Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Warnung / Irrlehre
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 21.01.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Gott morgens und abends im Gebet aufsuchen

Ich bin das A und das O, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende.

Offenbarung 22,13

Lasst uns morgens und abends vor Gott treten,
Ihn mit Hingabe und ganzem Herz anbeten,
Ihn morgens bitten um nötiges Gelingen
und abends ihm dann auch Dank darbringen.

Frage: Beginne und beende ich meinen Tagesablauf, indem ich Jesus Christus im Gebet aufsuche?

Tipp: In Jesaja 26,9 lesen wir: „mit meinem Geist suche ich dich am Morgen.“ Auch weitere Bibelstellen ermutigen uns, Jesus Christus im Gebet morgens und abends aufzusuchen und unseren Tageslauf somit mit Jesus zu „beginnen“ und „abzuschließen“. Das sollte dann auch mit demütigem und aufrichtigem Herzen und nicht mit leerem Geplapper geschehen (siehe Matth. 6,7), zumal wir es mit dem König aller Könige und Herr aller Herren zu tun haben (Off. 19,16)! Interessant ist dabei wie Josef vor einen irdischen König trat: „Er aber ließ sich scheren und wechselte seine Kleider und ging zum Pharao hinein.“ Auch mit unserem Äußeren sollten wir durchaus Gottes Majestät den gebührenden Respekt zollen! Lasst es uns eine feste Gewohnheit sein jeden Tag mit Gebet zu beginnen und abzuschließen!

Warnung / Irrlehre

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Betrüget eure Herzen nicht!



Darum spricht der HERR also: Betrügt eure Seelen nicht, daß ihr denkt, die Chaldäer werden von uns abziehen; sie werden nicht abziehen. Und wenn ihr schon schlüget das ganze Heer der Chaldäer, so wider euch streiten, und blieben ihrer etliche verwundet übrig, so würden sie doch, ein jeglicher in seinem Gezelt, sich aufmachen und diese Stadt mit Feuer verbrennen.

Jeremia 37, 9-10 (Luther 1912)


In diesem kurzen Bibelabschnitt geht es um die Bedrohung, der die Hebräer durch die Chaldäer ausgesetzt gewesen sind; Gott warnte Sein Volk davor, sich selbst zu betrügen und die Gefahr, vor der sie standen, zu ignorieren oder sich schön zu reden, denn wer der Wahrheit nicht ins Auge sieht, ist nicht bereit, die richtigen Konsequenzen zu ziehen und danach zu handeln.

Diese Einstellung hat sich bis heute nicht gewandelt: Die meisten Menschen haben die Angewohnheit, sich Dinge schön zu reden. Das erkennt man bei Suchtkranken, die der Meinung sind, sie könnten jederzeit aufhören oder seien nicht süchtig. Spieler gaukeln sich vor, den Jackpot zu knacken und den ganz großen Gewinn nach Hause zu tragen und merken nicht, dass sie bereits überschuldet sind.

Doch auch im ganz gewöhnlichen Alltag reden wir uns Dinge schön und machen uns etwas vor. Vielleicht meinen wir, mehr Freunde zu haben als es in Wirklichkeit sind, vielleicht meinen wir, eine Sache gut zu können, obwohl wir da nicht sehr viel anbieten können usw. Ein etwas witzig gehaltener Spruch bringt es auf den Punkt: "Machen wir uns nichts vor: Wir machen uns alle etwas vor!"

Es ist jedem zu wünschen, dass er selbst erkennt, wo er sich selbst etwas vormacht ohne dabei einen grösseren Schaden zu erleiden, und auch dort, wo man nicht nur mit einem blauen Auge davon gekommen ist, sondern ganz schön Lehrgeld zahlen musste, hoffe ich, dass die Betroffenen darüber hinweg kommen, denn aus eigener Erfahrung weiß ich, wie schmerzlich solche Einsichten sein können.

Dabei gibt es eine Sache, wo wir uns allzu leicht selbst betrügen und etwas vormachen: Viele Menschen sind der Ansicht, dass es kein Fortleben nach dem Tode oder zumindest keine Hölle gibt oder sie hoffen auf Allversöhnung oder auf viele Chancen in Form von Seelenwanderung oder meinen, sie seien schon in Ordnung so wie sie sind. Das mag vor menschlichen Augen auch so sein, aber Gott lehrt hier etwas Anderes. Wir alle sind schuldig vor Ihm, und wenn wir einmal ehrlich sind, dann müssen wir uns eingestehen, dass wir nicht ganz so gut sind wie wir sein wollen. Wir neiden und lügen, wir fangen Streit an und sind oft nicht bereit, jemandem zu vergeben. Eltern, die mehrere Kinder haben, wissen selbst, dass sie ihnen nicht ganz gerecht werden, und auch Einzelkinder erfahren, dass ihre Eltern fehlbar sind. Selbst Lehrer können trotz aller Professionalität und allem redlichen Bemühen ihre Sympathien und Antipathien bei der Notengebung nicht vollständig ausklammern.

Die Checkliste unserer Fehlleistungen und Sünden lässt sich endlos fortsetzen; meine würde sicher eine ganze Bibliothek füllen, und zwar eine grössere. Glücklicherweise dürfen wir damit vor Gott kommen, Ihn um Vergebung bitten und Ihn auch bitten, dass Er uns Veränderungen schenkt. Dabei aber müssen wir offen und ehrlich sein. Es bringt nichts, wenn wir vor Gott kommen und sagen: "Herr, ich habe zwar den ein oder anderen Fehler, aber Du kannst ja trotzdem ganz zufrieden mit mir sein, weil ich doch ein so toller Mensch bin!" Auch die Bitte nach Veränderung muss ernst gemeint sein. Bei einem Trinker hilft auch keine Therapie, solange er dafür nicht bereit ist, mag seine Erkenntnis der eigenen Situation ihm auch noch so deutlich vor Augen stehen. Wenn wir uns nicht verändern wollen, dann brauchen wir diesbezüglich auch nichts zu erbitten. Wer sich aber von Gott nicht verändern lassen will, betrügt sich letztendlich selbst und zeigt, dass er weder lernfähig noch lernbereit ist.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Deutschland - tue Buße! (Themenbereich: Sünde)
Wer zu spät kommt ... den bestraft das Leben (Themenbereich: Wahrheit)
Der Gottlose weiß gar nichts (Themenbereich: Sünde)
Gottes Namen nicht missbrauchen! (Themenbereich: Sünde)
Sünde macht krank (Themenbereich: Sünde)
Eine Sünde zieht viele andere nach sich! (Themenbereich: Sünde)
Die Macht der Zunge (Themenbereich: Lüge)
Mein Lebensbuch (Themenbereich: Sünde)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Wahrheit
Themenbereich Zungensünden
Themenbereich Sünden



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem