Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Gebote Gottes
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 20.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Gott treu sein bringt Segen

Da hob Lot seine Augen auf und sah die ganze Jordanaue; denn sie war überall bewässert, wie der Garten des HERRN, wie das Land Ägypten, bis nach Zoar hinab, bevor der HERR Sodom und Gomorra zerstörte. Darum erwählte sich Lot die ganze Jordanaue und zog gegen Osten. So trennte sich ein Bruder von dem anderen.

1 Mose 13,10-11

Lasst uns himmelwärts stets streben,
ganz für Jesus Christus leben,
weltliche Wege stets meiden,
und uns von der Sünde scheiden!

Frage: Geht es uns um Gottes Segen – oder weltliche Annehmlichkeiten bis hin zu Sünden?

Tipp: Bei Abram und Lot kam es zu einer verhängnisvollen „Scheidung“: Abram entschied sich für das karge, wasserarme, aber dafür geistliche/göttliche Kanaan – Lot hingegen für die weltlichen Annehmlichkeiten im von Sünden verseuchten Sodom (siehe heutige Welt!!). Wie tragisch! Abram erhielt Gottes Segen (nebenbei: sogar Moslems verehren Abraham bis heute) – Lot hingegen kam erst in Gefangenschaft und später verlor er alles – und seine eigenen Töchter begingen Blutschande. Lass uns dies eine Warnung sein und unbedingt himmelwärts orientiert leben, ein Überwinderleben führen und dem Lamme folgen wohin es geht!!!

Gebote Gottes

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Gottes Gebote halten



Da baute Josua dem HERRN, dem Gott Israels, einen Altar auf dem Berge Ebal (wie Mose der Knecht des HERRN, geboten hatte den Kindern Israel, wie geschrieben steht im Gesetzbuch Mose's: einen Altar von ganzen Steinen, die mit keinem Eisen behauen waren) und opferte dem HERRN darauf Brandopfer und Dankopfer und schrieb daselbst auf die Steine das andere Gesetz, das Mose den Kindern Israel vorgeschrieben hatte.

Josua 8, 30-32 (Luther 1912)


Heutzutage sind viele Menschen der Meinung, Gottes Gebote würden uns einschränken, würden uns die Freiheit nehmen und uns den Spaß verderben. Die Wenigsten bemerken, dass sie sich eigentlich in die Zwänge und die Schubladen des Zeitgeistes zwängen lassen: Sie tun das, was die Gruppe und die Menschen um sie herum erwarten, aber nicht das, was sie selbst für richtig halten. Aber macht es wirklich Sinn, in Markenklamotten herumzulaufen, wenn man sich in ihnen nicht wohlfühlt? Muss ich wirklich ein Handy mit allen Schikanen haben, wenn ich es doch nur für das Telefonieren brauche? Bedarf ich wirklich eines Taschenrechners für Finanzmathematiker, nur weil ich meine Einnahmen und Ausgaben für daheim zusammenrechnen will? Für den Monatseinkauf eines Singlehaushaltes braucht man ja auch keinen ganzen Güterzug.

Vor allem tun wir wirklich nicht gut daran, Gottes Gebote auszublenden und sie zu übergehen. Dann werden wir eben abhängig von den oben beschriebenen Meinungen der Menschen über uns. Dabei ist nicht entscheidend, was die Leute über uns denken, sondern was Gott über uns denkt. Der Zeitgeist wechselt genau wie die Mode eh schneller als man gucken kann, und wer allem nachläuft, was gerade in ist, der kommt nie ans Ziel und nie zur Ruhe.

Josua tat das Richtige, in dem er, wie von Gott verlangt, einen Altar baute und die Gebote darauf schrieb, damit sie niemand vergisst. Das erinnert mich ein wenig an die Schule, an die Vorbereitung auf den Führerschein und die Berufsausbildung: Auch dort erhält man zunächst das theoretische Rüstzeug. Bevor man die englische Grammatik und Sprache einüben kann, heißt es, Vokabeln lernen. Mathematiker, Physiker und Chemiker müssen erst einmal die Formeln kennen, bevor sie diese anwenden können. Der Fahrschüler muss auch erst einmal die Verkehrsregeln und die Schilder kennen, bevor er sich hinter das Steuer setzt.

So ist es auch mit Gottes Geboten: Wir müssen erst einmal wissen, was Gott von uns möchte. Wer das nicht weiß, hält ein Gebot allenfalls aus Zufall oder weil er es sonstwo gelernt hat oder weil es von ihm erwartet wird, aber er hält es nicht, weil er Gott gefallen möchte. Kennt er aber Gottes Gebote aus erster Hand, dann weiß er, worauf es ankommt. Gleich wie in einer Fahrschule dann die Praxis eingeübt wird, müssen wir in der Praxis Seine Gebote einzuhalten üben.

Auch dabei ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Wir bedürfen der Gnade Gottes, um zu wachsen. Wir bedürfen Seiner Leitung, Seines Erbarmens. Das soll unser Gebetsleben und unser Vertrauen stärken. Es bringt nichts, es ganz allein zu versuchen. Ohne Gott können wir nichts tun. Dieses Bewusstsein wendet sich Gott zu.

Gott ist ein guter und geduldiger Lehrmeister. Er zeigt uns, was wann wie zu tun ist und gibt uns immer wieder Gelegenheit zur Korrektur. Dabei sollen wir so sein wie ein guter Schüler, der sich bemüht, das Gelernte umzusetzen. Uns macht das Gelernte ja auch keinen Spaß, wenn es nur graue Theorie bleibt. Köche und Handwerker wollen doch auch zeigen, was sie können. Kinder kommen stolz aus der Schule und erzählen, wenn sie etwas Neues gelernt haben. Wie gern fahren Kinder Fahrrad, sobald sie es gelernt haben.

Mit Gottes Geboten sollte es genauso sein: Es nützt herzlich wenig, die Zehn Gebote auswendig zu kennen und die Bergpredigt interpretieren zu können, wenn wir sie nicht anwenden. Es ist gut zu wissen, dass wir das Alter ehren sollen. Das bedeutet aber auch, dass wir, wenn ein Älterer das Zugabteil oder den Bus betritt, unseren Platz für ihn freimachen. Wer weiß, dass man seine Eltern zu ehren hat, der wird sich auch um sie kümmern, wenn sie alt und pflegebedürftig sind, zumindest, wenn er sich selbst ernst nimmt.

Dabei bemerken wir, dass das, was wir einüben, uns immer leichter fällt. Auch die schnellsten Läufer mussten erst mühsam das Gehen lernen. Auch Literaturnobelpreisträger mussten Lesen und Schreiben lernen. Doch genauso wie das Auto fahren oder Maschine schreiben, werden wir in allem, was wir üben, immer besser. Das ist auch die Erkenntnis des Militärs: Dort werden viele Dinge geübt, geübt und nochmals geübt, damit sie, wenn es darauf ankommt, richtig sitzen und routiniert durchgeführt werden. Polizisten der Sondereinsatzkommandos, Feuerwehren und Katastrophenschutz üben auch immer wieder, damit sie im Fall der Fälle wirklich effizient helfen können. Üben wir Gottes Gebote ein, so werden wir bald routiniert darin sein und staunen, wie leicht sie uns fallen. Dann werden wir auch sehen, das Gottes Gebote uns nicht einschränken, sondern helfen, frei zu werden.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Die Reifeprüfung (eine wahre Geschichte) (Themenbereich: Gehorsam)
Der Prophet Jona und ich (Themenbereich: Gehorsam)
Gottes Schöpfung (Themenbereich: Gottes Gebote)
Ist Jesus wirklich Dein Herr? (Themenbereich: Gehorsam)
Männer und Frauen im Gottesdienst (Themenbereich: Gottes Gebote)
Von Jetzt auf Sofort! (Themenbereich: Gehorsam)
Lassen wir uns warnen! (Themenbereich: Gottes Gebote)
Du sollst nicht stehlen! (Themenbereich: Gottes Gebote)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gottes Gebote
Themenbereich Gehorsam



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage