Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Christlicher Glaube
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 23.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Mit welch ernsten Worten warnt Paulus vor den Gottlosen der letzten Zeit. Nehmen wir diese Warnungen ernst!

Das sollst du aber wissen, dass in den letzten Tagen schlimme Zeiten kommen werden. Denn die Menschen werden viel von sich halten, geldgierig sein, prahlerisch, hochmütg, Lästerer, den Eltern ungehorsam, undankbar, Gottlos, lieblos, unversöhnlich, verleumderisch, zuchtlos, wild, dem Guten feind, Verräter, unbedacht, aufgeblasen. Sie lieben die Wollust mehr als Gott. Sie haben den Schein der Frömmigkeit, aber deren Kraft vereugnen sie; solche Menschen meide!

2. Timotheus 3,1-5

Viele Aengste, Not und Schrecken,
wollen Furcht in uns erwecken,
doch sie müssen uns verlassen,
wenn wir Gottes Hand erfassen.

Frage: Ist das Bild, das uns der Apostel Paulus hier im 2. Timotheusbrief vormalt, nicht symptomatisch für die heutige Welt?

Vorschlag: Ganz bestimmt. Die Menschheit befindet sich im Aufruhr gegen Gott. In ihrer Ueberheblichkeit behauptet sie frech: Gott ist tot! - oder: Wir wollen nicht, dass dieser über uns herrsche! Die Bibel sagt jedoch: Gott lacht ihrer, soviele ihrer sind. Oh, würden die Menschen doch Busse tun und Gott aufrichtig um Vergebung ihrer Gottesverachtung bitten, so könnte ihnen geholfen werden. Die Bibel sagt: Schrecklich ist`s, in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen!

Christlicher Glaube

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glauben-Menüs geblättert werden)


Dem Sohn glauben



Wer an den Sohn glaubt, der hat das ewige Leben. Wer dem Sohn nicht glaubt, der wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt über ihm.

Johannes 3, 36 (Luther 1912)


Als ich in der zweiten Klasse und des Lesens einigermaßen mächtig war, fand ich in der Bibel meiner Oma den Totenzettel meines Großvaters: Dort las ich den ersten Satz des obigen Bibelverses. Ich erinnere mich, dass dieser Satz bei mir einen tiefen Eindruck hinterlassen hat: Einfach glauben und gerettet sein! - Dann braucht man auch keine Angst vor der Hölle zu haben, dann hat der Teufel den Anspruch auf die eigene Seele verloren.

Doch niemand erklärte mir den Satz richtig: Meine Oma war zwar alles andere als eine fanatische, aber dennoch eine sehr überzeugte Katholikin und von den Lehren der römischen Kirche geprägt, bei der es letztendlich keine Sicherheit gibt, ob man in den Himmel kommt oder nicht.

Ich selbst wurde ebenfalls in der katholischen Kirche sozialisiert: Der damalige Ortspfarrer war nicht nur ein sehr strenger, sondern auch ein äußerst erzkonservativer Mann, für den Rettung nur dann möglich war, wenn man katholisch getauft worden ist und diesen Glauben als überzeugter Katholik im Gehorsam gegenüber der Geistlichkeit lebt. Deshalb trat dieser Satz für mich lange Zeit in den Hintergrund, nicht nur wegen des katholischen Religionsunterrichtes, sondern auch, weil meine Suche nach der Wahrheit über viele Jahre hin oberflächlich blieb. Religion und Glaube begegnete ich zwar mit Interesse, aber alles erschien mir doch mehr oder weniger austauschbar, auch wenn mich Jesus Christus irgendwie doch faszinierte.

Irgendwann suchte ich, zunächst halbherzig, dann aber sehnte ich mich nach der Wahrheit. Durch einen Gewissenskonflikt, auf den ich an dieser Stelle nicht eingehen möchte, sehnte ich mich nach Vergebung, nach Befreiung von Schuld, nach wirklicher Umkehr. Ich bekehrte mich dann in einer Esslinger Freikirche, denn ich arbeitete damals dort bei der US-Army. Der Satz, dass der Glaube allein rettet, dass Jesus uns vom Gericht und von der Hölle befreit, dass wir also durch Sein Blut gereinigt sind, gewann seitdem an Bedeutung.

Aber zugleich prägte sich bei mir auch der zweite Satz dieses Verses ein: Gehorsam gegen Jesus! Der Glaube ist es ja, der Jesus Vertrauen schenkt, und wenn ich Ihm wirklich vertraue, dann bin ich auch davon überzeugt, dass Seine Gebote gut und richtig sind. Dann werde ich mich nach Seiner Lehre ausrichten und mich von Ihm verändern lassen.

Das aber ist etwas völlig anderes als die Gesetzlichkeit: Wer gesetzlich ist, der hat etwas Bürokratisches an sich und blendet aus, dass wir Menschen niemals im Stande sind, das Gesetz Gottes vollkommen zu halten. Es ist wie beim Autofahren: Wer kann sich davon freisprechen, die Höchstgeschwindigkeit nicht zumindest etwas zu überschreiten, die Parkzeit nicht genau einzuhalten, ein Schild nicht zu beachten? Und es ist nur eine ganz kleine Minderheit, die nicht durch die eigene Unaufmerksamkeit einen Unfall verursacht hat.

Mit Gottes Gesetzen sieht das genauso aus, nur, dass Gott keine Sünde entgeht, während wir bei Gesetzesübertretungen dieser Welt nicht in jedem Fall erwischt oder gar überführt werden. Gott weiß um unsere Schuld und dass wir Seinen Anforderungen, die Er in Seiner absoluten Heiligkeit stellen muss, niemals gerecht werden und deshalb nicht zum ewigen Leben kommen können: Deshalb gab Er uns Seinen eingeborenen Sohn, lud alle Schuld auf Ihn, damit alle die gerettet werden, die diese Erlösungstat Jesu auf Golgatha im wahren Herzensglauben annehmen.

Dieser Glaube hat Folgen: Ist unser Glaube ernst gemeint, dann setzen wir die biblische Wahrheit so gut wir können um und bringen dem Herrn unsere Unzulänglichkeiten, unsere Irrtümer, unsere Fehler und unsere Schuld, die wir leider - wenn auch ungewollt - immer wieder begehen. Wir lassen uns verändern, wir folgen Ihm nach.

Die Einhaltung Seiner Gebote folgt aber nicht aus einer spießigen Pflichterfüllung heraus, in der alles lieblos und damit mechanisch geschieht ohne jegliche Herzenswärme, sondern geschieht in einer engen, lebendigen Beziehung zu Gott. Ein Kind, dass seinem Vater vertraut, tut doch auch das, was der Vater sagt. Ein Schüler, der seinem Lehrer traut, wird auch dessen Erklärungen Folge leisten. Ein Azubi, der seinem Lehrherrn Glauben schenkt, erledigt doch die ihm übertragenen Aufgaben so, wie es der Meister vorgibt.

Der Gehorsam gegen Jesus ist nicht kleinkariertes Vorschriftendenken, sondern setzt die Prioritäten richtig, weil wir Jesus folgen aus wahrer Überzeugung heraus. Der wirkliche Glaube an Jesus hat mit einer beständig wachsenden Liebe zu tun, einer Beziehung, die gepflegt wird und die uns auch und ganz besonders im Alltag prägt. Die Befolgung der Gebote ist in diesem Zusammenhang nicht Gesetzlichkeit, sondern Glaubenspraxis.

Vor allem geschieht die Einhaltung der Gebote nicht aus Angst heraus, aus Druck. Das Wissen, erlöst zu sein, befreit. Wir brechen nicht unter falsch verstandenen Rücksichten und Sachzwängen zusammen, sondern tun das, zu dem uns Jesus auffordert. Das ist befreiend und erleichtert zugleich. Der Glaube rettet und er verändert. Vertrauen wir Jesus: Er ist der einzige Weg, der zum Vater führt und damit zum ewigen Leben.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Die Reifeprüfung (eine wahre Geschichte) (Themenbereich: Gehorsam)
Der Prophet Jona und ich (Themenbereich: Gehorsam)
Gottes Schöpfung (Themenbereich: Gottes Gebote)
Ist Jesus wirklich Dein Herr? (Themenbereich: Gehorsam)
Männer und Frauen im Gottesdienst (Themenbereich: Gottes Gebote)
Von Jetzt auf Sofort! (Themenbereich: Gehorsam)
Lassen wir uns warnen! (Themenbereich: Gottes Gebote)
Du sollst nicht stehlen! (Themenbereich: Gottes Gebote)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gottes Gebote
Themenbereich Gehorsam



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage