Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Weitere Themen ...
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 19.01.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Geld oder Treue zu Jesus?

Ein Mann aber mit Namen Ananias verkaufte ein Grundstück zusammen mit seiner Frau Saphira, und schaffte etwas von dem Erlös für sich beiseite mit Wissen seiner Frau; und er brachte einen Teil davon und legte ihn den Aposteln zu Füßen.

Apg. 5,1-2

Mögen Fromme auch als „Wohltäter“ scheinen,
so sieht doch Gott darauf wie sie es meinen:
Geht es um eigne Ehre, Eitelkeiten,
wozu sie gar Unwahrheiten verbreiten,
ist dies Sünde – kann nicht vor Gott bestehen,
drum lasst uns stets ehrlich durchs Leben gehen!

Frage: Was ist uns wichtiger für unsere Ortsgemeinde: Viel Geld zu erhalten oder eine geheiligte und treue Gemeinde in welcher keine Unehrlichkeit und Heuchelei geduldet wird?

Tipp: In Apg. 5 wird uns von einem Ehepaar berichtet, welches viel Geld an die Urgemeinde in Jerusalem spendete. Ist es nicht dass, was heute meist zählt: „Große Spenden bzw. viel Geld, schließlich kann man doch damit viel „Gutes“ tun! Ob Angaben dabei korrekt sind oder nicht ist doch egal – oder?“ Wie wir weiter im Bibeltext lesen sieht Gott das ganz anders! Gott hat nicht nur eh alle Macht und Möglichkeiten und wird seine treue Gemeinde immer recht führen, sondern es geht ja um reine Herzen, ohne welche wir Gott nicht sehen können (Matth. 5,8)! Darum heißt es auch in Sprüche 21,3: „Recht und Gerechtigkeit üben ist dem HERRN lieber als Opfer“ und in Hosea 6,6a „Denn an Liebe habe ich Wohlgefallen und nicht am Opfer.“ Lasst uns authentisch im Glaubensgehorsam leben und die Prioritäten recht setzen und nicht aufs Geld sondern zuerst auf aufrichtige, ehrliche und reine Herz achten!

Weitere Themen ...

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des christliche Themen-Menüs geblättert werden)


Jesus war auch ein Flüchtling



Da sie aber hinweggezogen waren, siehe, da erschien der Engel des HERRN dem Joseph im Traum und sprach: Stehe auf und nimm das Kindlein und seine Mutter zu dir und flieh nach Ägyptenland und bleib allda, bis ich dir sage; denn es ist vorhanden, daß Herodes das Kindlein suche, dasselbe umzubringen....

Matthäus 2,13-21 (Luther 1912)


Während des Kalten Krieges flohen Menschen aus dem kommunistischen Machtbereich, und es war die Massenflucht, durch die die ehemalige DDR schlussendlich zusammenbrach. Trotz der Unterstützung durch westliche Demokratien flohen Menschen aus dem Spanien Francos oder dem iranischen System des Schah. Die Militärdiktaturen der 1970iger und 1980iger Jahre in Mittel- und Südamerika "produzierten" ebenfalls Flüchtlinge. Auch aus China, Nordkorea und Kuba fliehen Menschen vor den dortigen Diktaturen.

Heute haben wir Flüchtlingswellen vor allem vor der Armut in Afrika oder vor den Kriegen, die sehr nahe vor unserer Haustüre stattfinden. Europa versucht sich abzuschotten, und wir erschrecken über Schlagzeilen, wenn viele Flüchtlinge in völlig ungeeigneten und überfüllten Booten vor den Küsten Südeuropas im Mittelmeer ertrinken. Man fürchtet die Flüchtlinge aufgrund der angespannten ökonomischen Verhältnisse in Europa, die ohnehin schon Massenarbeitslosigkeit und massive Kürzungen im sozialen Bereich zur Folge hat. In den Asylanten sieht man vor allem Konkurrenten auf dem Arbeitsmarkt, man fürchtet sich vor weiteren sozialen Kürzungen und vor Überfremdung.

Diese Ängste kann ich - ohne sie verteidigen zu wollen - sehr gut verstehen. Wer selbst nur wenig bis gar nichts hat, fürchtet zwangsläufig um die eigene Existenz. Vor allem für die Länder, aus denen die Menschen fliehen, ist eine solche Entwicklung nicht gut, bluten sie doch bis zu einem gewissen Grad aus und verlieren geistige Potenziale. Ebenso ist es sehr traurig, wenn Menschen ihre Heimat verlassen müssen, weil sie dort unterdrückt und verfolgt werden.

Jesus selbst hat sehr viel Verfolgung erleiden müssen: Schon als kleines Kind musste Er mit Seinem Pflegevater Joseph und der Mutter Seiner menschlichen Natur Maria nach Ägypten fliehen, um nicht dem Kindermord des Herodes zum Opfer zu fallen, der sich vor dem neugeborenen König der Könige fürchtete, weil er an seiner Macht klebte und blind war für die geistliche Bedeutung der Geburt Jesu. Das war nicht einfach, und für Jesus, der in Seiner menschlichen Natur zu dieser Zeit ein ganz kleiner Junge war, mit großen Strapazen verbunden, vor allem, weil die Strassen nicht so gut gewesen sind wie heute und die Reise nur mit einem Lastenesel statt mit modernen Verkehrsmitteln unserer Tage gestaltet werden musste.

Dies wirft bei mir die Frage auf, wie wir mit Flüchtlingen umgehen. Wir dürfen nicht vergessen, dass es sich hierbei um Menschen handelt, die in Not sind, die in eine für sie fremde Kultur kommen, die Hab und Gut und ihre sozialen Netzwerke verloren haben. Selten sind sie der Sprache mächtig und werden angefeindet. Viel zu oft sind sie fremdenfeindlicher Gewalt ausgesetzt, und gerade zu Beginn der 1990iger Jahre attackierten Rechtsextremisten unter dem Applaus der Bevölkerung Asylantenheime. Damals bildete man aus Protest Lichterketten.

Wer sich bewusst macht, dass auch Jesus ein Asylant gewesen ist, wird Flüchtlinge kaum mit Hass verfolgen, zumindest dann nicht, wenn er sein Christsein ernst nimmt. Vor allem dürfen wir als wiedergeborene Christen niemals vergessen, dass wir den Flüchtlingen Nächstenliebe, Werke der Barmherzigkeit und die Frohe Botschaft schulden, gerade gegenüber denjenigen, die aus atheistischen Regimen geflohen oder andersgläubig sind wie Muslime oder Hindus. Jesus ist auch für sie gestorben und auferstanden, und auch sie brauchen Jesus als ganz persönlichen Retter, wenn sie nicht auf ewig verloren gehen sollen.

Gleichzeitig erhebt sich auch die Frage nach der Verantwortung der Großen und Mächtigen in Wirtschaft und Politik: Sowohl Saddam Hussein als auch die Taliban wurden in den Zeiten des Kalten Krieges vom Westen gestützt. Nicht nur der Schah, nicht nur Franco in Spanien, nicht nur die griechische und portugiesische Militärdiktatur zu Beginn der 1970iger Jahre, sondern auch die Militärjuntas Mittel- und Südamerikas wurden gestützt. Wer mit China Geschäfte machen will, muss auch bereit sein, Menschenrechte einzufordern.

Doch am Wichtigsten bleibt sich stets die Frage zu stellen, was Jesus tun würde, wenn Er Flüchtlingen begegnete. An unserem Verhalten Asylanten gegenüber lässt ebenfalls sehr genau unser Christsein ablesen. Und es liegt an jedem Einzelnen von uns, ob wir bereit sind, ihnen die Gute Nachricht von Jesus zu erzählen und weiter zu geben.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Die Reifeprüfung (eine wahre Geschichte) (Themenbereich: Nächstenliebe)
Die brüderliche Liebe untereinander sei herzlich (Themenbereich: Nächstenliebe)
HERR, wie gross ist Deine Liebe (Themenbereich: Nächstenliebe)
Von der Feindesliebe! (Themenbereich: Nächstenliebe)
Der barmherzige Samariter - ein Vorbild (Themenbereich: Nächstenliebe)
Zwischen Hosianna! und Kreuziget Ihn! (Themenbereich: Verfolgung)
Christ sein im Alltag (Themenbereich: Nächstenliebe)
Liebe ist die unfassbare Macht (Themenbereich: Nächstenliebe)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Anfeindungen
Themenbereich Nächstenliebe



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem