Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Weitere Themen ...
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 20.06.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Wech ein schönes Bild zeichnet uns der Psalmist vom guten Hirten, der treu zu seinen Schafern schaut und sie bewahrt.

Und ob ich schon wanderte im finstern Tal, fürchte ich kein Unglück, denn du bist bei mir, dein Stecken und Stab trösten mich.

Psalm 23,4

Im tiefen Tal muss ich mich fürchten nicht,
denn DEINE Hand lenkt mich hinein ins Licht,
DEIN Stecken und DEIN Stab, sie trösten mich
und ich darf bei dir bleiben ewiglich.

Frage: Was muss man sich unter dem Stab des guten Hirten vorstellen.

Vorschlag: Ein Stecken oder Stab gibt dem guten Hirten einen festen Gang, er zeigt den Schafen aber auch den richtigen Weg. Für uns, Mitglieder der Herde Gottes und Jesu, seiner weltweiten Gemeinde, ist das Wort Gottes unser Halt und Wegweiser. Es gibt kein anderes Buch so wie dieses auf der Welt. Wer sich von diesem "Himmelsbrot" leiten lässt, ist wahrhaft beglückt.

Weitere Themen ...

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des christliche Themen-Menüs geblättert werden)


Ehrbar sein!



Lasset uns ehrbar wandeln als am Tage, nicht in Fressen und Saufen, nicht in Kammern und Unzucht, nicht in Hader und Neid; sondern ziehet an den HERRN Jesus Christus und wartet des Leibes, doch also, daß er nicht geil werde.

Römer 13, 13-14 (Luther 1912)


Sicherlich kennen Sie den Begriff "Schlitzohr": Er geht auf die Zeit zurück, in der es noch gang und gäbe war, dass frisch gebackene Gesellen, also Personen, die die Gesellenprüfung in ihrem Handwerksberuf bestanden hatten, für drei Jahre und einen Tag wanderten, um so an verschiedenen Orten, die nicht näher als 50 km am Heimatort liegen durften, neue Erfahrungen zu sammeln und dazu zu lernen, weil bekanntlich in jeder Küche anders gekocht wird. Zur Erkennung trugen die Wandergesellen in der Regel einen Ohrring; ließen sie sich etwas zuschulden kommen, so zog man den Ohrring heraus, dass im Ohr ein Schlitz blieb, der niemals verheilte: Das bedeutete für den Betreffenden das berufliche Aus nicht nur im eigenen, sondern auch in allen anderen Handwerksberufen, denn Ehrbarkeit schrieb man sehr groß.

Auch für Kaufleute galt Ehrbarkeit: Der Handschlag galt ohne jedes Wenn und Aber. Was man seinen Lieferanten und / oder Kunden versprach, das hielt man. Auch ein via Handschlag geschlossener Arbeitsvertrag stand so fest wie ein Bunker. Man konnte und wollte es sich nicht leisten, als unseriös da zu stehen.

Für seriöse Unternehmen gilt dies grundsätzlich noch heute: Ehrbarkeit - auch wenn vielleicht anders umschrieben - hat für seriöse Unternehmen einen hohen Stellenwert. Wer verlässt sich schon auf Dauer auf ein Unternehmen, das Versprechen nicht einhält? Wer seine Lieferanten im Regen stehen lässt, hat bald keine mehr, und wer seine Mitarbeiter den zugesicherten Lohn nicht zahlt, darf sich nicht wundern, wenn er bald keine Leute mehr findet, mag die Arbeitslosigkeit auch noch so hoch sein. Und wer seine Kunden über den Tisch zieht, hat die allerbesten Aussichten, diese zu vergraulen. Ein Malerbetrieb, dessen Eigentümer ich persönlich kenne, musste aufgeben, weil der Chef stets versprach, zu festgelegten Terminen zu kommen und dann doch durch Abwesenheit glänzte. So kann man wirklich keine Geschäfte machen.

Aber ehrbar wandeln am Tage, das bedeutet, dass wir uns auch überall anders beherrschen können. Natürlich dürfen wir Essen und Trinken genießen, ja, wir sollen uns darüber freuen und uns gesunde Nahrung auch bewusst zuführen, doch das bedeutet letztendlich nicht, dass wir Fresser und Säufer sein müssen. Nicht die Quantität, sondern die Qualität ist entscheidend. Und selbst die edelsten Speisen und Getränke verfehlen ihr Ziel, wenn sie im Übermaß zugeführt werden.

Gleichwohl hat es noch mehr Aspekte: Wer sich bei Essen und Trinken nicht beherrschen kann, der verliert seine Beherrschung über kurz oder lang auch in allen anderen Bereichen. Es setzt sich Gier durch, die letztendlich alle Anstandsregeln außer Kraft setzt, und das nicht nur bei Tisch.

Nehmen wir einmal die Säufer: Trunkenheit macht die Menschen sehr oft aggressiv, und es verändert die Persönlichkeit des Trinkers. Wer über längere Zeit hinweg Alkohol missbraucht, wird irgendwann nicht mehr derselbe sein. Nicht nur der Körper streikt irgendwann, nicht nur die Leber und die Hirnzellen werden zerstört: Man wird unflätig in seiner Sprache, man lässt sich gehen, man verwahrlost an Körper und daheim.

Ehrbarkeit hat aber auch sehr viel mit unserer Keuschheit zu tun, mit dem, was unsere Sexualmoral ausmacht. Wenn wir uns auf sexuellem Gebiet nicht mehr beherrschen, dann werden wir beziehungsunfähig und treulos. Wir können dann weder echte Kollegialität und Freundschaft geben, wir sind nicht mehr imstande, Teamarbeit zu leisten, die immer wichtiger wird. Und wir machen uns selbst billig, austauschbar: Weil wir im Anderen nur ein Sexualobjekt sehen, dass man beliebig wechseln darf, verlieren wir den Respekt vor anderen Menschen und die Achtung vor uns selbst: Letztendlich verramschen wir uns selbst.

Und mal ehrlich: Welch trauriges Bild geben Eltern ab, wenn sie ihre Sexualpartner wechseln wie die Unterwäsche? Und sind wir wirklich "gut drauf", wenn wir von einem One-Night-Stand zum anderen sprinten? Wie traurig steht es doch um den, der meint, Liebe sei eine Dienstleistung, die man sich kaufen kann? Und muss derjenige, der sich Sexualität "kauft", nicht fragen, ob seine Beziehungen intakt sind? Sexuelle Freizügigkeit macht uns auch in allen anderen Bereichen freizügig, unzuverlässig. Nicht umsonst heißt es: "Wer eine Gesellschaft vernichten will, sexualisiert sie!"

Ehrbarkeit: Das bedeutet, sich selbst beherrschen zu können, sich im Griff zu haben. Wer unbeherrscht ist, neigt zu Jähzorn, Rechthaberei und über kurz oder lang zur Gewalt. Wer sich bei Essen und Trinken sowie bei seiner Sexualität beherrschen kann, der hat sich auch dann im Griff, wenn Stress pur angesagt ist.

Ehrbarkeit hat mit Zuverlässigkeit zu tun, mit dem Halten seines Wortes und damit, ob wir Anstand haben, also anständig sind. Ehrbarkeit hat dabei nichts damit zu tun, geehrt werden zu wollen, sondern Ehre zu haben. Aber jede echte Ehrbarkeit ist auf eine lebendige Beziehung zu Gott begründet. Wer eine solche lebendige Beziehung hat, der hält Gottes Gebote nicht aus einer blinden Pflichterfüllung heraus, sondern aus Überzeugung. Damit wird Ehrbarkeit zu einem Charakterzug.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Die Reifeprüfung (eine wahre Geschichte) (Themenbereich: Gehorsam)
Der Prophet Jona und ich (Themenbereich: Gehorsam)
Gottes Schöpfung (Themenbereich: Gottes Gebote)
Ist Jesus wirklich Dein Herr? (Themenbereich: Gehorsam)
Männer und Frauen im Gottesdienst (Themenbereich: Gottes Gebote)
Von Jetzt auf Sofort! (Themenbereich: Gehorsam)
Lassen wir uns warnen! (Themenbereich: Gottes Gebote)
Du sollst nicht stehlen! (Themenbereich: Gottes Gebote)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gottes Gebote
Themenbereich Gehorsam



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...