Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Gebote Gottes
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 21.01.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Gott morgens und abends im Gebet aufsuchen

Ich bin das A und das O, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende.

Offenbarung 22,13

Lasst uns morgens und abends vor Gott treten,
Ihn mit Hingabe und ganzem Herz anbeten,
Ihn morgens bitten um nötiges Gelingen
und abends ihm dann auch Dank darbringen.

Frage: Beginne und beende ich meinen Tagesablauf, indem ich Jesus Christus im Gebet aufsuche?

Tipp: In Jesaja 26,9 lesen wir: „mit meinem Geist suche ich dich am Morgen.“ Auch weitere Bibelstellen ermutigen uns, Jesus Christus im Gebet morgens und abends aufzusuchen und unseren Tageslauf somit mit Jesus zu „beginnen“ und „abzuschließen“. Das sollte dann auch mit demütigem und aufrichtigem Herzen und nicht mit leerem Geplapper geschehen (siehe Matth. 6,7), zumal wir es mit dem König aller Könige und Herr aller Herren zu tun haben (Off. 19,16)! Interessant ist dabei wie Josef vor einen irdischen König trat: „Er aber ließ sich scheren und wechselte seine Kleider und ging zum Pharao hinein.“ Auch mit unserem Äußeren sollten wir durchaus Gottes Majestät den gebührenden Respekt zollen! Lasst es uns eine feste Gewohnheit sein jeden Tag mit Gebet zu beginnen und abzuschließen!

Gebote Gottes

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Liebt einander!



Seid niemand nichts schuldig, als daß ihr euch untereinander liebt; denn wer den andern liebt, der hat das Gesetz erfüllt. Denn was da gesagt ist: "Du sollst nicht ehebrechen; du sollst nicht töten; du sollst nicht stehlen; du sollst nicht falsch Zeugnis geben; dich soll nichts gelüsten ", und so ein anderes Gebot mehr ist, das wird in diesen Worten zusammengefaßt: "Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst." Denn Liebe tut dem Nächsten nichts Böses. So ist nun die Liebe des Gesetzes Erfüllung.

Römer 13, 8-10 (Luther 1912)


Das Gebot der Liebe zu Gott aus ganzer Kraft, ganzem Vermögen, ganzer Seele und ganzem Geist und zum Nächsten wie sich selbst ist praktisch die Kurzformel für alle anderen Gebote. Will sagen: In diesem Gebot der Liebe sind alle anderen Gebote eingeschlossen. Ein Mann, der seine Frau liebt, und eine Frau, die ihren Mann liebt, werden keinen Ehebruch begehen, und wenn ich meinen Nächsten liebe wie mich selbst, dann werde ich ihn nicht töten und auch nicht verleumden. Demjenigen, den man liebt, fügt man keinen Schaden zu.

Dies zeigt sich auch bei Eltern, die ihre Kinder lieben: Sie wollen deren Bestes und tun alles Erdenkliche, damit der Nachwuchs eine möglichst gute Ausbildung bekommt und seine Begabungen optimal entfalten kann. Gute Eltern, die ihre Kinder lieben, werden ihnen Grenzen setzen und Regeln geben, damit die Kinder Orientierung haben und sich in der Welt zurechtfinden.

Umgekehrt werden Kinder, die ihre Eltern lieben, auch sehen, dass die Eltern nicht allein gelassen sind, wenn sie alt, krank und pflegebedürftig werden. Sicher kann man Eltern aus verschiedensten Gründen nicht immer zuhause pflegen: Manche Krankheitsbilder brauchen eine professionelle Betreuung rund um die Uhr, woanders hat man vielleicht nicht die Möglichkeit, den dement kranken Vater oder die dement kranke Mutter sicher zu betreuen. Doch Kinder, die ihre Eltern lieben, werden sie nicht einfach irgendwohin abschieben nach dem Motto: "Hauptsache satt und sauber!" Und sie werden ihre Eltern besuchen und selbst soviel an Zuwendung geben wie möglich ist.

Liebe tut dem anderen nichts Böses: Einem Menschen, den ich Liebe entgegenbringe, möchte ich ja ganz bestimmt nicht schaden. Es ist ein Widerspruch in sich, Liebe zu beschwören und den anderen zu bestehlen, zu betrügen oder auszunutzen. Heiratsschwindler sind zwar gut darin, Liebe vorzutäuschen, und auch viele Hochstapler sind Spezialisten darin, Vertrauen zu erwecken und den Menschen zu suggerieren, dass man es mit ihnen gut meine: Dabei geht es nur um den eigenen Vorteil, den eigenen Profit, selbst dann, wenn die Opfer finanziell und menschlich völlig ruiniert werden.

Sicher muss echte Liebe auch entsprechend "Nein" sagen können. Welche Eltern geben ihren kleinen Kindern Spirituosen zu trinken, selbst wenn diese es wünschen? Und wenn ich meinen Nächsten liebe wie mich selbst, dann werde ich einen Alkoholiker auch nicht zum Bier einladen. Es ist lieblos, einem Abhängigen seine Sucht zu finanzieren, aber ebenso lieblos ist es, ihm wirkliche Hilfe, die man geben könnte, zu verweigern.

Das Gebot der Liebe ist zugegebenermaßen oft auch wie eine Zumutung, denn es setzt voraus, dass ich mich nicht nur um die eigene Achse drehe, sondern auch über meinen Tellerrand hinaus sehe und auf eigene Rechte und Interessen verzichte. Wenn ich einen Akt der Nächstenliebe begehe, dann setze ich mich mal auch Gefahren aus wie der barmherzige Samariter aus dem Gleichnis. Oder ich muss damit rechnen, dass ich Ärger bekomme. Tritt man z. B. auf den Schulhof für den Außenseiter ein, der schon wieder Klassenkeile bekommt, dann wird man selbst geschnitten.

Aber welche Konsequenzen hat denn die Lieblosigkeit? Weil unsere Gesellschaft kalt und lieblos geworden sind, leiden die Menschen auch dann noch unter Einsamkeit, wenn sie in vielen Vereinen sind, wenn sie regelmäßig den Stammtisch besuchen und zum Kegelabend gehen und wenn sie von Freunden eingeladen werden und selbst Gastgeber sind. Menschen sterben einsam in ihren Wohnungen, und niemand bemerkt etwas, obwohl die Tageszeitung nicht mehr herein geholt wird und der Briefkasten überquillt. Wenn wir Menschen ausgrenzen, wenn wir uns nicht mehr um unsere Nächsten kümmern, dann wird auch im Falle der eigenen Not niemand da sein, der sich um uns kümmert.

Und so ist es mit allem: Eine lieblose Gesellschaft ist eine hassende und damit hässliche Gesellschaft. Dabei ist es eine Bereicherung, anderen eine Freude zu machen oder jemanden einfach mal einen Gefallen zu tun. Das bedeutet schließlich nicht, dass man sich ausnutzen lassen muss. Sich selbst ausnutzen zu lassen ist letztendlich nicht nur lieblos gegen sich selbst, sondern auch gegen den anderen, bei dem man es zulässt, ausgenutzt zu werden, weil man ihn dann zu etwas Schlechtem verleitet. Echte Liebe aber bereichert und segnet uns alle. Und sie macht unsere Beziehung zu Jesus richtig lebendig.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Die Reifeprüfung (eine wahre Geschichte) (Themenbereich: Gehorsam)
Der Prophet Jona und ich (Themenbereich: Gehorsam)
Gottes Schöpfung (Themenbereich: Gottes Gebote)
Ist Jesus wirklich Dein Herr? (Themenbereich: Gehorsam)
Männer und Frauen im Gottesdienst (Themenbereich: Gottes Gebote)
Von Jetzt auf Sofort! (Themenbereich: Gehorsam)
Lassen wir uns warnen! (Themenbereich: Gottes Gebote)
Du sollst nicht stehlen! (Themenbereich: Gottes Gebote)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gehorsam
Themenbereich Gottes Gebote



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem