Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Gebote Gottes
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 23.01.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Jesus von ganzem Herzen lieben

Ich beschwöre euch, ihr Töchter Jerusalems, wenn ihr meinen Geliebten findet, was sollt ihr ihm berichten? Dass ich krank bin vor Liebe!

Hohelied 5,8

Jesus Christus, Dich will ich lieben, Du, mein Begehr,
für Dich will ich ganz leben, denn ich lieb Dich sehr!
Wann darf ich Dich sehen, wann wirst Du endlich kommen,
wann holst Du Deine Brautgemeinde – all die Frommen?

Frage: Liebe ich Jesus Christus entsprechend dem obersten Gebot von ganzem Herzen und allen meinen Kräften?

Tipp: Der heutige Bibelvers bezieht sich auf Jesus und seine Brautgemeinde, welche ihn sucht und sich nach Gemeinschaft mit Jesus sehnt! Gerade jetzt, wo wir angesichts vieler Zeichen auf die Entrückung warten, kommt dies besonders zum tragen. Weltweit sieht man daher bei „klugen Jungfrauen“ (Matth. 25) wie sie Jesus herbeisehnen und nach weiteren Zeichen seines Kommens Ausschau halten. So wie sich jedes verliebte Paar nach Gemeinschaft sehnt, so ist dies auch beiderseitig(!) bei Jesus und der Brautgemeinde der Fall. Christen die Jesu Kommen nicht herbeisehnen und „krank vor Liebe“ sind, sollten ihren geistlichen Stand dringend prüfen! Es ist gerade ein Zeichen der „törichten Jungfrauen“, dass ihr Liebesfeuer am erlöschen ist! Lasst uns also für Jesus Christus brennen, für Sein Kommen bereit sein und Ihn weiter „herbeisehnen“!

Gebote Gottes

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Gott will Gehorsam



Aber du, Menschenkind, höre du, was ich dir sage, und sei nicht ungehorsam, wie das ungehorsame Haus ist. Tue deinen Mund auf und iß, was ich dir geben werde.

Hesekiel 2,8 (Luther 1912)


Jede Armee kennt das Prinzip von Befehl und Gehorsam, und letztendlich funktionieren Sondereinsatzkräfte der Polizei genauso nach diesem Prinzip wie Feuerwehren, THW und Katastrophenschutz. Insbesondere bei der Rettung viele Menschen aus allerlei Gefahren ist das Prinzip des Gehorsams oft entscheidend und lebensrettend.

Dennoch ist Gehorsam uns zuwider: Aus unserer Geschichte wissen wir, zu was ein Kadavergehorsam führen kann. Und wir wollen unseren eigenen Kopf durchsetzen, wir wollen tun und lassen, was uns in den Sinn kommt. Mancher wird auch deshalb Unternehmer, weil er dann Arbeitszeiten und Mitarbeiter zumindest in einem gewissen Rahmen selbst bestimmen kann. Als Firmenchef muss man vielleicht auch nicht mit einem bestimmten Kunden "herum ärgern", der zwar viel Geld und Gewinn bringt, den man aber absolut nicht mag. Aber nicht nur wegen der Gesetze kann ein Unternehmer nicht alles machen, sondern ökonomische Notwendigkeiten geben vor, wie schnell Aufträge erledigt werden müssen, welche Umsätze man braucht, um einen angemessenen Gewinn erzielen zu können, wie hoch die Preise gestaltet werden können usw. Überall werden uns also irgendwelche Grenzen gesetzt.

Oft macht ja Gehorsam auch Sinn, nicht nur bei Feuerwehren, Polizei oder Katastrophenschutz. Kleine Kinder, die ihren Eltern gegenüber gehorsam sind, tun ja auch gut daran, weil sie selbst Gefahren nicht absehen können. Ein Kind möchte natürlich meist gerne Süßes essen, doch Eltern setzen Grenzen, nicht deshalb, weil sie ihren Kindern etwas Gutes vorenthalten wollen, sondern um ihnen Gutes zu tun, denn was man im Überfluss hat, ist irgendwann nichts mehr wert, und von Süßigkeiten allein kann man sich nicht ernähren. Ebenso verbieten wir kleinen Kindern, mit scharfen Messern, mit Scheren und Streichhölzern zu spielen, wir halten sie von Ketten- und Kreissägen fern.

Letztendlich wissen wir auch, dass es im menschlichen Miteinander Regeln geben muss, ohne die nun einmal nichts funktioniert. Hält sich niemand an die Verkehrsregeln, dann kommt am Ende keiner mehr weiter, weil es an jeder Ecke kracht. Zahlt keiner mehr Steuern, kann der Staat weder für Gesundheit noch für soziale Sicherheit noch für Infrastruktur und Bildung sorgen. Eine Firma, in der jeder macht, was er will, aber keiner, was er soll, verschwindet sehr schnell vom Markt.

Gott meint es gut mit uns, und Er möchte, dass unser Leben gelingt. Seine Gebote sollen und wollen uns nicht einengen, sondern sie schenken uns wirkliche Freiheit. Insbesondere schützen sie uns davor, Falsches zu tun. Wer lügt, wird immer mehr lügen müssen, wenn er nicht auffallen muss und weiß am Ende selbst nicht mehr, was erfunden und was Wahrheit ist. Derjenige aber, der ehrlich und aufrichtig durch das Leben geht, braucht keine Angst zu haben, dass er erwischt wird, dass er an Glaubwürdigkeit verliert. Vor allem läuft er nicht Gefahr, Opfer seiner eigenen Lügen zu werden.

So ist es auch mit den anderen Geboten: Würden wir das Leben achten statt Ungeborene im Mutterleib zu töten, dann bräuchten wir uns nicht vor dem demografischen Wandel zu fürchten. Wer seine Eltern und das Alter ehrt, profitiert von deren Erfahrungen. Es sähe besser und menschlicher bei uns aus, wenn Alte ganz selbstverständlich zu uns gehörten, auch wenn man nicht in jedem Fall an der Notwendigkeit eines Seniorenheims vorbei kommt.

Dort, wo ich mich auf Gottes Gebote einlasse, bekomme ich Sicherheit, Befreiung, Wegweisung. Gottes Gebote sind wie ein Leuchtturm, der uns den Weg weist. Ohne Gottes Gebote werden wir scheitern: Persönlich, moralisch und menschlich.

Wer dies sagt, gibt sich oft einem gesellschaftlichen Gelächter preis: Kaum noch jemand möchte Gott gehorsam sein. Aber wenn wir Ihm gegenüber gehorsam sind, dann leben wir nach Seinen Werten. Und fragt man Menschen, ob sie Freundlichkeit, Sanftmut, Geduld, Nächstenliebe, Friedfertigkeit usw. schätzen, dann sagen sie Ja. Das aber sind biblische Werte. Sagen wir Ja zu Gottes Geboten, seien wir Ihm gegenüber gehorsam. Es lohnt sich, denn Gott meint es nicht nur gut mit uns, sondern weiß auch, was am Besten für uns ist.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Die Reifeprüfung (eine wahre Geschichte) (Themenbereich: Gehorsam)
Der Prophet Jona und ich (Themenbereich: Gehorsam)
Männer und Frauen im Gottesdienst (Themenbereich: Gottes Gebote)
Von Jetzt auf Sofort! (Themenbereich: Gehorsam)
Lassen wir uns warnen! (Themenbereich: Gottes Gebote)
Du sollst nicht stehlen! (Themenbereich: Gottes Gebote)
Du sollst anbeten den HERRN, deinen Gott (Themenbereich: Gottes Gebote)
Gottes Schöpfung (Themenbereich: Gottes Gebote)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gehorsam
Themenbereich Gottes Gebote



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem