Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Gebote Gottes
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 08.04.2020

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Nur über Sündenbekenntnis finden wir Zugang zu Gottes Thron!

Siehe, die Hand des HERRN ist nicht zu kurz zum Retten und sein Ohr nicht zu schwer zum Hören; sondern eure Missetaten trennen euch von eurem Gott, und eure Sünden verbergen sein Angesicht vor euch, dass er nicht hört!

Jesaja 59,1-2

Lasst uns jetzt nicht weiter ruhn
sondern aufrichtig Buße tun,
unsre Schuld Gott bekennen
und sie beim Namen nennen

Frage: Beten Sie – aber Gott hört bzw. erhört Ihr Bitten nicht?

Ermahnung: Gott ist absolut heilig und kann mit Sündern keine Gemeinschaft haben! Durch Jesu stellvertretenden Sühnetod, dessen wir kommenden Karfreitag gedenken, wurde aber der Weg zu Gott frei: Wer über Buße, Sündenbekenntnis und Bekehrung sich zu Gott wendet, wird Vergebung erlangen und somit Zugang zu Gottes Thron – auch mit Bittgebeten. Nicht ohne Grund hieß der leider weitgehend abgeschaffte Tag damals „Buß und Bettag“. Es ist löblich, dass man aktuell wieder an das Gebet in Deutschland denkt – aber ohne das vorangehende Wort des damaligen Feiertags „Buße“ wird es nach Gottes Wort nichts bringen! So wie bei defekten Geräten zur Nutzung erst der Schaden behoben werden muss, so muss auch erst die Sünde aus dem Leben geschafft werden! Lasst uns also unsere Sünden bekennen – dann wird uns Vergebung zuteilwerden (1. Joh. 1,9), der Weg zu Gott frei werden und dann dürfen wir auch mit Erhörung rechnen!

Gebote Gottes

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Gottes Gebote niemals vergessen!



Und laß dieses Buch des Gesetzes nicht von deinem Munde kommen, sondern betrachte es Tag und Nacht, auf daß du haltest und tust allerdinge nach dem, was darin geschrieben steht. Alsdann wird es dir gelingen in allem, was du tust, und wirst weise handeln können.

Josua 1, 8 (Luther 1912)


Es gibt viele Dinge, über die wir sehr intensiv nachdenken: Wir denken darüber nach, welchen Beruf wir ergreifen sollen und darüber, welche Schulausbildung unsere Kinder machen sollen. Wir prüfen gründlich, ob wir ein Haus bauen, eine Eigentumswohnung kaufen oder aber doch lieber in Miete wohnen. Jedem Stellenwechsel geht intensives Nachdenken voraus, und wir denken auch darüber nach, welche Versicherungen wir brauchen, um Gefahren und Risiken abzudecken und wie unsere Altersversorgung aussehen wird. Leseratten denken gerne über die Lektüre nach, die sie gerade gelesen haben. Unser Gehirn steht niemals still: Es arbeitet auch während unseres Tiefschlafes auf Hochtouren.

Denken wir aber auch über Gottes Gebote nach, betrachten wir sie intensiv und überlegen wir uns, wie wir sie im Alltag umsetzen können? Oder steht unsere Bibel irgendwo im Bücherschrank und staubt munter vor sich hin? Bekommen wir die Zehn Gebote zumindest einigermaßen zusammen oder wissen wir gerade einmal, dass sie irgendwo ganz am Anfang der Bibel stehen? Interessiert uns Gottes Wille überhaupt oder ist dieser uns gleich?

Wenn Jesus unser Herr ist, dann sind auch die Gebote, die Er uns gab, wichtig: Niemand ist wirklich unser Herr, wenn wir dessen Willen ignorieren oder sogar ganz bewusst das Gegenteil dessen tun, was er uns aufgetragen hat. Schließlich soll unser Christsein sich in unserem Leben widerspiegeln: Es ist unglaubwürdig, wenn wir uns Christ nennen, aber unser Leben entgegen den Geboten Gottes gestalten.

Sicher sind wir keine perfekten Menschen: Uns passieren Fehler, wir begehen Patzer, darunter auch ganz große. Es ist aber die Frage, wie wir damit umgehen: Wenn wir uns dafür entschuldigen und versuchen, den Schaden, den wir angerichtet haben, wieder gut zu machen, dann sehen die Menschen, dass wir aus unseren Fehlleistungen zu lernen bereit sind und versuchen, Probleme zu lösen. Das ist etwas Anderes als Gleichgültigkeit.

Nach den Geboten Gottes zu fragen, hat auch nichts mit Gesetzlichkeit zu tun: Gesetzliche Menschen haben eine bürokratische Einstellung und halten die Gebote aus Pflichterfüllung heraus. Uns Christen geht es darum, den Willen Gottes zu tun, weil wir Ihn über alles lieben: Durch das Halten der Gebote wollen wir Gott erfreuen, durch das Nachdenken über Seinen Willen wollen wir unser Leben nach diesem ausrichten.

Wir wissen dabei, welchen Segen es bringt, dass wir uns nach Gott ausrichten. Über Gottes Weisungen nachzudenken schärft unseren Verstand und macht uns weise. Es prägt unseren Charakter positiv: Weil Gott uns Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit aufgetragen hat, werden wir geradlinig, berechenbar und verlässlich. Durch das Wissen, dass Gott uns unsere Schuld vergeben hat, können auch wir anderen Menschen vergeben und lösen uns von einem großen Ballast, den wir sonst mit herumschleppen und durch den wir krank werden würden. Indem wir Sanftmut, Barmherzigkeit und Friedfertigkeit leben, fördern wir die so genannten Soft kills, die im Arbeitsleben immer wichtiger werden. Es ist also ein großer Segen, sich ständig dem Willen Gottes bewusst zu sein und ihn auch zu tun.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Die Reifeprüfung (eine wahre Geschichte) (Themenbereich: Gehorsam)
Der Prophet Jona und ich (Themenbereich: Gehorsam)
Du sollst anbeten den HERRN, deinen Gott (Themenbereich: Gottes Gebote)
Gottes Schöpfung (Themenbereich: Gottes Gebote)
Ist Jesus wirklich Dein Herr? (Themenbereich: Gehorsam)
Männer und Frauen im Gottesdienst (Themenbereich: Gottes Gebote)
Von Jetzt auf Sofort! (Themenbereich: Gehorsam)
Lassen wir uns warnen! (Themenbereich: Gottes Gebote)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gottes Gebote
Themenbereich Gehorsam



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Predigt zu CORONA


"Die Corona Krise - Gottes dringlicher Ruf zur Umkehr!"
(youtube-Video)

(Predigt als MP3)

Zur Info: Prof. und Virologie-Institut-Direktor der Uni Bonn kritisiert im ZDF Corona-Maßnahmen

Zur Info: Prof. und Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiolgie zu Corona

Zur Info: Arzt aus Hamburg zu Corona

Zur Info: Ambulanz-Arzt zu Corona

Zur Info: Die (die WHO hauptsächlich finanzierende) Pharmalobby beherrscht die Politik

Zur Info: Bundestag-Dokument (liest sich wie ein Masterplan) von 2012 zur aktuellen Pandemie

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6