Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Warnung / Irrlehre
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 24.04.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Gottes Reich treu bauen ist Gottes Wille! Lasst uns treu darin sein!

Ganz so, wie der HERR es Mose geboten hatte, so hatten die Kinder Israels das ganze Werk vollbracht. Und Mose sah sich das ganze Werk an, und siehe, sie hatten es ausgeführt, wie der HERR es geboten hatte; so hatten sie es ausgeführt. Und Mose segnete sie.

2. Mose 39,42-43

Seid getreu, nur getreu,
folgt dem Herrn immer gern.
Nah ist Sieg, nah das Heil,
drum wirket, bis der Meister kommt!

Frage: Sind wir Gott auch treu im Dienst und führen alles genau so aus wie ER es geboten hat?

Tipp: Im heutigen Tagesvers geht es um die Anfertigung aller für die Stiftshütte benötigen Gegenstände. Gott hatte über Mose genaue Anweisungen gegeben – und das Volk Israel hatte alles genau danach ausgerichtet! Welch Zeugnis! Kann das auch über Sie gesagt werden? Lasst uns Gott treu dienen und den biblischen Anweisungen Folge leisten! Dann dürfen wir auch mit dem Segen, den das Volk Israel daraufhin empfing, rechnen!

Warnung / Irrlehre

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Sich treu an Gott halten



Und Israel wohnte in Sittim. Und das Volk hob an zu huren mit der Moabiter Töchtern, welche luden das Volk zum Opfer ihrer Götter. Und das Volk aß und betete ihre Götter an. Und Israel hängte sich an den Baal-Peor. Da ergrimmte des HERRN Zorn über Israel, und er sprach zu Mose: nimm alle Obersten des Volks und hänge sie dem HERRN auf an der Sonne, auf daß der grimmige Zorn des HERRN von Israel gewandt werde. Und Mose sprach zu den Richtern Israels: Erwürge ein jeglicher seine Leute, die sich an den Baal-Peor gehängt haben.

4. Mose 25, 1-5 (Luther 1912)


Das Volk Israel hatte von Anfang an in seiner Geschichte den wahren und lebendigen Gott, der mit ihnen einen Bund geschlossen und sie aus Ägypten ins Gelobte Land geführt hat. Mit diesem Glauben an einen Gott stand Israel sehr alleine da: Die Völker um Israel herum, das pharaonische Ägypten, in dem es Sklavendienste zu verrichten hatte, die Völker, denen Israel während seiner Wüstenwanderung begegnete, waren Heiden, und auch in der persischen und babylonischen Gefangenschaft war Israel dem Heidentum ausgesetzt. Während der römischen Besatzung war die synkritische Religion des Imperiums vorherrschend.

Wer ziemlich alleine mit seiner Meinung steht, bezweifelt bald die Richtigkeit derselben: Das gilt auch für die Fragen des Glaubens. Deshalb knickte das israelitische Volk häufig ein und opferte fremden Göttern und vergaß den lebendigen Gott, der so viel für sie getan hat. Gott wurde und wird zornig, wenn man anderen Göttern nachläuft. Es ist nicht nur Undank, sondern auch die Überheblichkeit der Menschen, die sie dazu veranlasst, den einzig wahren Gott zu verlassen und den selbst gemachten Götzen nachzulaufen, die nur Gebilde unserer Fantasie sind. Damit setzt sich der Mensch quasi über seinen Schöpfer und stempelt Ihn zum Lügner.

Gleichzeitig beweist Gott aber die Liebe zu uns, in dem Er nicht will, dass wir toten Götzen hinterher jagen: Damit begeben wir uns auf einen falschen Weg, der weg führt von Gott selbst und uns nicht nur in die Irre führt, sondern uns auch irre werden lässt, denn wer die Wahrheit verlässt, der verliert das Gefühl für die Realitäten. Gott als unser Schöpfer ist zugleich die Quelle des Lebens: Ohne Ihn sind wir geistlich gesehen tot und steuern geradewegs auf der Autobahn mit Höchstgeschwindigkeit auf die Hölle, die ewige Verdammnis also zu. Wer in die Hölle kommt, bemerkt sehr schnell, dass dies die grösste Katastrophe ist, die ein Mensch erleben kann: Die Hölle ist ein absolut schrecklicher Ort, dem man selbst seinem ärgsten Todfeind nicht gönnt.

Doch es ist nicht nur die Abgötterei als solche, die uns Gott gegenüber treulos werden lässt: Jede auch noch so kleine Sünde ist eine solche Treulosigkeit. Sobald wir eine Sünde begehen, dokumentieren wir damit, dass wir Gott nicht voll vertrauen und zeigen damit unsere Ansicht, dass wir es besser wüssten als der Allwissende. Die Sünde ist wie ein Versprechen, das wir nicht halten. Und wir dürfen nicht meinen, dass wir heute keine Abgötterei betreiben wie damals die Israelis: Unsere Götter sind oft Karriere, Markenklamotten, Superstars, Reichtum usw. Aber auch die Hinwendung zu fernöstlichen Religionen ist eine solche Abgötterei. Man kann nicht zugleich Christ und Buddhist sein. Selbst synkretische Religionen, die Jesus irgendwie in ihren Götterpantheon zu integrieren versuchen, begehen Abgötterei, indem sie die Einzigartigkeit Jesu zumindest relativieren.

Die Hinwendung zu anderen Religonen überdeckt zugleich, dass es im Christentum nicht um Religion geht: Religion erschöpft sich in Ritualen, in Opfern, in Vorgaben, in bestimmten Gebeten und so fort. Immer muss man Götter und Geister, Dämonen und übernatürliche Wesen milde stimmen, auch die Geister seiner Ahnen. Man muss Gutes tun, um sein Karma zu verbessern, man muss wallfahrten und ist erstickt in Pflichten, die man unbedingt penibel einhalten muss. Bei Jesus Christus dagegen geht es um eine lebendige Vertrauens- und Liebesbeziehung zwischen den Menschen, ja, um eine Vertrauens- und Liebesbeziehung durch jeden Einzelnen von uns. Das macht einen immensen Unterschied. Gute Werke sind Dankbarkeit Gott gegenüber, sie sind Liebesakte und folgen nicht der Berechnung.

Diese Liebe schlägt sich nieder in der Treue zu Gott und Seinen Geboten. Gottes Gebote engen uns nicht ein, und Gott ist auch kein Spielverderber, der uns jede Freude missgönnen würde: Vielmehr gibt Gott uns dadurch wahre Freiheit und eine innige, tiefe Freude, die auch und gerade in der Stille und in Krisenzeiten hindurch trägt. Die Freuden dieser Welt sind der Versuch, die Leere der Weltmenschen zu übertünchen, doch das gelingt nie: Wie bei einer Sucht braucht man immer mehr, bis man dann irgendwann ausgebrannt ist und zusammenbricht. Die Treue zu Gott macht ruhig, zielstrebig und stark. Seine Gebote geben Orientierung selbst und gerade in Zeiten, in denen Werte verfallen. Wer treu zu Gott ist, weiß, dass er eine strahlende Zukunft vor sich hat. In Seinem Königreich darf der, der treu zu Gott steht, auf ewig mit Jesus regieren und herrschen und mit Ihm an einem Tisch sitzen und das Passah halten.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Wirklich Mensch sein heißt: in Gottes Liebe sein (Themenbereich: Gottes Liebe)
HERR, wie gross ist Deine Liebe (Themenbereich: Gottes Liebe)
Die Größe Gottes (Themenbereich: Gottes Liebe)
Gedanken zur Bibel! (Themenbereich: Gottes Liebe)
Was tust du für mich? (Themenbereich: Gottes Liebe)
Du darfst leben (Themenbereich: Gottes Liebe)
Sein wollen wie Gott (Themenbereich: Götzendienst)
Nemo (Themenbereich: Gottes Liebe)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Treue Gottes
Themenbereich Irrlehren
Themenbereich Liebe Gottes



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...