Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Gebote Gottes
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 20.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Gott treu sein bringt Segen

Da hob Lot seine Augen auf und sah die ganze Jordanaue; denn sie war überall bewässert, wie der Garten des HERRN, wie das Land Ägypten, bis nach Zoar hinab, bevor der HERR Sodom und Gomorra zerstörte. Darum erwählte sich Lot die ganze Jordanaue und zog gegen Osten. So trennte sich ein Bruder von dem anderen.

1 Mose 13,10-11

Lasst uns himmelwärts stets streben,
ganz für Jesus Christus leben,
weltliche Wege stets meiden,
und uns von der Sünde scheiden!

Frage: Geht es uns um Gottes Segen – oder weltliche Annehmlichkeiten bis hin zu Sünden?

Tipp: Bei Abram und Lot kam es zu einer verhängnisvollen „Scheidung“: Abram entschied sich für das karge, wasserarme, aber dafür geistliche/göttliche Kanaan – Lot hingegen für die weltlichen Annehmlichkeiten im von Sünden verseuchten Sodom (siehe heutige Welt!!). Wie tragisch! Abram erhielt Gottes Segen (nebenbei: sogar Moslems verehren Abraham bis heute) – Lot hingegen kam erst in Gefangenschaft und später verlor er alles – und seine eigenen Töchter begingen Blutschande. Lass uns dies eine Warnung sein und unbedingt himmelwärts orientiert leben, ein Überwinderleben führen und dem Lamme folgen wohin es geht!!!

Gebote Gottes

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Ehrlich bleiben!



Du sollst deines Nächsten Grenze nicht zurücktreiben, die die Vorfahren gesetzt haben in deinem Erbteil, das du erbest in dem Lande, das dir der HERR, dein Gott, gegeben hat einzunehmen.

5. Mose 19, 14 (Luther 1912)


Mosel, Eifel und Hunsrück sind landwirtschaftlich geprägt, und viele Menschen haben hier ein eigenes Häuschen oder zumindest ein kleines Grundstück bzw. ein kleines Gärtchen. Als Kind habe ich oft Gespräche der Senioren angehört, die sich darüber unterhielten, wie Grenzen ungerechtfertigt verschoben worden sind. Das hat gerade in kleinen Dörfern für sehr viel Aufsehen und sehr viel Unmut gesorgt. Oft sind dabei Familien auseinander gebrochen, sind Erbschaftsprozesse geführt worden, die nicht nur die Erbschaft als solche verschlangen, sondern dafür sorgten, dass die Erben sich verschuldeten. Es war die Gier der Menschen, die sie dazu veranlasste, Grenzen zu verschieben. Wir Menschen wollen immer mehr, und da, wo sich ein Wunsch erfüllt, entstehen zwei neue. Im Grunde handeln selbst Erwachsene wie kleine Kinder, in dem sie ausgerechnet das haben wollen, was der andere hat. Dabei geht es um Eifersucht, darum, reicher sein zu wollen als der Andere, mehr haben zu wollen, um mehr zu scheinen. Das kann nicht gut gehen, denn jeder auch anscheinend noch so kleine Betrug rächt sich früher oder später auf die ein oder andere Weise.

Zudem raubt das Verschieben der Grenzen oft auch anderen Menschen die Existenz. Jeder Bauernhof braucht eine bestimmte Größe, um überleben zu können, und als Menschen brauchen wir eine bestimmte Summe, um zumindest leidlich leben zu können. Wird diese unterschritten, dann kommen Hunger und andere Existenznöte.

Das Verschieben der Grenzen, also das Beschneiden des Existenzrechtes Anderer, erleben wir auch heute in unserer Weltwirtschaft: Die Industrienationen drücken die Rohstoffpreise, mit Nahrungsmitteln wird spekuliert, sodass die Armen dieser Welt kaum eine Existenzgrundlage haben. Der Hunger in der Welt ist ein hausgemachtes Problem: Es werden jährlich Gigatonnen von Lebensmitteln unnütz vernichtet, während selbst Kinder verhungern, und während die Entwicklungsländer oft über modern ausgestattete Armeen verfügen, sind Medikamente für den Großteil der Bevölkerung unerschwinglich. Heinrich Böll, der berühmte Literaturnobelpreisträger, nannte im Angesicht des Hungers in dieser Welt jede Waffe eine Gotteslästerung.

Das Schreien der Armen und Notleidenden jedenfalls kommt vor Gott, der Seine Augen und Seine Ohren vor dem Elend der Betroffenen ganz sicher nicht verschließen wird. Es liegt an uns zu erkennen, was recht ist und danach zu handeln. Jesus selbst nannte die Notleidenden die Geringsten Seiner Brüder. Sind sie damit nicht auch unsere Geschwister?

Es ist auch eine Frage der Ehrlichkeit vor uns selber, die Rechte der Anderen zu achten und nicht nur die eigenen zu sehen. Wir dürfen niemals vergessen, dass wir nicht nur Rechte, sondern stets auch Pflichten haben und gut daran tun, Gottes Gebote zu halten. Das setzt Ehrlichkeit gegenüber Anderen, aber auch und vor allem die notwendige Ehrlichkeit vor uns selbst voraus. Ohne sie blenden wir uns selbst und gehen in die Irre.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Werden wie die Kinder? (Themenbereich: Ehrlichkeit)
Von der Feindesliebe! (Themenbereich: Gottes Gebot)
Mahnung zur Heiligung! (Themenbereich: Ehrlichkeit)
Hananias und Zaphira (Themenbereich: Ehrlichkeit)
Du sollst nicht ehebrechen! (Themenbereich: Gottes Gebot)
Gott hält Wort! (Themenbereich: Ehrlichkeit)
Das neue Gebot der Liebe (Themenbereich: Gottes Gebot)
Du sollst nicht töten! (Themenbereich: Gottes Gebot)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Wahrhaftigkeit
Themenbereich Gottes Gebote



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage