkind der Klasse zum Sündenbock für alles und alle wurde, und der Spruch - "Die Kleinen hängt man, und die Großen lässt man laufen" - hat sich leider oft schon bewahrheitet. Zweierlei Maß besteht also nicht nur bei Gewichten und anderen Maßeinheiten, sondern auch im Umgang miteinander. Das allerdings ist Unrecht, und Gott hasst Ungerechtigkeit.

Gott bezeichnet das als Greuel, als übel tun. Damit hat Er natürlich recht. Ein Kilo sind nun einmal nicht 900 Gramm und ein Fuda besteht aus 1000 Litern. Ein Dutzend besteht immer aus zwölf Teilen, ein Gros sind 144 Stück. Ein Pfund sind 500 Gramm, und ein Zentner besteht nun einmal aus 50 Kilo. Nicht umsonst hat der Gesetzgeber bei uns vorgeschrieben, dass auf Preisschildern angegeben sein muss, wie hoch der Preis für ein Liter, für 100 Gramm oder ein Kilo ist, um so den Kunden bei unterschiedlichen Verpackungsgrößen den schnellen Preisvergleich zu ermöglichen.

Wer mit zweierlei Gewichten und Maßen misst, der lügt und betrügt und verliert seine Ehrlichkeit auch in anderen Dingen, weil jede Sünde automatisch eine weitere hervorbringt. Mancher Einbruch endete mit Mord, weil der Dieb sich Zeugen vom Hals schaffen wollte.

Zum Glück kommt es nicht immer so krass, und doch hat Sünde immer negative Folgen, auch wenn wir sie zunächst nicht wahrnehmen. Mancher konnte das eigene Versprechen nicht einhalten, weil er von einem Anderen im Stich gelassen wurde und verlor damit unverschuldet die eigene Glaubwürdigkeit. Und manchmal konnte dadurch Wichtiges nicht oder sehr verspätet erledigt werden.

Ehrlichkeit ist Voraussetzung für ein gutes Miteinander und Grundlage für Vertrauen. Dort, wo gelogen wird und deshalb Misstrauen herrscht, gehen menschliche Beziehungen kaputt und wird ein gutes, gedeihliches Miteinander zerstört. Es ist auch eine Frage der Gerechtigkeit, jedem das zu geben, was ihm zusteht. Krumme Geschäfte fallen negativ auf das eigene Unternehmen und die eigene Person zurück.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Deutschland - tue Buße! (Themenbereich: Sünde)
Der Gottlose weiß gar nichts (Themenbereich: Sünde)
Du sollst nicht stehlen! (Themenbereich: Gottes Gebote)
Mein Lebensbuch (Themenbereich: Sünde)
Lassen wir uns warnen! (Themenbereich: Gottes Gebote)
Werden wie die Kinder? (Themenbereich: Ehrlichkeit)
Du sollst kein falsch Zeugnis reden (Themenbereich: Sünde)
Die Weherufe (Themenbereich: Sünde)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Sünden
Themenbereich Wahrhaftigkeit
Themenbereich Gottes Gebote



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem