Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Sünde / Gericht
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 16.10.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Allmacht Gottes - auch über das Weltall hinaus!

Er ist ein lebendiger Gott, der ewig bleibt, und sein Reich ist unvergänglich, und seine Herrschaft hat kein Ende. Er ist ein Retter und Nothelfer, und er tut Zeichen und Wunder im Himmel und auf Erden.

Daniel 6,27-28

Alle Macht ist Dir, HERR Jesus, gegeben,
drum sollen wir auch im Gehorsam leben,
denn Du wirst dann auch für uns sorgen:
Nicht nur heute, sondern auch morgen!

Frage: Sind Sie sich der gewaltigen Aussage des obigen Verses bewusst?

Tipp: Sicher kennen wir alle Jesu Missionsauftrag auf Grundlage dieser Worte: „Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und lehret alle Völker“ (Matth. 28,18-19a). Könnte es sein, dass Glaube und Vertrauen zu Jesus Christus zu klein sind und wir uns der Dimension nicht recht bewusst sind? Der einleitende Bibelvers spricht nicht nur von der Macht Gottes Zeichen und Wunder zu tun, sondern auch Zeit bzw. Ewigkeit seiner Allmacht an. Sollten wir dem allmächtigen Gott nicht voller Vertrauen treu dienen und Jesus Christus folgen wohin ER geht (Off. 14,4)? Lasst uns dies ab heute tun und Jesus Christus um Mut und Glaubensstärke dazu bitten!

Sünde / Gericht

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Gottesgericht-Menüs geblättert werden)


Wer von Euch ohne Sünde ist ...



Jesus aber ging an den Ölberg....

Johannes 8, 1 - 11 (Luther 1912)


Jesus hat die Sünde der Ehebrecherin nicht entschuldigt; Er nahm sie sogar in die Pflicht: Indem Er sagte: "Geh hin und sündige hinfort nicht mehr!", verlangte Er sehr viel von ihr. Durch ein verändertes Leben sollte sie zeigen, dass sie umgekehrt war zu Jesus. Das sollen wir auch zeigen: Indem wir unsere Sünde lassen - sei es Ehebruch, Hurerei, Drogenmissbrauch, Lüge, Betrug, Steuerhinterziehung oder sonst irgend etwas -, sollen wir zeigen, dass wir zu Jesus gehören.

Interessant ist aber vor allem Vers 7: "Wer unter euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein auf sie." In den meisten Bibeln ist dieser Satz fettgedruckt. Ist es nicht auch eine grosse Warnung für uns? Wie schnell sind wir dabei, auf Andere zu zeigen und deren Sünden breit zu treten. Zu gern beweihräuchern wir uns damit selbst: Indem wir die Schlechtigkeit und Sündhaftigkeit der Anderen ausbreiten, wollen wir von unserer eigenen Schlechtigkeit und Sündhaftigkeit ablenken und unsere Schuld klein- und schönreden.

Nein, eine Ausnahme bin ich hier ganz sicher nicht: Andere sollen mir verzeihen, aber mir erlaube ich, nachtragend zu sein. Wie schnell zeige ich selbst mit dem Finger auf Andere, pflege die eigenen Vor- und Fehlurteile. Sicher: Manchmal habe ich inhaltlich sogar recht, wenn ich die Schuld eines Anderen breit trete. Doch darf ich wirklich den ersten Stein werfen?

Ohne Sünde bin ich wirklich nicht: Eine Lüge hier, eine Unaufrichtigkeit da. In der Schule habe ich auch geschummelt und nicht immer die Hausaufgaben gemacht. Ich habe ganz schön viel Mist gemacht. Einen Stein sollte ich wirklich nicht werfen, schon gar nicht als Erster!

Es gibt viele Möglichkeiten, mit der Schuld von Anderen umzugehen, und sicher sollen wir nicht hinwegsehen, wenn Andere straucheln. Aber es macht einen Unterschied, ob wir mit Steinen werfen oder einem Anderen den Weg zurück anbieten. Jesus hat ja auch der Ehebrecherin die Hand der Versöhnung ausgestreckt. Dabei war und ist Jesus stets sündlos: Nicht den geringsten Fehltritt kann man Ihm vorwerfen! Er hätte alles Recht, den ersten Stein zu werfen, doch selbst am Kreuz bat Er: "Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun!" Auch dem Häscher zu Seiner Rechten sprach Er Vergebung zu: "Wahrlich, ich sage dir: Heute noch wirst du mit mir im Paradiese sein!"

Wie viel mehr sollten wir als Sünder bereit sein zu vergeben! Jesus hat uns schliesslich erklärt, dass unsere Sünden nur dann vergeben werden, wenn wir auch bereit sind zu vergeben. Als Er den Jüngern das Vater unser gelehrt hat, wies Er darauf hin, und auch das Gleichnis vom Schalksknecht lehrt uns, dass wir Vergebung nur dann in Anspruch nehmen können, wenn auch wir bereit zur Vergebung sind.

Verurteilt ist immer sehr schnell. Der Stab über Andere ist immer flink gebrochen, und so mancher wurde ausgegrenzt oder sogar in den Wahnsinn oder Selbstmord getrieben, nur weil er - aller Reue zum Trotz - keine Vergebung erfuhr.

An einem habe ich mich einmal sehr versündigt, doch als ich bereute und vor ihm stand - ängstlich und ziemlich fertig -, vergab er mir. Das packte mich bei meiner Ehre und dem letzten bisschen Selbstachtung. Ich würde ihm bewusst nie mehr ein Leid zufügen, und auch im Umgang mit Anderen bin ich dadurch vorsichtiger, umsichtiger und zuvorkommender geworden. Vergebung verändert viel zum Guten, der geworfene Stein hingegen verwundet und zerstört Chancen.

Auch wenn wir einem Sünder sagen: "Das war und ist nicht okay!", so tun wir doch gut daran, versöhnlich zu sein. Auch wenn wir einem Sünder die Konsequenz seiner Tat auferlegen, so ist es doch etwas Anderes, wenn er weiss, dass man ihm vergeben hat. Oft ist es sogar so, dass der Betreffende von selbst versucht, seine Schuld so gut als möglich wieder gut zu machen.

Ich habe auch einen Nachbarschaftsstreit gehabt. Aber als die Nachbarn weg nach Koblenz zogen, brachten wir die Angelegenheit ins Reine. Eigentlich wussten wir gar nicht mehr, wie es anfing und wer wo wann schuldig wurde. Aber wir warfen nunmehr keinen Stein, sondern reichten uns die Hand. Obwohl wir keine echten Freunde geworden sind, so können wir heute vernünftig miteinander reden und zerreiben uns nicht in einem unsinnigen, fruchtlosen Kleinkrieg. Und das ist doch allemal besser als sich Magengeschwüre zuzulegen.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Die Reifeprüfung (eine wahre Geschichte) (Themenbereich: Nächstenliebe)
Vergebung ist wichtig! (Themenbereich: Vergebung gewähren)
Die brüderliche Liebe untereinander sei herzlich (Themenbereich: Nächstenliebe)
Deutschland - tue Buße! (Themenbereich: Sünde)
Der Gottlose weiß gar nichts (Themenbereich: Sünde)
HERR, wie gross ist Deine Liebe (Themenbereich: Nächstenliebe)
Du sollst nicht stehlen! (Themenbereich: Sünde)
Lassen wir uns warnen! (Themenbereich: Gottes Gebote)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Richten von Mitmenschen
Themenbereich Vergebung gewähren
Themenbereich Sünden
Themenbereich Nächstenliebe
Themenbereich Gerechtigkeit
Themenbereich Gottes Gebote



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...